Der Herr der Ringe 2 - Die zwei Türme

 Neuseeland/USA 2002

Lord of the Rings 2: The Two Towers

Fantasy, Kultfilme, Abenteuer 179 min.
8.70
Der Herr der Ringe 2 - Die zwei Türme

Die Herrschaft des Bösen wächst, Sauron und Saruman haben sich verbündet. Frodo und Sam machen sich verfolgt von Gollum auf den Weg nach Mordor, während sich die Heere zur große Schlacht um Mittelerde versammeln.

Nach Boromirs Tod und Gandalfs Sturz in den Schlund von Khadad-dûm mussten sich die Gefährten am Ende von Teil eins trennen. In den Bergen von Emyn Muil begegnen Frodo (Elijah Wood) und Sam (Sean Astin) dem geheimnisvollen Gollum (Andy Serkis), der verspricht, sie nach Mordor zu bringen.

Aragorn (Viggo Mortensen), der Elben-Bogenschütze Legolas (Orlando Bloom) und Gimli der Zwerg (John Rhys-Davies) erreichen das Königreich Rohan, wo die Intrigen von Sarumans Spitzel Schlangenzunge (Brad Dourif) dazu führen, dass der einst große König Theoden (Bernard Hilbpunter Sarumans tödlichem Bann dahinsiecht. Eowyn (Miranda Otto), die Nichte des Königs, erkennt in Aragorn den Retter des Reichs. Obwohl er das Mädchen sehr sympathisch findet, ist er doch durch seine Liebe zur Elbin Arwen (Liv Tyler) gebunden. Gandalf (Ian McKellen) wird nach dem katastrophalen Kampf mit Balrog als Gandalf der Weiße wiedergeboren.

Gemeinsam müssen sich die Gefährten der gewaltigen Macht stellen, die von den zwei Türmen ausgeht: Orthanc in Isengard, wo der korrupte Zauberer Saruman eine bedrohliche Armee von 10.000 Kriegern heranzüchtet, und Saurons Festung Barad-dûr, tief in den finsteren Gefilden von Mordor.

Seit im Jahr 1954 der erste Band erschien, hat J.R.R. Tolkiens "Herr der Ringe"-Trilogie unauslöschbare Spuren in Generationen von Lesern hinterlassen - für viele ist darin der archetypische Kampf Gut gegen Böse exemplarisch dargestellt. In weltweiten Umfragen wurde das Epos zum "Buch des Jahrhunderts" gekürt. In der Schöpfung eines völlig neuartigen und überbordend lebendigen Universums setzt es Maßstäbe für die moderne epische Literatur. Es stellt einen unvergesslichen Helden vor, den Hobbit Frodo Beutlin, der in Mittelerde zwischen die Fronten eines Krieges von mythischen Ausmaßen gerät - eine Welt voller Magie und sagenhafter Überlieferung. Vor allem stellt der Roman die Stärke unverbrüchlicher Freundschaft und den Mut des Einzelnen in den Mittelpunkt - Kräfte, mit denen man sogar den schier unüberwindlichen Mächten der Finsternis gegenüber treten kann.

Details

Elijah Wood, Sean Astin, Dominic Monoghan, Billy Boyd, Ian McKellen, John Thys-Davies, Viggo Mortensen, Orlando Blom, Liv Tyler, Cate Blanchett, David Wenham, John Noble, Christopher lee
Peter Jackson
Howard Shore
Andrew Lesnie
Peter Jackson, Philippa Boyens, Stephen Sinclair, Frances Walsh, nach J. R. R. Tolkien
Warner Bros.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Sauron und Saruman
    Der Mittelteil einer Trilogie hat es erfahrungsgemäß immer am schwersten. Er liegt oftmals zwischen einem hoffnungsvollen Anfang und einem fulminanten Finale. Hier ist aber auch Teil 2 gelungen, weil die Entwicklung weitergeht und neue Komponenten hinzukommen. Und letztlich liegt es an Peter Jacksons Machart.
    Die beiden Bösewichter Sauron und Saruman (Christopher Lee) werden für den Schluss aufgespart. Nach der innovativen Reiterschlacht auf Riesenhyänen ist natürlich das nächtliche Schlachtengetümmel bei der Erstürmung einer Felsenburg der Höhepunkt des Films. Das kam nicht so ausführlich und prall bei Tolkien vor, aber der Schnitt unterteilt die Handlung in drei bzw. vier Stränge, die parallel zueinander laufen Das erhöht die Spannung. Und wenn die ‘Ents‘ auftreten (laufende und sprechende Bäume, die Felsbrocken werfen) naht die Rettung. Neben den ausführlich geschilderten Kämpfen ist Platz für eine zarte Liebesgeschichte zwischen Aragorn (Viggo Mortensen) und Arwen (Liv Tyler). Das ist nicht nur problematisch, weil er sterblich und sie unsterblich ist – und sie ihren Status dadurch verlieren würde, sondern es gibt noch eine zweite Frau, die Aragorn liebt: Eowyn (Miranda Otto).
    Am Ende folgt der Hinweis auf den dritten Teil ‘Die Schlacht um Mittelerde hat erst begonnen‘, denn man ‘muss weiterkämpfen für das Gute in der Welt‘. Man kann sich auf den 3. Teil dieser gehaltvollen und äußerst spannenden Unterhaltung freuen.

  • ich kann euch nicht verstehen ... !
    Ich kann diese ganzen Debatten über diese(n) Film(e) nicht verstehen. Welches Buch wurde in der 110 Jährigen (oder ein paar mehr) Filmgeschichte schon Vorlagengetreu umgesetzt? KEINES! Also wozu das ganze. Und abgesehen davon sind die Kinofilme wie man schon beim ersten Teil gesehen hat nicht das letzte Wort. Wer sich durch die 6 stündige Bonus DVD gekäpft hat wird feststellen das Jackson selbst die Bücher seit seiner frühen Jugend mehrere male gelesen hat und mit Sicherheit einer der größten Fans dieses Stoffes ist und die Filme nicht als 3 Teile gedreht hat sondern als ein Gesamtwerk geplant und auch gedreht hat und das die Kinofilme eine kommerzielle Variante der Studios ist und sicher nicht das was Jackson geplant hat. Aus sicher Quelle weiß ich das in etwa 2 Jahren ein 15DVD Box auf uns zukommt und dann gestatte ich derartige verbale ausernandersetzungen über dieses GRÖSSTE Filmprojekt aller Zeiten.

  • Arwen und Aragorn
    Für alle, die meinen, die "Erweiterung" mit Arwen und Aragorn sei eine Erfindung der Verfilmung: schaut in den Anhang vom HdR, da steht die Geschichte geschrieben wie Arwen sich für den Sterblichen entschieden hat und wie sie dann wohl ewig in der Dunkelheit wandelte nach seinem Tod...

    Also kein "Hollywood"-Schmäh. Außerdem stammt zwar das Geld für die Filme aus Hollywood aber GEMACHT wurden sie fast ausschließlich von neuseeländischen Firmen (Weta!) und Leuten, gell! :-)

    Und hörts doch auf zu streiten: die Verfilmung ist 1a und wenns Euch nicht passt: macht es besser ;-)

    Euer Fan Helmi

    Re: Arwen und Aragorn
    ich habe ganz und gar nichts gegen peter jackson, hat er doch Braindead produziert - den skurrilsten splattermovie ever. aber das täuscht nicht darüber hinweg, dass herr der ringe ohne zweifel ein großer hollywood blockbuster mit deutsch/neussel. co-pruduktion ist. anders hätte man den film auch gar nicht finanzieren können. der drehort an sich hat im allgemeinen nichts mit den produzenten zutun, obgleich neuseeland eine bezaubernde kulisse abgibt. so sind die matrix-leute als producer auch mit an bord. über weitere details lässt sich streiten. allerings habe ich bereits die ersten beiden bände von herrn tolkien gelesen, von Arwen ist da nicht viel die rede! sie spielt nur eine subtile statisten/nebenrolle, die kurz in elronds-haus zugegen war - nicht mehr. in den ersten beiden filmen soll sie ja eine ungleich größere bedeutung haben, in den ersten beiden bänden von herr der ringe jedenfalls nicht. kann schon sein, dass im anhang was davon steht, ganz chronologisch wäre das aber nicht. hier hat sehr wohl irgendein drehbuchschreiberling etwas abgeändert. ich nehme es ihm aber nicht übel, handelt es sich doch um den 'hollywood' film von und mit reichen leuten und nicht um das buch ;)

  • Was soll das ???
    Die Orcs sind lichtempfindlich deshalb hat saruman die stärkeren Uruk-Hai gemacht. aber warum laufen beim angriff der Ints auf Isngrad die orcs herum?

    Woher kommen die Orcs die zu begin die Hobbits verspeisen wollen? Saruman schickte im ersten Teil NUR Uruk-Hai den Gefährten hinterher.

    Wer aufpasst sieht als die Hobbits von den Menschen in ihr versteck verschleppt werden einige unstimmigkeiten:
    als sie noch gefesselt zwischen den menschen stehn reichen Frodo&co. den menschen grad mal unter die Hüfte - doch das passt nicht zum rest des films - und es lag nicht an der perspektive.

    Am offensichtlichsten ist aber sie Szene in der Sam auf Frodo einredet den Ring doch zu verwenden.
    Zu begin des gespräches kauern sie in der Ecke vor Tonnen am Boden... als die Perspektive wechselt sind weder in der Ecke noch sind da irgendwelche Tonnen...

    Was ich nicht verstehe: Wer ist Eowyn? Die Tochter der Königs-sie nennt ihn aber Onkel? Als der Sohn der Königs stibt scheint mir fast so als wäre sie gerade zu witwe geworden! Wenn dem so ist verliebt sie sich noch am Todestag ihres Mannes in Aragorn?

    Kommen wir mal zu Aragorn und Arwen.In die Gefährten hieß es wenn sie Heiraten ist sie nicht mehr unsterblich.Aber ihr Vater-Elrond erzählt ihr wie hoffnungslos es wäre am sterbebett von Aragorn zu stehn und nicht gealtert zu sein?!

    Ich hab sicher nicht alle fehler gefunden aber ich verstehe nicht wie sowas passieren kann. Immerhin sehen sich hunderte wenn nicht tausende menschen den Film vorab in Bearbeitung ihn frame für frame.
    Trotzdem ist "Herr der Ringe" besser als alles bisher dagewesenes in sachen fantasy.

    Re: Was soll das ???
    ich kann dich verstehen, muss aber sagen dass das hauptproblem darin besteht, dass teile des buches eben nicht im ersten teil aufgenommen wurden und dafür vor allem im zweiten teil sachen erfunden werden.
    wenn du mehr zu eowyn, den beiden orc-gruppe und so erfahren willst, rat ich dir das buch zu lesen, die geshichte mit arwen ist die grosse erfindung des filmes, viele der szenen kommen im buch nicht vor und arwen spielt im buch eine drittrangige rolle.

    Re: Was soll das ???
    nochwas: intressant wie immerwieder auf magische weise ein zuvor fast leerer Köcher plötzlich wieder gut bestückt ist. Immerhin haben die Elben immer genügend Pfeile zuhand bei 10.000 Uruk-Hai in Helms Klamm.

    Ist euch der Elb in Helms Klamm aufgefallen der imaginäre Pfeile verschiesst ? Anscheinend sind ihm doch die Pfeile ausgegangen und er wollt sie erschrecken...

    Re: Re: Was soll das ???
    gute argumente, aber es ist ein film, der kann ja nicht so gut wie das buch sein. das is eh klar. das buch ist 1000 mal besser, aber ich finde das der film ziemlich gut gelungen ist, trotz allen verdrehungen und fehlern. "the lord of the rings" ist einfach zu gut und zu komplex um perfekt verfilmt zu werden. trotzdem, finde ich, das die filme SEHR gut geworden sind. ANSCHAUEN!

  • wirklich gut
    jo, der film rult alles weg..., also meiner meinung nach ist er nicht zu lang, eher zu kurz!
    der film kommt auf keinem fall an das buch heran.
    und wer meint der film ist zu langweilig: auch im buch wird nicht andauernd gekämpft
    auf jeden fall sehne ich mich nach teil 3...

  • Ich habe mir heute Herr der Ringe 2 angesehen und bin.....
    ....entäuscht! Schade, nachdem mir der 1 Teil (sah in "nur" auf DVD) so gut gefallen hat, wollte ich den 2. Teil unbedingt auf der großen Leinwand sehen, und herausgekommen ist ein Film mit Überlängen. Nur die letzte halbe Stunde war Okay, bis dorthin tat sich sehr wenig. Fade Dialoge, langweilige Szenen und fast keine Aktion.
    Vielleicht war meine Erwartungshaltung nach dem grandiosen 1. Teil zu groß, vielleicht hatte ich auch nur einen schlechten Tag, aber HdR2 war nicht das Epos, dass ich mir erwartet habe.

    Re: Ich habe mir heute Herr der Ringe 2 angesehen und bin.....
    Es soll ja nicht immer nur Aktion vorkommen. Der 2. teil ist eigentlich viel zu kurz, man hätte da locker noch 1-2h dranhängen können wenn man nach dem Buch geht.
    Auf alle Fälle sollte man das Buch lesen, vielleicht versteht man so den Film auch besser, wenn er auch tweilweise abgändert wurde und manche Passagen echt zu kurz sind.
    Alleine die Wanderung durch die Totensümpfe ist ein Kapitel.

  • zuwenig sex, zuviel kampf
    der film ist an vielen stellen sehr beeindruckend und hervorragend gem8. die imposanten massenszenen oder einige sehr geniale kamerafahrten sind schön anzuschaun. andererseits hat der film wieder längen, zb wird der kampf am schluß so in die länge gezogen, daß es schon sehr öd wird. es ist auch immer das gleiche unrealistische schema: einer rennt in 50 hinein, die 50 fliegen weg, ihm passiert nix. und das geht minutenlang so. es wäre schon unglaubwürdig und heldenhaft, wenn einer 3 so ausschaltet. dann kommt zum schluß deus-ex-machina-like ein entsatzheer daher. und wo bleibt der sex??? herumlaufende bäume gibts, die kommen daher wie die riesenbrust in woody allens "was sie schon immer über sex wissen wollten", reichlich skuriller part! wenn sie schon was dazuerfinden, dann doch wenigstens eine leidenschaftliche liebes/sexgeschichte. das ganze ist doch ein heldenepos. und was sind das für helden, die nie sex haben??!! zumindest einmal in den 3 stunden hätten sich eowyn oder arwen aragorn hingeben können! dafür hätten sie sich viel unnötiges gebattle sparen können.

    Re: zuwenig sex, zuviel kampf
    MANN - SO IS HALT FANTASY. Da is halt mal ned alles realistisch - oder gibt's leicht orks und elben???

    also zeitweise frag' ich mich schon wer da so postet.

    Re: Re: zuwenig sex, zuviel kampf
    Vollkommen richtig, mir gegen diese Leute auch total auf den Keks....sehen sich einen Fantasy-Film an und labbern immer dumm herum....."He, das ist unrealistisch"...oder....."Das kann doch nie gehen" usw.

    Re: Re: zuwenig sex, zuviel kampf
    Wisst ihr was? Wenn ihr Sex sehen wollt, ist Herr der Ringe ein Flop für euch. Schaut euch doch Deep Throat an! Und Jungs, haltet euch von Kriegsszenen fern. Es ist nicht gut, wenn arme Kinder den Ernst des Lebens erfahren
    Lips

  • Genial!
    Beim ersten mal sehen war ich etwas verwundert über die Änderungen zum Buch, die nächsten male fand' ich ihn genial, jetzt nach dem fünften mal sehen schon ein bisschen fad, aber paar mal als extended dvd werde ich ihn mir noch geben :)

  • Film=sehr gut, Buch=großartig
    Mir hat der Film sehr gut gefallen! Ich neige sogar dazu, Jacksons MainstreamZusatzHollywoodGeschichterln (Aragorns und Arwens Liebe, Aragorns Tod und andere vom Buch abweichende Reisser) gnädigst zu verzeihen.
    Ich habe erst nach dem Film das Buch gelesen und weiß, dass Tolkiens Werk nicht original- und detailgetreu verfilmt werden kann. Jacksons Lösung ist wirklich akzeptabel für Hollywood!
    Was ich noch eher unverzeihlich finde ist die neue Übersetzung des Buches! Wörter wie "Chef" oder "g***" für geil haben nichts in Mittelerde verloren! Aber das ist eine andere Geschichte und gehört nicht hierher ;-)

Seiten