Ringo

 USA 1939

Stagecoach

Drama, Romanze, Western 96 min.
7.90
film.at poster

Ein Meilenstein des Genres und ein zentraler Western im Werk John Fords.

«Wir sind alle seine Jünger», sagte Orson Welles über John Ford. Und wer glaubt, dass Western heute erledigt ist, ist von gestern. Es gibt kein lebendigeres, gegenwärtigeres, schöneres Kino als Stagecoach.

Der Film, der den Duke zum Star machte, ein Meilenstein des Genres und ein zentraler Western im Werk John Fords. Drei von unzähligen guten Gründen dafür, Stagecoach wieder und wieder und wieder anzuschauen. Ein weiterer ist die hochdramatische Verfolgungsjagd zwischen Postkutsche und Indianern: Beständig aussichtsloser wird die Lage, keine Kugel ist mehr im Lauf, der Kutscher angeschossen, der Whisky-Händler verletzt - der eben erst Mutter gewordenen Soldatenfrau bleibt nur noch das Gebet. Ist es der Trompetenschall der Kavallerie, den wir da vernehmen?

(Text: Kino wie noch nie)

Details

John Wayne, Claire Trevor, Andy Devine, John Carradine, u.a.
John Ford

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die Mutter aller Western
    Ich bin mit dem Western aufgewachsen. Er hat für mich das typische Bild dieses Genres geprägt mit allen Zutaten, die dazu nötig sind: es gibt Schießereien mit den Indianern, Verfolgungsjagden der Postkutsche und einen Showdown, den man nicht genau sieht. Hinzu kommt die unverkennbare Kulisse der prägnanten Felsen in der Wüste.
    Allein schon die Zusammensetzung der Reisegesellschaft enthält genügend Sprengstoff: da ist zunächst das leichte Mädchen, das ehrliche Liebe sucht, dann der versoffene Doktor, der über sich hinauswächst und der windige Glückspieler aus gutem Hause. Dann gibt es eine züchtige Schwangere, einen geldgierigen Banker, einen furchtsamen aber knuffigen Schnapshändler, den feigen Kutscher und natürlich den jungen Helden!
    Das Klassische an diesem Film ist seine Fülle an zeitlosen Themen: Geburt, Tod, Betrug, Gier, Liebe, Mitmenschlichkeit, sogar Rassismus wird angeprangert. Dabei ist auch noch Platz für Romantik untern Sternenhimmel in s/w. Und man blickt in gesellschaftliche Abgründe in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Es ist die Mutter aller Western.