© Marvel / Disney+

News
04/12/2022

"Moon Knight": Auf diese 3 MCU-Filme stimmt uns die Serie ein

Auf den ersten Blick hat die Disney+-Serie wenig mit der restlichen Marvel-Welt zu tun, doch es gibt geheime Querverbindungen.

von Franco Schedl

Thor und seine Verwandtschaft haben Zuwachs erhalten: Die BewohnerInnen von Asgard sind nämlich nicht mehr länger die einzigen Götterwesen im MCU. Dank der ägyptischen Mythologie aus "Moon Knight" hat sich die Götterwelt vergrößert.

In erster Linie muss hier die Mond-Gottheit Khonshu genannt werden, als dessen menschlicher Stellvertreter oder Avatar Oscar Isaac in der Disney+-Serie in Erscheinung tritt. Aber wir treffen auch einen Gott der Gerechtigkeit namens Ammit, auf dessen Wiederauferstehung der Bösewicht Arthur Harrow (Ethan Hawke) hinarbeitet.

Welche Konsequenzen dieses "Moon Knight"-Konzept für künftige MCU-Projekte haben wird, lässt sich bereits an drei bevorstehenden Filmen ermessen.

"Thor: Love and Thunder"

Beim Donnergott ist ebenfalls Diversität angesagt, denn nun kommt es zu einem regelrechten Gipfeltreffen der berühmten Gottheiten. Erstmals tritt nämlich auch die griechische Götterwelt in Erscheinung und wird zweifellos sehr charismatisch durch Russell Crowe repräsentiert, der sich in Gottvater Zeus verwandelt.

Vielleicht gelangen die griechischen Besucher auch als Flüchtlinge nach Asgard, da ihnen ein gefährlicher Gegner zu schaffen macht. Christian Bale wird sich nämlich in Gestalt von Gorr in einen Götter-Killer verwandeln. Diese Figur hat einen Hass auf Götter entwickelt, nachdem sie seiner Familie einst Hilfe verweigert haben. Daher reist Gorr durch die Galaxie und schlachtet jedes höhere Wesen ab, dessen er nur habhaft werden kann. Womöglich fallen ihm daher auch ägyptische Götter und Göttinnen zum Opfer.

"Black Panther: Wakanda Forever"

Zu den ägyptischen Gottheiten zählt Bastet, auf die bereits früher im MCU verwiesen wurde, denn sie ist auch als Bast, die Panther-Göttin von Wakanda, bekannt. In dem fiktiven afrikanischen Land spielt sie seit rund 10.000 Jahren eine Rolle, da sie einem damaligen Häuptling zu übermenschlichen Kräften verhalf und ihn zu ihrem ersten Black Panther machte.

Diese Tradition hat sich bin in die Gegenwart fortgesetzt, doch nach dem Tod von König T'Challa, der uns in "Black Panther 2" zweifellos bevorstehen wird, stürzt das Land in eine kulturelle Krise. Nachdem mit der Black-Panther-Tradition gebrochen wurde, muss eine andere Lösung gefunden werden, und es ist durchaus denkbar, dass sich in diesem Film dann auch Bast selbst zu Wort meldet.

"Blade"

Dass sich dank "Moon Knight" sogar eine Querverbindung zur Neuverfilmung der Abenteuer des Vampirjägers Blade mit Mahershala Ali herstellen lässt, ist sicher am überraschendsten.

Doch die ägyptische Gottheit Sekhmet, die bereits kurz in "Captain America: Civil War" erwähnt wurde und die in Wakanda neben Bast angebetet wird, hat zweifellos zum Ursprung von Vampir-Mythen beigetragen. Sekhmet entwickelte eine Vorliebe für Menschenblut und begann eine tödliche Spur hinter sich herzuziehen.

Das könnte zur Ursprungs-Geschichte von Vampiren im MCU werden. Vielleicht war der allererste Vampir ein Avatar von Sekhmet und diese lichtscheuen Wesen warten längst darauf, dank "Blade" endlich ins Rampenlicht treten zu können. Die Dreharbeiten zu dem Vampirfilm sollen im Sommer 2022 aufgenommen werden.

Diese Marvel-Filme erwarten uns 

Kommentare