Yumi Kakazu

Die Erde der Zukunft wird beherrscht und ausgebeutet vom Industriekonzern Shinra und dessen Söldnern. Zuletzt sind auch Shinra mächtige Gegner erwachsen, sowohl in Form rühriger Revolutionäre als auch in Gestalt des über wundersame Kräfte verfügenden Ex-Söldners Sephiroth. Seit letzterer von Widerstandskämpfer Cloud zur Strecke gebracht wurde, herrscht so etwas wie Waffenruhe vor dem Sturm, die nun gestört wird, als ein Rebell namens Kadaj die Widerauferstehung des Sephiroth betreibt.

Der katzenartige und überaus niedliche Roboter Doraemon reist in der Zeit zurück, um dem Jungen Nobita Nobi bei den Schwierigkeiten seiner Kindheit zu helfen. So beschützt ihn Doraemon vor den Streichen seiner Klassenkameraden und unterstützt Nobi dabei, seine große Liebe Shizuka-chan für sich zu gewinnen. Nobi und sein neuer mechanischer Freund werden ein perfektes Gespann, doch nach vollbrachter Arbeit ist es an Doraemon sich von Nobi zu verabschieden...

Ossan ist ein gutaussehender, sehr erfolgreicher Geschäftsmann im Toilettensitz-Business und sehr beliebt bei den Frauen, außer bei einer: seiner Tochter Min-chan. Diese ist nämlich über seine Frauengeschichten alles andere als erfreut. Eines Tages, als Ossan auf der Toilette sitzt, wird er ins Innere gezogen und von einem Unbekannten zu einem Superhelden gemacht! Er erlangt übermenschliche Kräfte, verliert dafür jedoch sein gutes Aussehen und noch schlimmer: Min-chan erkennt ihn nicht mehr! Gezwungen, seine Wohnung zu verlassen, zieht er bei seinem Nachbarn ein und schützt die Erde fortan vor bösartigen Eindringlingen.

かみさまみならい ヒミツのここたま

— かみさまみならい ヒミツのここたま

Cocotama sind kleine Götter, die von den Gedanken und Gefühlen von Objekten, die Menschen mit besonderer Vorsicht behandelt haben, geboren werden. Cocotamas, die noch Lehrlinge sind, erkennt man an den Eierschalen, die sie als Unterhosen tragen. Die Cocotamas nutzen geheimnisvolle Magie und trainieren sehr hart dafür, den Menschen nützlich zu sein, um ein vollständiger Gott zu werden. Sie Leben in Häusern von Menschen, bewegen sich unsichtbar im Haus herum und helfen den Menschen, Dinge wiederzufinden, die sie verloren haben, aber auch sie machen so manche Fehler.

Akihisa Yoshii ist der titelgebende „Baka“ ‒ soll heißen, dass seine schulischen Leistungen am unteren Ende der Notenskala liegen. Dieser Umstand wirkt sich insofern dramatisch aus, als dass sich die Klassen an seiner Schule je nach Testergebnis zusammensetzen. Die Leistungsstärksten kommen in die A-Klasse und genießen damit auch diverse Annehmlichkeiten, wie ein mit allen Schikanen eingerichtetes Klassenzimmer. Währenddessen müssen die Schwächsten, aus welchen sich die F-Klasse bildet, ihr Dasein auf Sitzkissen in einem mit alten, mit Tatami-Matten ausgelegten Raum fristen und sogar um die Tafelkreide bangen. Mizuki Himeji wäre eigentlich eine der klügsten Schülerinnen des neuen Jahrgangs, doch wegen Fieber versagt sie beim Einstufungstest und wird in die F-Klasse eingeteilt. Dort landet neben Akihisa, der heimlich für Mizuki schwärmt, auch noch dessen Freund Yuuji Sakamoto, welcher gleichzeitig Klassensprecher ist. Als im Zuge eines Schulexperiments die Beschwörung eigenartiger Kreaturen entdeckt wird, fasst die F-Klasse einen Entschluss: Mit Hilfe dieser Wesen will sie nun gegen ranghöhere Klassen antreten, um sich deren Privilegien zu sichern und der offenkundigen Ungerechtigkeit ein Ende zu setzen.

Der 15-jährige Schüler Ichigo Kurosaki kann seit seiner Kindheit Geister sehen. Doch damit nicht genug: Als er die Shinigami Rukia trifft, wird sein Leben noch einmal gehörig auf den Kopf gestellt. Während eines Kampfes in der Menschenwelt ist Rukia gezwungen, ihre Kräfte auf Ichigo zu übertragen, um ihrer beider Leben zu retten. Dank der neu gewonnenen spirituellen Kräfte entdeckt Ichigo seine wahre Berufung: die Lebenden wie die Toten um alles in der Welt vor dem Bösen zu beschützen.

Die Alchemisten Edward Elric und sein jüngerer, durch den Umstand in einer Rüstung zu stecken, jedoch größerer Bruder Alphonse suchen nach dem Stein der Weisen und reisen dafür durch eine Welt, in der das Militär die oberste Ordnung darstellt. Das diese Art von Regierung, obwohl sie einen anderen Anschein erweckt, nicht wirklich gerecht handelt, sollen beide erst im Verlauf ihrer Reise, auf welcher dies ihre geringste Sorge sein wird, herausfinden.

Chise und Shuji kommen sich näher und genießen ihre Zweisamkeit, wobei ihr gemeinsames Glück aufgrund Anschlägen auf die Stadt nicht lange anhält. Die kriegähnlichen Umstände führen dazu, dass Chise seine Existenz als Cyborg offenbart. Als unheilvolle Kampfmaschine im Auftrag der japanischen Regierung soll Chise die Erde retten.

Der 12-jährige Hikaru Shindo bringt schlechte Schulnoten nach Hause und bekommt dafür das Taschengeld gestrichen. Deshalb sucht er auf dem Dachboden seines Großvaters nach Krempel, den er zu Geld machen kann. Dabei findet er einen alten Go-Tisch. In diesem Go-Tisch wohnt ein Geist, Fujiwara no Sai, der die Chance ergreift und sich in Hikarus Bewusstsein einnistet, um der „Hand Gottes“, einem in allen Aspekten vollkommenen Go-Spiel, näherzukommen. Hikaru ist davon überhaupt nicht begeistert, da Go als Spiel für alte Männer gilt. Sai zuliebe geht er aber doch mal in einen Go-Club und trifft dort auf den 12-jährigen Akira Tohya, den Sohn des zu der Zeit dreifachen Titelträgers Koyo Tohya. Akira ist ein Naturtalent und hätte eigentlich schon längst Profispieler werden können, jedoch kommt er gegen Sais Spiel nicht an. Getrieben von dem Gedanken, selbst so gut wie Akira zu werden, wächst Hikarus Interesse an Go, so dass er immer tiefer in das alte asiatische Brettspiel eintaucht.

In einer fernen Zukunft leben Männer und Frauen getrennt, auf verschiedenen Planeten und im Krieg. Nicht den einfachen Geschlechterkrieg, wie es ihn schon immer gab, sondern mit handfesten Waffen. Als eines Tages ein Raumschiff der Männer auf ein Raumschiff der Frauen trifft, verschmelzen diese beiden Schiffe ungewöhnlicherweise miteinander und werden zu einem Superraumschiff, der »Nirvana«. Zur gleichen Zeit werden sie von einem neuen, ihnen unbekannten Feind angegriffen. So müssen sie wohl oder übel zu einer Crew zusammenwachsen und sich gemeinsam verteidigen.

Der Junge Yuugi Mutou, der Spiele und Puzzles über alles liebt, bekommt von seinem Großvater das Yami no Puzzle (wörtl. »Schattenpuzzle«) geschenkt. »Derjenige, der mich löst, wird mein dunkles Wissen und meine Macht erhalten.«, heißt es. Mehrere Jahre nach Erhalt, löst Yuugi es schließlich. Von nun an übernimmt eine Seele, die im Puzzle versiegelt war, die Kontrolle über seinen Körper, sobald dieser in Schwierigkeiten ist und fordert den jeweiligen Unruhestifter zu einem Yami no Game, einem Spiel mit sehr hohem Einsatz, heraus, warnt aber stets vor verheerenden Folgen bei Betrugsversuch. Die Art des Yami no Game unterscheidet sich je nach Situation bzw. Episode. Das in den späteren Serien allgegenwärtige Kartenspiel Duel Monsters wird in vielen Episoden gar nicht oder nur am Rande erwähnt.