John Smith

Südafrika in den 1970er Jahren: Die Stimmung im Land befindet sich auf dem Siedepunkt. Viele Menschen bäumen sich gegen den staatlich verordneten Rassismus des Apartheid-Regimes auf, darunter auch einige, die der privilegierten weißen Minderheit angehören. Der Anti-Apartheid-Aktivist Tim Jenkin (Daniel Radcliffe) und Stephen Lee (Daniel Webber) werden gefangen genommen, weil sie verbotenerweise Flugblätter verteilt haben, und ins Hochsicherheitsgefängnis in Pretoria gesteckt. Dort treffen sie auf Denis Goldberg (Ian Hart) und Leonard (Mark Leonard Winter) und finden in ihnen zwei Verbündete für ihre Ausbruchspläne: Sie wollen in der Gefängniswerkstatt hölzerne Kopien der Schlüssel für alle Türen anfertigen, um so möglichst schnell wieder aus dem Gefängnis entkommen zu können...

Als der ehemalige Jäger Wyatt Earp im Städtchen Wichita ankommt, wo die Schießeisen den Tagesablauf bestimmen, machen ihm seine Erfahrungen als Waffennarr zu einem perfekten Kandidaten als Marshal. Er ist an diesem Job jedoch nicht interessiert, bis er sich schließlich doch aus moralischen Gründen dazu verpflichtet fühlt, Gesetzt und Ordnung hierher zurückzubringen.

Der amerikanische Zirkusdirektor Matt Masters startet mit seiner Truppe eine Europatournee, um auch die alte Welt zu erobern. Gleichzeitig macht er sich dabei auf die Suche nach der Artistin Lili, die vierzehn Jahre zuvor ihre kleine Tochter Toni in Masters Obhut übergeben hatte und danach spurlos verschwand. Doch schon bei der Ankunft des Zirkus' in Barcelona kommt es zu einer ersten Katastrophe: Das Zirkusschiff kentert.

Ein Ex-Häftling will ins Farmer-Leben zurückkehren, doch er wird als Mörder geächtet, obwohl er in Notwehr gehandelt hat.