© Getty Images / Jim Spellman / Freier Fotograf

Stars
01/26/2021

Armie Hammers Ex teilt traumatische Erfahrungen

Armie Hammer und Paige Lorenze waren vier Monate zusammen. Nun erzählt Lorenze pikante Details aus ihrer Beziehung.

Die Vorwürfe über brutale Sexpraktiken des Schauspielers Armie Hammer werden immer lauter – nun verrät Influencerin Paige Lorenze vermeintliche Details aus ihrer viermonatigen Beziehung zu Hammer. So soll der Schauspieler Schaufensterpuppen im Keller gelagert haben, an denen er angeblich das Seilbinden an Frauen übte. "Es war gruselig. Es war sehr seltsam. Ich hatte noch nie zuvor von so etwas gehört", so Paige Lorenze gegenüber "The Sun".

Ihre Story über die angeblichen Mannequins wird auch von anderen ehemaligen Liebhaberinnen Hammers belegt. Auf Instagram postete eine Frau unter dem Namen Nastya D vermeintliche Nachrichten von Hammer, die eine mit roten Seilen zugeschnürte Schaufensterpuppe zeigen.

"Ich musste daran denken, wie perfekt deine Titten sind", lautet der Text zum Bild. Sreenshots der vermeintlichen Unterhaltung zwischen Armie Hammer und der besagten Frau wurden von "The Sun" veröffentlicht.

Paige Lorenze sei schwer traumatisiert von den Erfahrungen mit Armie Hammer. Er habe sie mit seinen sadistischen Sexfantasien auch körperlich verletzt. Während des Geschlechtaktes soll er ihr ein "A" oberhalb ihrer Vagina hineingeritzt haben. 

Laut Armie Hammers Anwalt sollen allerdings alle Sexpraktiken im gegenseitigen Einverständnis stattgefunden haben. "Alle Interaktionen wurden ausführlich besprochen und vereinbart. Beide Seiten waren also damit einverstanden", so Hammers Anwalt in einer Stellungnahme gegenüber "Us Weekly". 

Laut Paige Lorenze soll der Schauspieler auch gegenüber seinem Hund aggressiv gewesen sein. So soll Hammer öfter darüber gesprochen haben, dass er den Hund erwürgen wird. Paige Lorenze sei überzeugt davon, dass er das Tier jedoch nie wirklich verletzen würde. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.