Susi Stach

Murer: Anatomie eines Prozesses

— Murer: Anatomie eines Prozesses

Franz Murer, Leiter des Ghettos von Vilnius, steht 1963 in Graz vor dem Gericht. Im alten Janker statt im guten Anzug, den ihm seine Frau ins Gefängnis gebracht hatte. Sein Verteidiger will das so, denn der «Schlächter von Vilnius» soll für die Geschworenen wie ein einfacher Mann aus der Steiermark wirken. Holocaust-Überlebende sind angereist und sagen gegen ihn aus. Die Beweise sind erdrückend. «Ich habe nur meine Pflicht getan», entgegnet Murer. Die Kamera schaut bei Tätern, Opfern und Zuschauenden genau hin und liefert das Bild einer moralisch verdorbenen Nation. Murer wird freigesprochen und Österreich hat einen seiner grössten Justizskandale.

Thank You for Bombing

— Thank You for Bombing

Episodenfilm über drei Korrespondenten und ihren anstrengenden Alltag im Kriegsgebiet von Afghanistan – vor Kameras, am Satellitentelefon und gefangen zwischen Bombenalarm, Wäscheleine und Bachblütentherapie: Jahre lang lieferte Ewald den Fernsehzuschauern in Österreich Bilder von Krieg und Terror. Doch die Zeiten hat der Journalist hinter sich gelassen, bis er plötzlich und unerwartet einen neuen Auftrag erhält. Die Vergangenheit holt ihn schließlich augenblicklich wieder ein, als er einen Fuß auf den Flughafen von Kabul setzt. Die schöne Lana berichtet von den bevorstehenden Kämpfen. Weil ihre Kollegen sie nicht ernst nehmen, geht sie schließlich aufs Ganze. Während sein Arbeitgeber auf spektakuläre Bilder der Zerstörung hofft, führt Korrespondent Cal beim Ausharren bis zur ersten Detonation einen innerlichen Kampf mit sich selbst…

4.05 Uhr, der erste Alarm in Niederösterreich. Im tschechischen AKW Dukovany gab's einen Störfall. 8.10 Uhr, der Betreiber meldet einen Unfall. Um 12.38 Uhr weiß der hastig einberufene Krisenstab: Es handelt sich um einen Super-GAU. Gregor Renolder aus dem Landeswarnzentrum bangt um seine schwangere Frau Anna

Falco - Verdammt, wir leben noch!

— Falco - Verdammt, wir leben noch!

Vaterlos und mit einer dominanten Mutter wächst Johann Hölzel in Wien auf, wird Mitglied von Wiener Szenebands, unter anderem bei den populären Drahdiwaberl, bis er die Kunstfigur Falco kreiert und mit "Der Kommissar" den Durchbruch als Popstar schafft. Er ist eine schillernde Persönlichkeit, zum einen ein sensibler Mensch, fürsorglicher Vater und zum anderen, ein arrogantes, (selbst-)zerstörerisches Genie. Im Alter von 41 Jahren kommt er 1998 bei einem Autounfall in der Karibik ums Leben.

Die Werkstürmer

— Die Werkstürmer

Patrick Angerer hat keine Sorgen. Das charmante Schlitzohr arbeitet im örtlichen Stahlwerk und hat alles, was ihn glücklich macht: Stammtisch, Haberer und seinen Fußballverein. Nur die Freundin Babs ist abhandengekommen, sie ist jetzt Gewerkschaftsanwältin im fernen Wien. Kompliziert wird Patricks Leben erst, als Babs ins Dorf zurückkommt und die Lohnverhandlungen im Werk führen soll. Da ist nämlich gar nichts mehr in Ordnung, seit ein Investmentkonzern übernommen hat. Jetzt muss Patrick zeigen, dass auch er für das kämpfen kann, was ihm wirklich wichtig ist – also vor allem für die Babs.

Flotte Sprüche, eigenwillige Arbeitsethik und absurde Spiele. Inmitten vier junge Mittzwanziger, die am Stammtisch ihre Zeit totschlagen. Ihr Schicksal als tragikomische Randfiguren scheint besiegelt, bis dann doch Sand ins Getriebe ihrer Kleinstadtfadesse kommt.

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat