Raúl Lavista

Überleben

— Supervivientes de los Andes

Oktober 1972: ein Flugzeug, in dem sich eine junge Rugbymannschaft aus Uruguay befindet, stürzt über den Anden ab. Beim Absturz stirbt bereits ein Teil der Passagiere, ebenso die Piloten der Maschine. Die Überlebenden sind hoffnungslos gefangen in einer Hölle aus Eis und Schnee. Nach quälenden Tagen der Ungewissheit erfahren sie aus dem Radio, dass man die Suche nach ihnen offensichtlich augegeben hat. Verletzungen, die Kälte und Lawinen fordern weitere Opfer. Die Kräfte der Überlebenden schwinden jedoch von Tag zu Tag, denn alle Vorräte sind inzwischen aufgebraucht. Sie sehen nur noch eine einzige Chance zu überleben: die im Schnee liegenden gefrorenen Leichen ... Diese alptraumhafte Tragödie hat sich tatsächlich zugetragen. Dieser Film zeigt, wie stark der Wille des Menschen sein kann, unter allen Umständen zu überleben.

Dr. Samuel Fergusson hat eine aufsehenerregende Erfindung gemacht: den lenkbaren Heißluftballon. Damit machen er und sein Assistent sich auf den Weg, um das Innere des geheimnisvollen Afrikas zu erkunden und die sagenumwobene Quelle des Nils zu finden. Die Mitglieder der „Königlich Geographischen Gesellschaft“ in London beobachten die beiden mit Argwohn und versuchen den Start zu verhindern. Fergusson lässt sich jedoch nicht beirren und so beginnt eine Reise voller spannender Abenteuer und Gefahren. Mal werden sie für Götter gehalten, dann verfolgt sie ein Sklavenhändler und Kannibalen wollen sie verspeisen. Ob sie das Ziel ihrer Expedition jemals wohlbehalten erreichen?

Der Würgeengel

— El ángel exterminador

Der Abend im Hause der Nobiles scheint sich normal zu entwickeln. Die Hausangestellten bereiten alles für die vornehme Gesellschaft vor, die im herrschaftlichen Ambiente der Villa luxuriös zu Tafeln gedenkt. Doch Merkwürdigerweise verlassen gegen ihre sonstige Gewohnheit sämtliche Bediensteten außer dem Butler noch vor dem Beginn des Festes ihre Arbeitsstätte. Trotzdem entwickelt sich der Abend normal, bis die ersten Gäste tief in der Nacht müde geworden nach Hause gehen wollen. Aber so recht kann sich Niemand dazu entschließen und so betten sich alle auf den zahlreichen Sitzgelegenheiten zur Ruhe. Doch am Morgen müssen sie feststellen, dass es weder Frühstück gibt, noch das sie in der Lage sind, den Salon zu verlassen...