Ryszard Lenczewski

Ein polnisches Mädchen, das zu einem Leben als Nonne bestmmt ist, trifft seine mondäne Tante und erfährt aufregende Neuigkeiten.

Der amerikanische Schriftsteller Tom Ricks steckt schwer in der Krise, seit ihm die Gattin den Laufpass gab und mit der gemeinsamen Tochter nach Paris entschwand. Obwohl eine Verfügung ihm die Annäherung an beide verbietet, reist Tom ihr hinterher. In Paris nimmt er, mittellos und ohne Pass, einen Pförtnerjob bei einem Kriminellen an, und macht die Bekanntschaft der schönen, aber mysteriösen Margit. Tom wähnt in ihr eine Muse, doch entpuppt sich die Liebschaft als gefährlich für Leib und Leben.

Während eines Sommers finden zwei junge Mädchen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten für kurze Zeit eine Harmonie und ein Glücksgefühl, das sie für immer prägen wird.

Eine russische Kinderbuchillustratorin und ihr zehnjähriger Sohn suchen in England um Asyl an. Ohne Pass und Geld werden die beiden zu regelrechten Gefangenen in der tristen Küstenstadt.

Polen 1962. Die 18-jährige Novizin Anna bereitet sich auf ihr Gelübde vor. Doch bevor sie dieses ablegen darf, stellt die Äbtissin die als Waise aufgewachsene Anna vor eine überraschende Aufgabe: Sie soll ihre letzte verbleibende Verwandte treffen. Anna fährt in die Stadt zu Wanda, der Schwester ihrer Mutter, der sie noch nie begegnet ist. Das Aufeinandertreffen des behütet aufgewachsenen, religiösen Mädchens und der mondänen wie parteitreuen Richterin wird das Leben beider Frauen verändern.

Die 16-jährige Mona lebt mit ihrem Bruder Phil in einem Dorf in Yorkshire über dem Pub. Sie hadert mit der plötzlichen, christlichen Bekehrung ihres Bruders, seit er aus dem Gefängnis entlassen wurde. Tamsin ist eine wohlbehütete Tochter aus gutem Hause. Gerade ist sie von ihrem teuren Privatinternat suspendiert worden, wegen des schlechten Einflusses, den sie auf andere hat. So unterschiedlich Mona und Tamsin auch sind, so sehr spüren sie eine Seelenverwandschaft. Zusammen sind sie stark und glücklich. Sie schwören, einander nie zu verlassen. Doch als die Eine sich darauf verlässt, spielt die Andere nur ein gefährliches Spiel...

Die New Yorker Highschool-Schülerin Lisa Cohen (Anna Paquin) lenkt nach dem Shoppen an der Upper East Side den Busfahrer Maretti (Mark Ruffalo) mit einem harmlosen Flirt so ab, dass es zu einem Unfall kommt. Die 17-Jährige ist sich sicher, dass sie der Auslöser für die Tragödie war, die einer Frau das Leben gekostet hat. Um den Busfahrer zu schützen, den sie für unschuldig hält, weil sie ihn ja abgelenkt hat, lügt sie in ihrer Zeugenaussage und sagt, dass die Tote über eine rote Ampel gegangen sei. In der Schule diskutiert sie über Terrorismus und Politik und flirtet mit ihrem Mathelehrer Aaron Caije (Matt Damon). Innerlich von ihrer Frustration zerrissen, quält sie zusehends ihre Familie, ihre Freunde, ihre Lehrer und vor allem sich selbst emotional. Ihr wird klar, dass sich ihr jugendlicher Idealismus nicht mit der harten Realität der Erwachsenenwelt vereinbaren lässt.