Richard Warwick

Mick Travis besucht eine englische private Schule und gilt als unangepasst. Die jüngeren Schüler dieser Schule werden von ihren älteren Kollegen beaufsichtigt und oft erniedrigt. Körperliche Strafen sind an der Tagesordnung.Am Ende – in einer Traumszene – finden die Schüler in einer Kammer automatische Waffen. Mit diesen Waffen schießen sie während eines Tags der offenen Tür auf ihre Peiniger sowie die Eltern und die anderen Besucher. Der Schuldirektor ruft zum Aufhören auf, worauf die Freundin von Travis dem Mann in die Stirn schießt. In der letzten Kameraeinstellung wird das Gesicht des feuernden Travis gezeigt.

Die anarchische Phantasie, die "If...." entwirft, lädt Regisseur Anderson, erster Verfechter des Free Cinema, mit Bildern auf, deren Radikalität bis heute verstört.

Dänenprinz Hamlet muss vom Geist seines toten Vaters erfahren, dass dieser durch die Hand seines eigenen Bruders Claudius vergiftet wurde. Der Mörder hat inzwischen den Thron bestiegen und Hamlets Mutter Gertrude geheiratet. Schockiert täuscht Hamlet geistige Verwirrung vor, woraufhin seine Angebetete Ophelia Selbstmord begeht. Um den neuen König zu überführen, lässt Hamlet den Meuchelmord von Wanderschauspielern aufführen und löst eine Tragödie aus.

Michael Jayston als Zar und Janet Suzman als Zarin in einem groß angelegten Gemälde der Jahre der Korruption, Unterdrückung und des Blutvergießens, die zur Oktoberrevolution führten. Als einem der mächtigsten Männer der Welt, Herrscher über Millionen und über ein Reich, das mehr als ein Sechstel der Erde umfasst, ist es Nikolaus bestimmt, mit seiner Familie ein gewaltsames Ende zu finden im Aufstand des eigenen Volkes.