Florence Loiret Caille

Eine charmanter Liebesfilm mit tiefgründigem Humor und fantastischen Hauptdarstellern. Zugleich das letzte Werk der gebürtigen Isländerin Sólveig Anspach.

Edmond ist nicht mehr sehr kräftig, wehrt sich aber beharrlich gegen die Einweisung in ein Altersheim. Er tritt für seine Selbständigkeit ein und kann deshalb auch nicht die Hilfe der Krankenschwester Rose in anspruch nehmen. Doch sie gibt nicht auf, denn sie kann ihm gut Nachfühlen. Rose hat selber schwer damit zu tun, Erreignisse des Lebens zu aktzeptieren. Aufschluss darüber gibt ein kleines Zimmer in ihrer Wohnung...

Chloé ist von ihrem Mann verlassen worden. Ihr Schwiegervater Pierre lädt sie und ihre beiden Töchter in sein Landhaus in den Bergen ein. Um sie zu trösten, gesteht er Chloé in einer schlaflosen Nacht sein grosses Geheimnis. Es lässt ihm seit Jahren keine Ruhe, da es ihn mit seinen Widersprüchen, seiner Rolle als Mann und seinen Entscheidungen konfrontiert.

Das kleine Zimmer

— La petite chambre

Ein alter Mann mit schwachem Herz weigert sich hartnäckig, ins Altersheim zu gehen und lehnt jede Hilfe der Hauspflegerin Rose ab.

Samir ist ein schlaksiger Kranführer um die 40, der in einem Café auf die deutlich jüngere Agathe trifft, als diese sich gerade eines unliebsamen Verehrers erwehren muss. Beim Anblick von Agathe ist es um Samir geschehen und er verliebt sich unsterblich in sie. Als er erfährt, dass sie als Schwimmlehrerin in einem öffentlich Schwimmbad arbeitet, beschließt er, bei seiner Angebeteten Schwimmunterricht zu nehmen, um ihr näher zu kommen. Doch in Wahrheit kann Samir nicht nur gut schwimmen, er ist sogar ein professioneller Taucher. Und als sich gerade langsam eine Beziehung zwischen ihm und Agathe anbahnt, kommt durch einen unglücklichen Zufall die Wahrheit ans Licht und Agathe, die Lügner überhaupt nicht ausstehen kann, bricht den Kontakt zu Samir ab. Doch sie hat nicht mit seiner Sturheit gerechnet...

Büro der Legenden

— Le Bureau des légendes

Guillaume Debailly, der für den französischen Geheimdienst unter dem falschen Namen „Malotru“ verdeckt ermittelt, kehrt nach einem sechsjährigen Einsatz aus Syrien zurück in seine Heimat. Dort muss er nicht nur seine Undercover-Identität vergessen, sondern auch noch mit dem Verschwinden eines Kollegen in Algerien zurechtkommen und eine junge Nachwuchsermittlerin ausbilden.