Outbreak (1995)

© Warner Bros.

Film-Tipps
01/29/2020

10 Pandemie-Thriller über schreckliche Krankheitsausbrüche

In diesen beklemmenden Filmen kommt es durch eine Seuche zu katastrophalen Entwicklungen.

von Erwin Schotzger

Die Angst vor Viren und Bakterien ist nur allzu menschlich. Viren werden in Horrorfilmen immer wieder zur tödlichen Bedrohung oder lösen in Katastrophen- und Endzeitfilmen sogar den Untergang der menschlichen Zivilisation aus. Bei Horrorfilmen stehen meist die schrecklichen Auswirkungen der viralen Attacken auf den Menschen im Mittelpunkt, aber selbst bei Zombiefilmen wird oft aufgezeigt, dass der schlimmste Feind bei einer katastrophalen Pandemie die Massenhysterie ist. Sie führt zu unüberlegten, egoistischen oder sogar dummen Handlungen und befördert damit oft die Ausbreitung der viralen Bedrohung.

Wir haben uns hier ein paar Pandemie-Thriller angeschaut, in denen schreckliche Infektionen (durch Viren oder unbekannte Auslöser) die Ursachen allen Übels sind. Aber nicht vergessen: Eine kleine Grippewelle ist noch nicht der Auftakt zur Zombie-Apokalypse. Keine Panik!

 

Contagion (2011)

Im Katastrophenfilm von Regisseur Steven Soderbergh löst ein hochaggressiver Meningoenzephalitis-Virus namens MEV-1 eine weltweite Pandemie aus. Der Film zeigt den Kampf gegen das Virus ebenso wie das tragische Schicksal von Mitch Emhoff (Matt Damon) und seiner Tochter, dessen Frau Beth (Gwyneth Paltrow) nach einer Asien-Reise eines der ersten Todesopfer der Seuche wird. Währenddessen befördert ein rücksichtsloser Blogger (Jude Law) mit seinen Berichten eine aufkeimende Massenhysterie. Der Film ist (anders als einige Filme auf dieser Liste) ziemlich realistisch und wurde sogar von der CDC, der US-Behörde für Seuchenprävention, trotz einiger wissenschaftlicher Ungenauigkeiten als akkurate Darstellung gelobt.

"Contagion" ist bei Amazon Prime zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

Outbreak – Lautlose Killer (1995)

Das Vorbild des Matoba-Virus in "Outbreak" ist das reale Ebola-Virus, aber im Film verbreitet es sich ähnlich wie eine Grippewelle. Der Thriller von Regisseur Wolfgang Petersen ist immer noch relativ realistisch im Vergleich mit einem Zombiefilm, der wohl populärsten Variation des Pandemie-Thrillers. Dustin Hoffman kämpft als Virologe Sam Daniels bei seiner Suche nach dem Auslöser der Krankheit gegen die Zeit. Letztendlich überzeugt der Film aber eher durch die gute Besetzung als durch den Realismus der Handlung: Der Virologe forscht heldenhaft an einem Anti-Serum zur Rettung in letzter Sekunde, statt sich auf effektivere Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen zu konzentrieren. Im völlig überzogenen Showdown will dann ein böser US-General (Donald Sutherland) eine infizierte Kleinstadt bombardieren, um die Virus-Ausbreitung zu verhindern.

"Outbreak" ist bei Amazon Prime zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

The Happening (2008)

Realismus steht im Mystery-Thriller von M. Night Shyamalan nicht im Vordergrund. Vielmehr geht es um die Ungewissheit als eine Welle schrecklicher Todesfälle über große US-Städte hereinbricht. Die Ursache ist unbekannt. Ist es ein Terroranschlag? Ein Virus? Es bricht eine Massenhysterie aus, die zur Flucht der Menschen aus den Städten führt. Auch der Biologielehrer Elliot Moore (Mark Wahlberg) und seine Frau Alma (Zooey Deschanel) verlassen die Stadt Philadelphia.

"The Happening" ist zurzeit nur bei Maxdome oder als DVD/Blu-ray zu sehen.

 

Cabin Fever (2002)

Mit dem Regiedebüt von Eli Roth ("Hostel") springen wir vom Katastrophenfilm direkt zum Horrorfilm: Fünf Freunde belohnen sich nach dem erfolgreichen College-Abschluss mit einem Party-Urlaub in einer einsamen Holzhütte. College-Teens aus der Stadt sind auf dem Land ohnedies eine bedrohte Art, aber diesmal geht die Gefahr nicht von irgendwelchen Hinterwäldlern aus. Zumindest nicht in erster Linie. Viel gefährlicher ist dieser fleischfressende Virus, den sie sich auf dem Land offenbar eingefangen haben. Panik ist in diesem Fall durchaus angebracht!

"Cabin Fever" ist bei Amazon Prime zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

The Bay – Nach Angst kommt Panik (2012)

Regisseur Barry Levinson ("Wag the Dog", "Sleepers", "Good Morning, Vietnam") inszeniert eine ökologische Katastrophe als beklemmenden Found-Footage-Thriller: Am Unabhängigkeitstag springt ein durch Umweltverschmutzung mutierter Parasit von Fischen auf den Menschen über – mit fatalen Folgen für die kleine Hafenstadt Claridge im US-Bundesstaat Maryland. Die schreckliche Katastrophe sollte jedoch vertuscht werden. Doch eine Bewohnerin veröffentlicht Videomaterial, auf dem die Ausbreitung der Seuche in der Stadt dokumentiert wurde.

"The Bay" ist zurzeit bei Amazon Prime zu sehen.

 

Die Stadt der Blinden (2006)

In diesem Thriller von Regisseur Fernando Meirelles ("Die zwei Päpste", "City of God") werden die Menschen in einer Stadt plötzlich blind. Bald wird klar, dass es sich dabei um eine hochansteckende Seuche handelt. Doch es ist völlig unklar, was die Ursache ist. Die Regierung beginnt damit, die Blinden in einer ehemaligen psychiatrischen Anstalt zu internieren. Die Frau (Julianne Moore) eines erblindeten Arztes (Mark Ruffalo) gibt vor, auch blind zu sein, um nicht von ihrem Mann getrennt zu werden. Bald erweisen sich die Maßnahmen als völlig unzureichend, weil immer mehr Erkrankungen auftreten. In der Anstalt werden die Zustände immer kritischer. In der Quarantäneanstalt kommt es zu unmenschlichen Auswüchsen.

"Die Stadt der Blinden" ist bei Amazon Prime zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

The Crazies (1973)

In diesem Thriller von Meisterregisseur George A. Romero geht ein Biowaffen-Experiment der US-Armee katastrophal schief. Durch einen Unfall gelangt der Kampfstoff "Trixie" ins Grundwasser der Kleinstadt Evans City. Die Bewohner, die mit dem Wasser in Berührung kommen, sterben oder verlieren den Verstand. Die US-Regierung will den Unfall vertuschen und stellt die Stadt unter Quarantäne. Wer versucht die Stadt zu verlassen, wird vom Militär erschossen. Eine Gruppe von Überlebenden versucht es dennoch und wird von den Soldaten gnadenlos gejagt.

"The Crazies" von George A. Romero ist leider bei keinem Streaming-Anbieter verfügbar, aber die Neuverfilmung "The Crazies – Fürchte deinen Nächsten" (2010) ist zurzeit im Amazon Prime-Abo enthalten. Das Remake kommt zwar nicht an das Original heran, ist aber trotz einiger Längen am Schluss durchaus spannend.

 

Carriers (2009)

Apropos George A. Romero: Dieser packende Endzeit-Thriller der spanischen Regie-Brüder Alex und David Pastor geht schon sehr in Richtung Zombiefilm. Die Brüder Brian (Chris Pine) und Danny (Lou Taylor Pucci) fliehen mit zwei Freundinnen vor einer schrecklichen Epidemie. Die Brüder glauben an einem abgelegenen Ort an der Westküste der USA vor dem Virus sicher zu sein, der inzwischen jeden befallen hat. Doch auf dem Weg dahin, kann man niemandem trauen. Die Ansteckungsgefahr ist einfach zu groß. Jeder ist sich selbst der Nächste. Jede Hilfe für Infizierte kommt ohnedies zu spät, denn eine Heilung ist nicht in Sicht. Doch es ist genau diese Sichtweise der Katastrophe, die es zunehmend unwahrscheinlicher macht, dass die beiden Brüder an ihren sicheren Zufluchtsort gelangen werden.

"Carriers" ist bei Amazon Prime zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten (wohl aber im Amazon-Channel Home of Horror).

 

28 Days Later (2002)

Mit "28 Days Later" sind wir endgültig beim Zombiefilm angelangt. Danny Boyle hat mit dem Film eine echte Renaissance des Zombiegenres eingeleitet. Tierschützer befreien Schimpansen, die mit einem Wut-Virus infiziert sind, und lösen damit die Zombie-Epidemie aus. Natürlich könnten wir hier auch jeden anderen Zombiefilm anführen, aber nur wenige sind so überzeugend wir "28 Days Later". Die Szene, in der Cillian Murphy durch ein menschenleeres London irrt, ist ebenso legendär wie beklemmend.

"28 Days Later" ist (wie auch "28 Weeks Later") zurzeit bei Netflix zu sehen.

 

Children of Men (2006)

Die Seuche, die in "Children of Men" die Menschheit plagt, ist nicht so spektakulär wie ein Zombie-Virus, aber umso effizienter: Im Jahr 2027 werden keine Kinder mehr geboren. Die Menschen sind unfruchtbar und sterben aus. Die Welt ist im Chaos versunken. Großbritannien ist ein von der Welt abgeschotteter Polizeistaat. Flüchtlinge werden in Auffanglagern zusammenpfercht und wieder von der Insel deportiert. Als die illegale Immigrantin Kee als erste Frau seit über 18 Jahren schwanger wird, bekommt der depressive Theo (Clive Owen) den Auftrag, die Frau und vor allem das ungeborene Baby an einen sicheren Ort zu bringen. Das stellt sich als nicht ganz einfache Aufgabe heraus, denn das Baby ist für die Regierung ebenso wichtig wie für die Widerstandsbewegung.  

"Children of Men" ist zurzeit nur als DVD/Blu-ray verfügbar.