Rapunzel - Neu verföhnt

 2010 2010

Tangled

Komödie, Kinderfilm, Animation 08.12.2010 ab 0 100 min.
7.80
Rapunzel - Neu verföhnt

Bandit Flynn sucht ausgerechnet in Rapunzels Turm Zuflucht. Rapunzel wittert ihre Chance aus dem Gefängnis zu entfliehen und überredet Flynn sie zu befreien. Was anfangs noch recht sicher erscheint, entwickelt sich zu einer turbulenten lustigen Verfolgungsjagd mit viiiiielen Haaren.

Flynn Rider ist ein Dieb, wie er im Buche steht. Smart, charmant und seinen hartnäckigen Verfolgern immer einen klugen Schritt voraus. Groß ist seine Freude, als er auf der Flucht einen scheinbar verwaisten Turm im Wald entdeckt. Flugs klettert er an ihm hoch und geschwind hangelt er sich hinein. Noch größer ist allerdings seine Überraschung, als er dort auf ein Mädchen mit langem, seidig glänzendem, blonden Haar trifft. Sehr viel langes blondes Haar. Das Sprichwort "an den Haaren herbeigezogen" bekommt für ihn eine völlig neue Bedeutung, als Rapunzel - so ihr Name - ihn damit fängt und an einen Stuhl fesselt. Sie ahnen, was passiert? Haargenau! Rapunzel will raus aus dem Turm. Doch jetzt beginnt entgegen aller Überlieferung für das ungleiche Duo in RAPUNZEL - NEU VERFÖHNT ein haarsträubend komisches und warmherzig verwuscheltes Abenteuer, bei dem sich die beiden mehr als einmal in den Haaren liegen...

Details

Byron Howard, Nathan Greno
Alan Menken
Dan Fogelman
Walt Disney
ab 0

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Perfekt - 1
    Eine Menge über die Produktion, dem Film so an sich und eine Menge Infos in einer Wurst:

    Endlich hat man ja den Film verfilmt, hat lange gedauert, 1940 hat man schon die Idee gehabt, aber es nie geschafft, warum weiß ich nicht. Aber wer sich Mal für die wahre Story interessiert dem sei die Pro 7 Produktion der neuen deutschen Märchen ans Herz gelegt wo Rapunzel ein 60 Minuten Stück Abend schmückt.

    Bei dem Film hat man sich einfach gedacht, wie macht man so einen Film dass er gut wirkt? Man macht in einfach dynamisch, man bringt Cleverness in den Film und man bringt einige neue Charaktere in den Film, auch wenn das ganze wie eine Actionhommage an Alte Action Filme aus den 1940 er Jahren wirkt.

    Drehbuchschreiber Dan Fogelman der schon für „Cars“ das Drehbuch machte hat sich hier gut ausgelebt und einfach 2 Hauptdarsteller genommen und den Film so richtig auf die zugeschnitten obwohl dass sonst nie so gut geht, hier aber schon. Und einfach war es nicht, denn Flynn musste so animiert und gezeichnet werden und auch seine Stimme und sein Blick musste so gestaltet werden dass man ihm abnimmt dass er ein Sarkastischer netter Mistkerl ist der die anderen oft hinhält und sich einen Spaß daraus macht.

    Nun sicher kann am jetzt sagen dass Filme wie „Ratatouille“ mein absoluter Liebling, oder „Shrek“ oder auch andere Filme besser sind, ja klar, aber der hier reiht sich rein. Dass der 260 Millionen US $ Film nur knappe 195 in den USA einspielte und weltweit and er 400 Mille Marke grenzt und nicht mehr liegt wohl darin dass er zu oft Elemente vermixt die leider nicht an den Ideenreichtum von Pixar Filmen ran kommen, deren Qualität eben unerreicht ist, aber für Disney, der seit 2006 ja keinen Eisner mehr hat, dem Head Office von Disney der jetzt Pixar leistet ist der Film hier aber eine hervorragende Leistung und einer meiner absoluten Lieblinge.

    Der Film war nicht einfach zu machen denn Animation Supervisor Clay Kaytis hat sich entschieden die Haare einzeln oft zu animieren, was nicht oft war, denn in den Filmen hat bisher keiner Action mit Haaren gehabt hier schon, und Mal sind sie 20, Mal 30, Mal 50 Meter lange, aber dass ist ja jetzt egal. Wichtig ist dass die Zeichnungen oder Animationen super sind, Z.b. beim Lichterfest wurden 46.000 Laternen animiert das muss man sich erst Mal vorstellen. Gelungen ist dass mit der Software Dynamic Wires, einer eigenen Speziell entwickelten Software die ein Visual Effects Supervisor Steve Goldberg mit seinem Kollegen entwickelt hat.

    Wenn man sich jetzt Mal die Haar ansieht, 140.000 wurden gezeichnet, hat es noch 147 verschiedenen Zeichnungen gegeben von dem ganzen Haarbüschel die man im Film ja nicht sieht. Und um das richtig zu machen nahm man eine Frau mit echten 2 Meter langen Haaren und hat sie eingehendst studiert.

    Was Vielleicht nicht so einfach war ist die Sympathie mit dem Selbstbewusstsein zusammenzubringen und trotzdem eine richtige Frau zu machen in einem Teenagerkörper der ausbrechen will, ja dass ist sehr gut gelungen. Was auch nicht so einfach war im Film die ganzen Kostüme zu schneidern oder zu zeichnen aber mittlerweile hat man ja sehr viele Vorbilder, bemerkenswert war hier im Film dass es nicht 16 Drehbücher gebraucht hat wie im Film „Cars“ dieser hier war bald fertig dass Zeichnen war halt sehr langwierig. Übrigens der Regisseur von „Bolt“, ist im Film hier auch der Regisseur.

    Herzerwärmend - 4
    Dann in der Szene als die im Gasthaus waren die ganzen bösen Buben sahen ja da waren einige finstere Gestalten dabei, allen voran die Zwillinge die Flynn im Film jagen die waren am besten animiert, wirkten böse, und gar nicht so dämlich, obwohl sie es waren genauso wie halt starke Männer sind. Aber ganz unbedingt zu erwähnen die Idee dass die Bösewichte, allesamt Räuber, Diebe und Mörder in der Spelunke alle einen Traum haben, ein Traum wird geweckt, Martin Luther lässt grüßen. Ein Traum den ja Rapunzel mit Ihrem Singen oder Reden ausgelöst hat, bevor sie getötet werden sollte.

    Ne dass ist so absolut Cosma Shiva Hagen Schneewittchen mäßig, einfach süß, lustig, richtig nett, bei einer Deutschen Verfilmung muss unbedingt Bully Herbig als Regisseur ran, der wäre geeignet und Nina Hagen als Schwiegermutter ungefähr so wie im Schneewittchen Otto Waalkes Film ist die Mutter hier, einfach super. Und ungefähr so ist auch der Witz, leicht, nett, nicht immer neu aber trotzdem immer gut, fast immer, aber meistens.

    Dann die Eltern von Rapunzel, ein Häufchen lebendes Elend, stark wirkend innerlich schwach, sie vermissen Ihre Tochter, immer dazu die teils, leider nur teils, passende Musik, die mir nicht so gefällt da ich die Verdeutschung von Englischen Liedern nicht unbedingt so schätze, aber ich als Nicht Musical Fan kann nur sagen, dass ganze hat sich herrlich glaubhaft und einfühlsam samt der Musik in die Ohren meines Köpfchen gelegt und auch wenn kein Ohrwurm daraus wurde ich träume immer noch danach. Der Film ist einer was Träumen ermöglicht und Träumen erweitert, nein einfach super.

    Und am besten gefiel mir Maximus, der Teil war im Film mit dem Pferd sehr gut abgedeckt für den Bereich was lustiges schaffen was absolut unvorhersehbar wirkt. Also ein Pferd dass schnüffelt wie ein Hund, sich kratzt wie ein Bluthund, einen Bösen Blick hat wie meine Nachbarin, irgendwie witzig wirkt, sarkastisch, menschlich und Tierisch wirkt, 50 Meter weit Sprint, 50 Km/h laufen kann, einfach irre super, Also Maximus ist ein eigener Film Wert, was nicht heißt es soll einer Kommen, ne der ist einfach nur super. Eine herrliche Idee.

    Und nun die Handlung in Kurzem:

    Flynn Ryder ist Dieb, stiehlt die Königskrone, landet im Wald, wird verfolgt, findet Rapunzel im Turm, weckt in Ihr die Idee der Freiheit, landet mit Ihr draußen, wird verfolgt von der Palastwache und vom Hauptmann und dem Pferd Maximus dass wie ein Hund reagiert. Dann kommt die böse Mutter, die sucht Rapunzel, will sie behalten im Turm weil sie Heilende Kräfte hat im Haar und sie verjüngt, die Böse Hexe ist in Wirklichkeit 500 Jahre alt.
    Und heilend deswegen weil sie Mal ne Zauberblume fand, die damals der Mutter von Rapunzel gegeben wurde als sie fast gestorben ist. Ja Rapunzel ist 18, und dann flieht sie, und dann beginnt Romanze und Action zugleich.

    Nun einer der besten Filme die ich je sah, einfach süß, romantisch herzerweichend, einfach super und unbedingt zu empfehlen. 96 von 100 Punkten.

    super - 3
    Ne egal, die böse Mutter, die ja Rapunzel damals entführt hat, hat Ihre Arbeit gut gemacht, sie hat Rapunzel zu einem tollen Roboter erzogen der mit 3 Büchern zufrieden ist, viel malt und sich immer freut wenn die Mutter Ihr weiße Farbe mit bringt zum Malen, gewonnen aus Muscheln die es weit weg am Meer gibt, eine 3 Tages Reise hin und zurück, eine Sache die Rapunzel einmal sogar brauchen wird.

    Ja klar ist er unrealistisch der Film, weil in so einem hohen Turm na bitte wie soll man da wohnen, kein Satelliten TV, keine Rolltreppe, nie Weihnachten feiern, wie passt da der Baum rein, wie kann man mit 40 Meter langen Haaren nie stecken bleiben, die Haare verfilzen sich nicht, es gibt keine grauslichen Insekten, Moskitostiche, keine Anophelesmücke, keinen Heuschnupfen ja da fehlt natürlich was.

    Ist egal, der Film ist ein Zeichentrickfilm. Nun ich war absolut verwundert über die wirklich sehr gute, leichten minimalistischen Zeichnungen im Film, die Ihre Protagonisten einfach nur einfach zeichnet, nicht so voller Kleinigkeiten und Nebensächlichkeiten wie in den Pixar Filmen aber das macht nichts, trotz Ihrer Minimalität der Zeichnungen ist der Film so was von nett und Rapunzel ein äußerst hübsches Mädchen dass im Film sogar Ihr Aussehen ändert, da es wie eine Erwachsene oder eine frisch verliebte ein paar Hauer mehr bekommt, Also Ihr Oberlippchen Ihr Oberkiefer, irgendwie stehen die Zähne hervor, aber dass macht sie noch um so süßer und ich hoffe dass Anne Hathaway Mal die Rolle spielt, die ist meiner Meinung nach am süßesten für die Realverfilmung geeignet, die hoffentlich bald raus kommen wird, und unbedingt Glenn Close oder Meryl Streep als böse Schwiegermutter, das wäre super.

    Nun zur Schwiegermutter muss ich sagen, einfach super, die herrlichen Dialoge, die ist so was von gut animiert, ihre schwarzen Haare, Ihr Blick, Ihr Augenaufschlag, einfach super, dann noch dazu Ihre Mimik, die macht dass einfach nur gut. Oder besser die Zeichner haben das einfach nur gut gemacht. Ich war vom Film irgendwie geblendet, ich bin dauernd festgekrallt irgendwo gewesen irgendwo im Kino sitzen ja Leute die man nicht kennt, wo man sich rein krallen kann, wo man sich dann festhalten kann, wo man mit lacht und sich anhält und irgendwie am Boden rumkugelt und dann wem mit reißt am Boden was natürlich blöd ist, wenn der jenige Osteoporose hat und dich dann wegen Knochenbrüchen verklagen will.

    Ich kann noch erzählen vom Pascal, vom Chamäleon dass ganz einfach gezeichnet ist, je 3 Finger hat, außer futtern und da sitzen nicht viel macht und immer im richtigen Moment mit einer lustigen Geste im Film mitwirkt, ein herrlicher Komparse, dann noch dazu der Prinz, oder besser gesagt der Dieb der ja im Turm die Rapunzel entdeckt, von Ihr zusammengeschlagen wird und sich versteckt, einfach süß, der ist super animiert, Vielleicht spielt ihn ein junger aufstrebender Kerl, ein junger Brandon Rooth z.b. der ja Superman spielte, oder ein anderer der so ein schönes nettes Schmusegesicht hat, ne der hat eine sehr gute Rolle. Anfangs nur an Geld interessiert, ein kleiner Erroll Flynn, Flynn passt ja eh, dann die Szene als er seinen wahren Namen verratet.

    Ja da war Gelächter im Saal und kurz darauf Tränen als man merkt dass sich Rapunzel mit Ihren 18 Jahren wie im Märchen oder noch schöner in den Prinzen verliebt. Er dagegen eher einer der Nein sagt, einfach super. Ja man muss den Film sehen.

    Re:Perfekt - 1
    Was en Film Vielleicht so neumodisch und andersartig macht ist dass ein charmanter Dieb den Prinz ersetzt und dass die ganze Story etwas auf Action und auf Witz getrimmt wurde. Wenn man sich Mal dass Buch übrigens von Rapunzel zur Hand nimmt, dann wird man ja merken, he da ist was anderes. Die Eltern von Rapunzel sind ja keine Könige, die Mutter ist geil auf Salat, dass Alte Wort Rapunzel ist Salat, und der Mann stiehlt ihn von der Zauberin Gothel aus dem Garten. Die Zauberin rächt sich, stiehlt das Kind wie im Film aber sperrt es mit 12 Jahren in einen Turm nachdem es mit Ihm im Wald gelebt hat.

    Der Sohn eines Königs hat sie dann entdeckt und sich in sie verliebt, Rapunzel hat sich Mal verredet, die Zauberin die ja jetzt Mutter ist für Rapunzel verbannt die in die Wüste, der Königssohn sucht sie, findet sie fast, stürzt vom Turm, zersticht sich die Augen in Dornen und sucht sie als Blinder weiter, entdeckt Rapunzel dann durch sein Gehör weil sie singt und wird wieder gesund. Und wer dass sehen will, ja Pro 7 TV Fassung von 2010.

    Die Story kommt übrigens aus dem französischen Volksmärchen mit einem damals bekannten Namen. 1698 schrieb die Hofdame Mademoiselle de la Force die Erzählung Persinette, die dann 1790 von Friedrich Schulz entdeckt wurde und von den Gebrüder Grimm 1812 in die Hausmärchen gelandet ist, etwas gekürzt und verändert natürlich.

    Wer die deutschen Sprecher übrigens von der Stimme her kennt, wird Alexandra Neldel als Rapunzel erkennen und Moritz Bleibtreu als Flynn, echte gute Stimmen was sich die 50 Zeichner vom Film sicher nicht gedacht haben, aber im Englischen soll dass ganze noch schöner klingen. Übrigens der 1939 geborene sehr Alte und kranke Richard Kiel aus „Moonraker“. Der 2,18 Meter große Beißer, der spricht im Film den bösen Vladimir.

    Für den Filmsong gab es Golden Globe und Oscarnominierung. Im Film ist Vladimir übrigens der größte der Bösen Leute, er sammelt Einhörner, ist sicher über 2 Meter groß, und wie alle anderen hat er eine Kindliche Seele, echt eine gute Idee. Und der kleinste der Typen ist ein gewisser Stummel, ein 80 Jähriger Mann der oft nackt ist und witzig wirkt, ja ein nettes Ideechen aber nicht sehr gut, macht nichts, Punkteabzug gibt es für jeden Film.

    Wie hat mir der Film gefallen?

    Ich habe den Film 90 Minuten durchgestanden, den 50. Animationsfilm von Walt Disney, ja durchgestanden Mann war das ein Film. Ich habe entweder 50 % geheult, mit meiner Alten, 50 % gelacht mit meiner Alten, 50 % geschwitzt mit meiner Alten, 50 % Spannung ausgehalten, 50 % mich reingesteigert, da ich Anime und Zeichentrickfan bin, ich habe 50 % mit gelitten, ich war 50 % fasziniert, ich war zu 100 % begeistert und ich kann nur sagen dass es einer der besten Animationsfilme aller Zeiten ist, und neben dem 1. Shrek Film einfach der 2. Beste Zeichentrickfilm den es je gibt, ich kann Disney nur ewig danken und bin froh dass ich den Film gesehen habe.

    Meine Güte war der Film fantastisch, ich war schon anfangs etwas fasziniert als ich die Bilder sah, den Trailer als Rapunzel Ihren Holden Flynn, dem Dieb, eine Bratpfanne über den Kopf schlug, und endlich der Film, meine Güte, der ist echt super. Rapunzel, ja O.K. unrealistisch, 40 Meter lange Haare, kein Klo im Turm, keine ausgewogene Ernährung, kein Gemüse zum Futtern, keine Spiegeleier zum Frühstück, kein Obst, kein Skorbut wegen des Vitamin C Mangels, Rapunzel hat noch nie was von Sex gehört und benimmt sich als wäre sie schon mit dem Wort Liebe sehr vertraut.