Bernardo Bertolucci

In seiner Dokumentation widmet sich der italienische Filmemacher Carmine Amoroso dem Aufkommen der Pornografie im Italien der 1970er Jahre, die sich als besonderes Mittel zur Forderung nach Meinungsfreiheit entwickelt hat. So stellt er eine Gruppe von Rebellen in den Mittelpunkt seines Films, die damals mittels expliziter sexueller Darstellungen gegen Zensur und scheinheilige Moralvorstellungen protestiert haben. Sie alle haben damals ihren Beitrag dazu geleistet, mit dem radikalen Einstehen für (sexuelle) Freiheit Kirche, Politik und Institutionen zu erschüttern und damit den Weg für ein fortschrittlicheres Denken zu ebnen.

Schauspieler Alec Baldwin und Regisseur James Toback halten mit der Kamera fest, wie sie sich im Jahr 2012 unter die Besucher des Filmfestivals in Cannes mischten und dabei versuchten, Geld für die Produktion eines Filmes mit dem Titel "Der letzte Tango in Tikrit" zusammenzutreiben: einem politischen Erotikabenteuer im Mittleren Osten, in dem Alec Baldwin die Hauptrolle spielen soll. Baldwin und Toback folgten dabei Regisseuren, Produzenten, Hollywoodstars und Investoren in Kinosäle, Hotelzimmern und auf Luxusyachten, sie versuchten mit Charme und guten Argumenten Geld aus den Portemonnaies der Reichen und Mächtigen zu leiern. Dabei offenbaren etliche Größen des Geschäfts Details und Geheimnisse über die Filmproduktion, etwa die Regisseure Martin Scorsese und Roman Polanski sowie die Schauspieler Ryan Gosling und Jessica Chastain.

Jahrhundert-Epos von Bertolucci um zwei zum selben Zeitpunkt geborene Jungen, die zu Männern reifen und aufgrund ihrer Herkunft zu politischen Gegnern werden. Zwischen beiden steht die mondäne Ada, die das Unheil in der Allianz von Adel und Kirche mit den Faschisten kommen sieht.

Der Film des italienischen Regisseurs Bernardo Bertolucci handelt von den jugendlichen Zwillingen Theo und Isabelle sowie dem amerikanischen Studenten Matthew, die sich 1968 in der elterlichen Pariser Wohnung verschanzt haben und dort immer intimer miteinander werden, während draußen auf den Straßen die Studentenproteste toben.

Lama Norbu kommt nach Seattle, um die Reinkarnation seines toten Lehrmeisters, Lama Dorje zu suchen. Zunächst führt ihn seine Suche zum jungen Jesse Conrad , einem jungen Buddhisten. Dessen Eltern glauben im Gegensatz zu ihrem Sohn nicht an Wiedergeburt. Der Vater erfährt, dass es angeblich zwei weitere Reinkarnationen des Lama Dorje gibt. Mönche erklären ihm, dass Jesse deswegen nach Butan reisen müsse. Zunächst reagieren die Eltern ablehnend, machen sich mit ihrem Sohn schließlich aber doch auf den Weg. In Nepal lernen sie die anderen beiden Kandidaten kennen: Raju ein heimatloses Kind, und Gita, ein indisches Mädchen aus der Oberschicht.

Ein Aufenthalt in Afrika soll der Liebe des Ehepaars Port und Kit Moresby neues Leben einhauchen. In der Fremde entfernen sich die beiden jedoch nur noch mehr voneinander...

Nach dem Selbstmord ihrer Mutter flüchtet die 19-jährige Lucy in die Toskana, um ihren leiblichen Vater zu finden und ihre Jugendliebe wieder zu treffen. Mit ihrer unbeschwerten und offenen Art reißt sie die intellektuellen Bewohner einer Villa, in der sie zu Gast ist, aus ihrer Lethargie. Nicht nur auf den leukämiekranken Schriftsteller Alex wirkt die bezaubernde Lucy wie ein wiederbelebendes Mittel …

Der alternde Amerikaner Paul ist nach dem Selbstmord seiner Frau aus der Bahn geworfen. In Paris begegnet er der jungen Jeanne. Die beiden beginnen eine leidenschaftliche, auf das rein Sexuelle beschränkte Beziehung.

Lorenzo steht mit seinen Eltern und Mitschülern nicht auf bestem Fuß. Auf dem Weg zum Skikurs macht er kehrt und versteckt sich im weitläufigen Keller. Er freut sich auf eine ungestörte Woche nur mit seiner Lieblingsmusik, Büchern und einer Ameisenkolonie. Doch mitten in der Nacht wecken ihn Schritte: Eine junge Frau, seine Halbschwester Olivia, die schon vor Jahren ausgezogen ist, sucht nach ihren Sachen. Nun braucht sie seine Hilfe ...

Jahrhundert-Epos von Bertolucci um zwei zum selben Zeitpunkt geborene Jungen, die zu Männern reifen und aufgrund ihrer Herkunft zu politischen Gegnern werden. Zwischen beiden steht die mondäne Ada, die das Unheil in der Allianz von Adel und Kirche mit den Faschisten kommen sieht.

Spiel mir das Lied vom Tod

— C'era una volta il West

Der skrupellose Eisenbahnunternehmer Morton will entlang einer Eisenbahnstrecke zum Pazifik einen neuen Bahnhof bauen. Dafür engagiert er den Farmer McBain, der für ihn die Drecksarbeit erledigen soll. Falls er es nicht in der vorgegebenen Zeit schaffen sollte, wird Morton dessen kompletter Besitz mitsamt der Farm zugesprochen. Einen Tag, bevor McBains Ehefrau Jill, an der Farm ankommt, werden McBain und seine drei Kinder von dem Killer Frank erschossen. Jill, die ihren Mann kaum kannte, muss nun sein Erbe antreten und die Bahnstation fertig bauen. Zunächst glauben alle, dass Cheyenne der Mörder des Farmbesitzers ist, doch ein geheimnisvoller Mundharmonikaspieler, der in der Stadt auftaucht, bringt Licht in das Dunkel. Während er mit der Hilfe Cheyennes Jill hilft, den Bahnhof zu vollenden, führt ihn die Suche nach dem wahren Mörder in seine eigene Vergangenheit.

Lama Norbu kommt nach Seattle, um die Reinkarnation seines toten Lehrmeisters, Lama Dorje zu suchen. Zunächst führt ihn seine Suche zum jungen Jesse Conrad , einem jungen Buddhisten. Dessen Eltern glauben im Gegensatz zu ihrem Sohn nicht an Wiedergeburt. Der Vater erfährt, dass es angeblich zwei weitere Reinkarnationen des Lama Dorje gibt. Mönche erklären ihm, dass Jesse deswegen nach Butan reisen müsse. Zunächst reagieren die Eltern ablehnend, machen sich mit ihrem Sohn schließlich aber doch auf den Weg. In Nepal lernen sie die anderen beiden Kandidaten kennen: Raju ein heimatloses Kind, und Gita, ein indisches Mädchen aus der Oberschicht.

Der alternde Amerikaner Paul ist nach dem Selbstmord seiner Frau aus der Bahn geworfen. In Paris begegnet er der jungen Jeanne. Die beiden beginnen eine leidenschaftliche, auf das rein Sexuelle beschränkte Beziehung.

Nach dem Selbstmord ihrer Mutter flüchtet die 19-jährige Lucy in die Toskana, um ihren leiblichen Vater zu finden und ihre Jugendliebe wieder zu treffen. Mit ihrer unbeschwerten und offenen Art reißt sie die intellektuellen Bewohner einer Villa, in der sie zu Gast ist, aus ihrer Lethargie. Nicht nur auf den leukämiekranken Schriftsteller Alex wirkt die bezaubernde Lucy wie ein wiederbelebendes Mittel …

Lorenzo steht mit seinen Eltern und Mitschülern nicht auf bestem Fuß. Auf dem Weg zum Skikurs macht er kehrt und versteckt sich im weitläufigen Keller. Er freut sich auf eine ungestörte Woche nur mit seiner Lieblingsmusik, Büchern und einer Ameisenkolonie. Doch mitten in der Nacht wecken ihn Schritte: Eine junge Frau, seine Halbschwester Olivia, die schon vor Jahren ausgezogen ist, sucht nach ihren Sachen. Nun braucht sie seine Hilfe ...

Zusammen mit einem reichen Freund reist das Ehepaar Port und Kit Moresby 1947 nach Afrika. Man will die Zivilisation hinter sich lassen und durch extreme Erfahrungen die eingefahrene Ehe wiederbeleben. Doch die erhoffte Wirkung bleibt aus. Man streitet, betrügt sich und reist weiter auf der Suche nach immer entlegeneren Gegenden, die schließlich dem verwöhnten Begleiter zu unwirtlich sind. Schließlich findet das Ehepaar zwar zusammen, doch da stirbt Port an einer Typhuserkrankung. Auch für Kit gibt es kein Zurück mehr. Sie lässt sich treiben und zieht mit einem Beduinen durch die Wüste.