Daniel Zillmann

Basierend auf dem autobiografischen Roman von Sophie van der Stap wird erfrischend aufrichtig vom Weg einer jungen Frau erzählt, die trotz Krebserkrankung nicht aufgibt und einfach weiterleben will.

Schwarze Schafe ist ein Schwarzweißfilm in fünf Episoden der vom Berliner Großstadtleben erzählt. Ein hoffnungsloser Hochstapler. Ein Ostberliner Pärchen, das vom großen Geld träumt. Drei türkische Jugendliche, die alles tun um Sex zu haben. Zwei glücklose Satanisten. Und schwule Jungs die von einer besseren Welt träumen. Eine anarchistische, schwarz humoristische Komödie über das Leben in Berlin.

Freaks – Du bist eine von uns

— Freaks – Du bist eine von uns

Wendy, ist eigentlich eine ganz normale junge Familienmutter, die ihr Kleinstadt-Leben stemmt - bis sie eine unglaubliche Entdeckung macht: Jahrelange Medikamenteneinnahme hat ihre übernatürlichen Kräfte unterdrückt. Als sie dann noch Marek und Elmar trifft, die das gleiche Schicksal teilen, muss sie sich entscheiden, was sie mit den neu gewonnenen Kräften anstellt…

Nach einem Schlag auf den Kopf plappert der auf Lesereise befindliche afrodeutsche Autor Sebastian wie ein Papagei die Parolen rechter Schläger nach, deren Anführer Sven ihn in Talkshows vorführt. Sebastians so hochschwangere wie eifersüchtige Freundin Nina verfolgt ihn mit dem suspendierten Dorfpolizisten Sascha. Aber Politiker Sven hat größenwahnsinnige Pläne, um eine Angebetete mit Taten zu beeindrucken: Er will in Polen einfallen.

Die Wilden Kerle sind erwachsen geworden, doch für andere Kinder sind sie ein großes Vorbild: Leo sein kleiner Bruder Elias Oskar Matze und Joshua brennen für ihre Idole und spielen oft selbst, sie seien die Wilden Kerle. Da bietet sich ihnen die Gelegenheit, tatsächlich in die Fußstapfen ihrer Vorbilder zu treten und zu einer neuen Generation Wilder Kerle zu werden. Denn einst schlossen die Kerle einen Pakt mit dem Dicken Michi , dem zufolge ihr Revier samt Teufelstopf, Baumhaus und Graffiti-Burgen an ihn fällt, wenn es in zehn Jahren kein neues Team schafft, die Mannschaft von Michi zu besiegen…

Es sind schwarze Tage für den Schweinebauern Huber. Sein Hof ist pleite. Die kleine Landwirtschaft ist nicht länger gegenüber den Agrarfabriken konkurrenzfähig. Und als schließlich vom Himmel ein Meteorit fällt und Hubers Hof in Schutt und Asche legt, hat Huber nichts mehr – außer einer letzten Sau. Zusammen mit diesem Schwein verlässt Huber die Ruine, welche einmal sein Hof war, und beginnt ein Leben als Heimatloser, als Vagabund und Indianer. Huber findet Gefallen an diesem Leben. Er ist jetzt ein Rebell und begegnet auf seiner Reise Menschen, denen es ähnlich erging wie ihm. Kleine, die von den Großen kaputt gemacht wurden. Für diese Kleinen erhebt sich Huber zum Widerstand und wird zum Symbol für Unruhe und Freiheit. Huber tut, was er für richtig hält. Denn in einer Welt, in der ein gesunder, fleißiger und ehrlicher Mensch nicht mehr in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen, kann etwas nicht stimmen. Seine Botschaft: So geht´s nicht weiter! Und Recht hat er.

In der bunt zusammengewürfelten Abschlussjahrgangsklasse 13e der Kepler Schule in Neukölln kommen zum Unterricht täglich sowohl Übersiedlerkinder, die legal in den westlichen Teil der Stadt gezogen sind, als auch Grenzgänger, die in Ost-Berlin zuhause sind, aber jeden Tag in den Westen pendeln, zusammen. Nachdem die Abiturienten im Juli 1961 ihre schriftlichen Prüfungen hinter sich haben, stehen ihnen nach den Sommerferien, im September die mündlichen bevor. Doch mit dem Bau der Berliner Mauer im August ist Berlin von einem Tag auf den anderen geteilt und auseinandergerissen – auch die Klasse 13e. Die Schüler aus dem Ostteil müssen schnell eine schwere Entscheidung treffen: Sollen sie den Versuch wagen, die Grenze noch zu überwinden oder ihre Zukunftsträume in den Wind schlagen?

Irgendwo in der DDR, anno 1988: Der junge Soldat Hendrik Heidler tritt seinen Dienst in der Nationalen Volksarmee an, eine ganz neue Welt. Zusammen mit dem gewichtigen Unruhestifter Krüger versuchen Heidler und seine Mitgenossen zwischen alten Hasen und Bürokraten ihre Zeit irgendwie abzusitzen. Das ist nicht immer lustig, denn die Vorgesetzten nerven mit sozialistischer Propaganda von Vorvorgestern, das Material und die Ausrüstung ist knapp und nicht gerade neu, die Moral dagegen ist ganz am Boden. Auch die Beziehung zu seiner Freundin hält nicht. Doch dann trifft Heidler Marie, ausgerechnet die Tochter des Kommandeurs Kalt und verliebt sich. Und dann ist da irgendwann der Mauerfall und alles verändert sich ... für jeden in der NVA!

Max Zettl ist ein sehr ehrgeiziger Mann und würde alles tun, um seine Karriere in Schwung zu bringen. Das Glück meint es gut mit ihm und durch eine Aneinanderreihung von Zufällen steigt er binnen kürzester Zeit vom Chauffeur zum Chefredakteur eines Klatschmagazins auf. Gemeinsam mit dem Fotoreporter Herbie Fried schleicht er durch Berlins Szene auf der Suche nach den schmutzigsten Stories der Stars. Doch dann fällt ihm eine Geschichte in die Hände, die mit seinem gewohnten Metier, das sich um Krampfadern und vermeintliche Schwangerschaften von Promis dreht, so gar nichts zu tun hat: Er deckt einen riesigen politischen Skandal auf. Quasi-Sequel zu „Kir Royal“

Ein Dorf rockt ab

— Ein Dorf rockt ab

Der Hof der resoluten Landwirtin Caro Leonhard ist hochverschuldet und schon seit einiger Zeit machen ihr die Banken ziemlich großen Druck. Rettung scheint jedoch in Form eines großen Heavy-Metal-Festivals zu nahen, auf das ihre 15-jährige Tochter Antonia aufmerksam macht. Denn wenn sie ihre Wiese zu diesem Zwecke vermietet, könnten die Geldsorgen mit einem Mal der Vergangenheit angehören. Dumm nur, dass Caro sich so gar nicht mit der Musikrichtung und der dazugehörigen Kultur anfreunden kann. Trotzdem willigt sie ein und stößt damit ihren Mann Paul gehörig vor den Kopf, da sie ihm vorher nichts davon erzählt hat. Und auch die Dorfgemeinschaft steht alles andere als vereint hinter dem Vorhaben. Dabei ist doch noch kein Gast da – und als Mike und seine Metalfreunde auftauchen, wird es erst so richtig chaotisch…

"Das Schlimmste am Elternsein sind andere Eltern": Trotz dieser Weisheit hat sich eine Gruppe hipper Eltern zusammengetan, um gemeinsam eine Kindertagesstätte zu eröffnen. Doch die Ansichten über die Kindererziehung gehen bisweilen weit auseinander.

Um Lauren Faber für die Spionagezwecke der Stasi anzuwerben, wird Agent Lars Weber inmitten des Kalten Kriegs heimlich von Ost- nach West-Berlin befördert. Dort soll er ein Verhältnis mit der Datenanalystin, die für den Britischen Geheimdienst tätig ist, beginnen. Lars' Auftraggeber erhofft sich damit, an wichtige Informationen zu gelangen. Während sein Sohn sich ganz seiner Aufgabe verschrieben hat, ist Vater Gregor Weber - selbst ein Gefolgsmann der Stasi - weniger von dieser Mission überzeugt und beginnt, die ihm vertrauten Ideale und Ziele zu hinterfragen. Und damit steht Gregor nicht allein da: Viele wünschen sich den Ausbruch aus der DDR und legen sich im Geheimen ihre Fluchtpläne in den Westen zurecht. Obwohl die Bewohner von Ost und West unter demselben Himmel leben, liegen doch ganze Welten zwischen ihnen.