Michael Gaston

Land der Gewohnheit

— The Land of Steady Habits

Die meisten wollen, was sie gerade nicht haben (können). Das ist auch bei Anders Hill der Fall, der es sich in einer wohlhabenden Gegend in der Nähe von Connecticut gemütlich gemacht hat – fast schon zu gemütlich. Nun scheint der Mittfünfziger allerdings endlich bereit zu sein, die Früchte seines bisher so vernünftigen Leben zu ernten: Der frisch in Rente gegangene Anders hat die Studiengebühren seines Sohnes Preston abgezahlt und deshalb beschließt er, dass er nun erst einmal genug von seinen eingefahrenen Gewohnheiten hat. Kurzerhand verlässt er seine Frau Helene, kauft sich eine Eigentumswohnung und macht in der Hoffnung, endlich wieder Lebenslust zu entwickeln, eine komplette Metamorphose durch. Ohne den Komfort seiner früheren Identität begibt sich Anders auf eine ungeschickte und herzzerreißende Reise und stellt bald fest, dass sich so ein Leben voller Freiheit doch seltsam leer anfühlt.

Der New Yorker Psychiater Sam Foster übernimmt von einer erkrankten Kollegin den Fall des Kunststudenten Henry Letham. Dieser leidet nach einem Unfall an Amnesie, macht dafür jedoch wirre Vorhersagen, die sich aus mysteriösen Gründen bewahrheiten. Als Henry ankündigt, sich in drei Tagen – an seinem 21. Geburtstag, exakt um Mitternacht – das Leben zu nehmen, will Sam ihn unbedingt aufhalten. Bei seinen Nachforschungen in Henrys Umfeld entdeckt er eine Welt voller Widersprüche und Rätsel, die sein eigenes Leben und besonders die Beziehung zu Sams schöner Freundin Lila zu beeinflussen scheint. Sein Versuch, Henry zu retten, wird zum alptraumhaften Psychotrip, bei dem Traum, Realität und Wahnsinn verschwimmen und der Sam immer mehr an seiner eigenen Wahrnehmung zweifeln lässt.

Privatdetektiv Spenser wird, nachdem er gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, direkt wieder in die Bostoner Unterwelt hineingezogen, als er einem aufsehenerregenden Mord und der abgründigen Verschwörung dahinter auf die Spur kommt.

Die ebenso schöne wie smarte Bettie Page wächst in Nashville auf, wo sie von ihrem Vater missbraucht, später von ihrem Mann geschlagen und dann auch noch von einer Gruppe junger Männer (gegen Bezahlung!) vergewaltigt wird. Doch die mit einer natürlichen Fröhlichkeit gesegnete junge Dame lässt sich ihre gute Laune keineswegs vermiesen und zieht nach New York, um Schauspielerin zu werden. Ihre Bühnenkarriere will jedoch nicht so recht vorankommen. Doch dafür wird sie schnell zu einem gefeierten Fotomodell. Allerdings sind es keine prüden Modefotos, womit Bettie zur meistfotografierten Frau der 50er Jahre wird, sondern Pin-Up-Bilder. Und obwohl sie wie die sprichwörtliche Unschuld vom Lande aussieht, spezialisiert sie sich innerhalb dieses Bereiches auch noch schnell auf Kinky Stuff. Bettie lässt sich abwechselnd als Dominatrix und als Damsel in Distress ablichten und wird somit zum ersten bekannten Fetisch- und Bondage-Modell überhaupt ...

1925: Die Stadt Nome in Alaska leidet unter einer Krankheitswelle. Um wichtige Medikamente in die Stadt zu bekommen, werden Hundeschlitten auf eine fast 700 Meilen lange Reise geschickt, darunter der Hund Togo und sein Besitzer Leonhard Seppala (Willem Dafoe).

Im Oktober 1962 ist der Kalte Krieg auf seinem Höhepunkt. Als die Amerikaner mitbekommen, dass die Sowjets Mittelstreckenraketen in Kuba stationieren wollen, kommt es zur Eskalation des politischen Streits. Präsident John F. Kennedy muss handeln, will aber seine demokratischen Ideale nicht aufgeben. Sein Militär, das ihm zutiefst misstraut und ihn für zu weich hält, will die Raketen bei einem überraschenden Flugangriff zerstören und anschließend eine Invasion auf Kuba starten. Und das Desaster der Schweinebucht-Affäre peinigt das Selbstvertrauen der US-Geheimdienste noch immer. Nur seinem Bruder Robert und Berater Kenneth O’Donnell kann JFK wirklich vertrauen...

"Eine Mannschaft wird heute abend mit dem Stanley-Cup das Eis dieses Stadions verlassen." Da hat sich der Reporter aber mächtig geirrt. Eine Gruppe Terroristen hat sich unter Führung von CIA-Mann Foss Zugang zur Loge verschafft und den Vizepräsidenten der USA gekidnappt. Die Attentäter verlangen 1,7 Milliarden Dollar oder das ausverkaufte Eishockey-Stadion fliegt am Ende des Matches vor laufenden Kameras in die Luft. Als sie auch noch die kleine Emily in ihre Gewalt bringen, machen die Verbrecher einen schweren Fehler. Mit Emilys Vater Darren ist nicht zu spaßen. Auf sich allein gestellt, beginnt er mit der Entschärfung der Bombe und der Dezimierung der Terroristen. Bis zum Spielende sind es aber nur noch wenige Minuten. Das einzige, was Darren jetzt noch helfen kann, ist die Verlängerung, der "Sudden Death"...

Wai-Tung ist ein Yuppie, der seit Jahren mit seinem Liebhaber Simon in New York zusammenlebt. Als der elterliche Druck auf Heirat zu groß wird, geht er mit der schönen Künstlerin Wei-Wei eine Scheinehe ein. Die urplötzlich aus der Heimat angereisten Eltern Wai-Tungs sorgen dafür, daß die schlichte Zeremonie ein prächtiges Hochzeitsbankett wird. Hinreißende Komödie, die zurecht eine Oscarnominierung als bester ausländischer Film erhielt.

First Reformed

— First Reformed

Nach einer Familientragödie erhält der ehemalige Militärpfarrer Ernst Toller die Chance für einen Neustart in einer kleinen Gemeinde im Staat New York. Als die schwangere Mary – die mit einem radikalen Umweltaktivisten verheiratet ist – Kontakt mit ihm aufnimmt, wird Toller in ein heimtückisches Szenario verwickelt und ist gezwungen, sich seiner eigenen Vergangenheit zu stellen. In der Überzeugung, die Welt sei in Gefahr, begibt er sich auf einen gefährlichen und zerstörerischen Pfad … in der Hoffnung, seinen eigenen Glauben wiederherzustellen zu können.

„Strange Angel“ erzählt die Geschichte von Jack Parsons (Jack Reynor), der sich insbesondere als Raketeningenieur und Chemiker verdient gemacht hat. Aufgestiegen von einem Hausmeisterjob konnte er bald am kalifornischen Caltech forschen. Doch Parsons hatte noch eine andere Leidenschaft: Als Anhänger des Okkultismus von Aleister Crowley und dessen Religion Thelema praktizierte er esoterische Rituale, die von den meisten seiner Zeitgenossen kritisch gesehen wurde.