Henry Koster

Das aufwändige Bibeldrama ist der erste CinemaScope-Film der Filmgeschichte.

Die Dominikaner-Schwester Anna wird als singende Nonne ein berühmter Platten- und Fernsehstar. Im Konflikt zwischen künstlerischer Begabung und religiöser Berufung entsagt sie der Karriere und geht in die Mission.

Gedreht im Jahr, als die Vereinigten Staaten in den Krieg gegen Nazi-Deutschland eintraten, führt der Film in eine exzentrische kleine Welt.

Elwood P. Dowd ist ein gutmütiger und freundlicher Zeitgenosse. Zusammen mit einem riesigen imaginären Kaninchen, das nur er sehen kann, geht er durchs Leben. Doch Elwoods Krankheit passt seiner Schwester so gar nicht und sie beschließt kurzerhand, ihn in ein Sanatorium einliefern zu lassen. Ausgezeichnet mit dem Oscar für die beste Nebendarstellerin .

Der korrupte Magistrat einer kleinen Stadt hält einen Zigeuner für den mit Furcht erwarteten, inkognito reisenden staatlichen Revisor. Dieser nützt das schlechte Gewissen der Beamten weidlich aus.

Oktober 1806: Napoleon hat die Preußen geschlagen. Die besiegten Truppen fluten zurück. Auch die Kompanie des Hauptmann Bruck ist bis auf weniger Männer aufgerieben. Da erhält der Hauptmann den Befehl, an einer oberhalb der Saalebrücke gelegene Mühle den Flussübergang der Preußen zu decken. Verstärkung wird ihm versprochen. So bezieht der ramponierte Haufen in der Mühle Stellung. Bei ihnen ist das Mädchen Angelika . Sie hatte sich auf dem Schlachtfeld Brucks Truppe angeschlossen. Bruck schickt sie ins sichere HInterland, doch als Angelika auf ihrem Weg erfährt, dass die versprochenen Verstärkung für die Soldaten an der Mühle nicht eintreffen wird, kehrt sie zurück um den Hauptmann zu warnen. Bruck weiß, dass sein Befehl, ohne ausreichende Verstärkung, ein Himmelfahrtskommando ist. In riesiger Übermacht greifen die Franzosen an. Angriff auf Angriff kann von den wackeren Preußen zurückgeschlagen werden.