Pierre Gill

Ein Mann, der vor 20 Jahren in einer Befruchtungsklink Samen spendete, erfährt, dass er mittlerweile zum unfreiwilligen Vater von 533 Kindern geworden ist. 142 davon haben eine Sammelklage gegen die Firma erhoben, weil sie erfahren wollen, wer ihr Vater ist.

Die gestresste Ehefrau und Mutter Ariane sieht nur einen Ausweg: Da ihr Mann beim "Multi-Tasken" kläglich versagt, muss ein Rollentausch her. Sie übernimmt seinen Job als Leiter einer Firma, er mutiert für ein Jahr lang zum Hausmann.

Zwölf Alien-Raumschiffe landen auf der Erde in unterschiedlichen Regionen. Die Menschen versuchen mit den Außerirdischen zu kommunizieren, aber niemand versteht die walartigen Laute, die von den Aliens abgesondert werden. Im Auftrag der US-Regierung stellt Colonel Weber darum ein Team um die Linguistin Louise Banks und den Physiker Ian Donnelly zusammen, das eine Kommunikation mit den fremden Wesen herstellen soll, um deren Absichten in Erfahrung zu bringen. In Montana, wo eines der Schiffe über dem Boden schwebt, machen sich die beiden an die Arbeit – er, der rationale Naturwissenschaftler mit klarer Ansicht zu den Dingen, sie mit ihrem Sprachverständnis und ihrer ansteckenden Entdeckungsfreude. Doch bald beginnt ein Rennen gegen die Zeit, bei dem es um nicht weniger als den Fortbestand der Menschheit geht…

709 nach Christus: Der Raumfahrer Kainan stürzt mit seinem Raumschiff inmitten von Wikinger-Clangebiet ab, seine Crew stirbt bei dem Unglück, doch Kainan ist trotzdem nicht allein gekommen. Denn den Absturz hatte ein Moorwen, eine reißende Bestie außerirdischen Ursprungs, zu verantworten. Bei seiner Jagd auf den Moorwen wird Kainan von Wikingern gefangen genommen, die dem angeblichen Drachenjäger erst nicht glauben. Bis der Moorwen beginnt über ihre Siedlungen herzufallen...

Trotz der Tatsache, dass er einige Jahre vorher beide Beine verloren hat, füährt Max ein glückliches Leben, bis Lucie, eine Frau aus seiner Vergangenheit, plötzlich wieder in sein Leben tritt.

Stell dir vor, du schaust in den Himmel und siehst dort ganze Städte, Wälder und Ozeane mit einer eigenen Schwerkraft. Du siehst ein anderes Universum, ganz nah an deinem, aber trotzdem völlig unerreichbar. So ergeht es Adam, einem gewöhnlichen jungen Mann in einer ungewöhnlichen Welt. Er lebt bescheiden sein eigenes Leben, doch er denkt immerzu nur an Eden, ein Mädchen, das er einmal getroffen hat, als er noch ein kleiner Junge war. Sie lebt in dem anderen Universum, das sich direkt über ihm befindet. Dieses Universum ist im Gegensatz zu seinem eigenen wohlhabend, für Adam steht dort jedoch praktisch alles auf dem Kopf. Eden scheint unerreichbar. Der Kontakt zwischen beiden Erden ist von der Regierung strengstens untersagt. Als er eines Tages einen Blick auf die erwachsene Eden erhascht, beschließt er, um seine große Liebe zu kämpfen; auch wenn er dafür die Gesetze der Physik außer Kraft setzen muss.

Die schüchterne Mary Bradford ist "die Neue" in einer traditionsreichen Mädchenschule im malerischen Neuengland. Sie teilt sich ein Zimmer mit zwei älteren Mädchen, Paulie und Tory, die - wie Mary bald herausfindet - eine leidenschaftliche Liebesbeziehung verbindet. Als die beiden von anderen Schülerinnen im Bett erwischt werden, bricht Tory aus Angst und Scham die Beziehung sofort ab. Doch Paulie will sich um keinen Preis mit dem Verlust ihrer grossen Liebe abfinden. In ihrer Verzweiflung setzt sie alles daran, Tory zurückzugewinnen und fordert dabei die strenge Ordnung des elitären Internats heraus.

Nach dem Drehbuch von J.S. Cardone inszenierte Regisseur Renny Harlin ("Deep Blue Sea", "Cliffhanger") die Geschichte der Söhne von Ipswich als actiongeladenen Mystery-Thriller.

Ariane ist gestresst: Morgens die Kinder zur Schule fahren, danach Einkaufen, Kundinnen besuchen, ...und und und. Als an diesem Abend ihr Ehemann Hugo von der Arbeit nach Hause kommt und sich darüber beschwert. Nach anfänglicher Skepsis sieht Hugo im Rollentausch die letzte Möglichkeit, ihre Ehe zu retten und willigt ein.