Henry Fonda

So wurde der Westen erobert: mit Unerschrockenheit, Zähigkeit und ständigen Auseinandersetzungen. Drei Regisseure inszenierten fünf ineinander verwobene Geschichten mit etlichen der legendärsten Actionsequenzen der Filmgeschichte und einem gewaltigen Staraufgebot: So wurde "Das war der Wilde Westen" verfilmt. Henry Fonda, Gregory Peck, Debbie Reynolds, James Stewart und John Wayne gehören zu den großen Namen in dieser Monumentalsaga über eine wagemutige Familie, die über mehrere Generationen immer weiter nach Westen zieht. Spektakuläre Szenen zeigen eine atemberaubende Wildwasserfahrt, eine donnernde Stampede panischer Büffel und ein packendes Duell auf einem führerlos dahin rasenden Zug.

Höchster Einsatz in Laredo

— A Big Hand for the Little Lady

Der frühere Pokerprofi Meredith hat seiner Frau Mary zuliebe dem Glücksspiel Adieu gesagt und ist Farmer geworden. Das heißt: Nicht ganz. Denn als er mit seiner Liebsten und dem gemeinsamen Sohn in die Stadt Laredo kommt, steigt dort gerade der alljährliche Pokermarathon zwischen den fünf reichsten Männern der Gegend. Meredith kann nicht widerstehen und nimmt gegen den Widerstand seiner Frau an der zwei Tage dauernden Runde teil. Dort setzt er das gesamte Familienvermögen aufs Spiel - und verliert. Der Schock über den Existenzverlust ist groß, und die Ehe dahin. Mit einem guten Blatt in der Hand erleidet Meredith einen Herzanfall. Mary erklärt sich bereit, für ihn weiterzuspielen und das Geld zurück zu gewinnen. Doch die Dame hat bislang weder Poker gespielt, noch kennt sie die Regeln.

Ben Jones und Howdy Lewis sind zwei Cowboys, die Wildpferde zureiten und entlaufenes Vieh einfangen. Die Tiere bringen sie zur Love Ranch von Jim Ed Love, einem verschlagenen Händler. Nachdem sie ihm wieder eine Herde gezähmter Pferde geliefert haben, überredet er sie, als Bezahlung ein unauffälliges Pferd anzunehmen. Ben findet heraus, dass das Pferd, ein Rotschimmel, nicht zu reiten ist. Zuerst will er es an einen Abdecker verkaufen, um es zu Hundefutter zu verarbeiten. Doch dann kommt ihm die Idee, das Pferd zu einem Rodeo mitzunehmen und darauf zu wetten, dass es jeden Reiter abwerfen wird. Auf dem Weg dorthin treffen Ben und Marion auf Mary und Sister, zwei Tänzerinnen, deren Wagen liegengeblieben ist. Die beiden Männer wissen nicht besonders viel über Autos. Nach einem Nacktbad kommen sie den Frauen näher und nehmen sie mit zum Rodeo.

Achterbahn

— Rollercoaster

Ein tragisches Achterbahnunglück, bei dem ein voll besetzter Zug in die Tiefe stürzt, erweist sich als Sabotageakt, dem weitere tödliche Anschläge folgen.

Roots - Die nächsten Generationen

— Roots: The Next Generations

1882 ist Tom Harvey, Urenkel von Kunta Kinte, zu einem der führenden unter den Schwarzen in Henning, Tennessee, geworden. Obwohl er für Col. Warner, Oberhaupt der Stadt arbeitet, kommt es immer mehr zu Spannungen zwischen Weißen und Schwarzen. Toms Tochter Cynthia heiratet den tüchtigen Schwarzen Will Palmer, der bald darauf das örtliche Holzlager übernimmt. Als die Stadt und auch der Holzhandel wächst, können beide ihre Tochter Bertha auf ein College schicken, wo sie sich in ihren Mitschüler Simon Haley, Sohn eines Farmers, verliebt. Nach Abschluss des Colleges muss er als Soldat in den Ersten Weltkrieg. Nach dem Krieg kehrt er zurück und heiratet Bertha. Er lehrt Landwirtschaft in Alabama und in der Zeit des New Deals organisiert er die Bauern gegen die Großgrundbesitzer. Ihr Sohn Alex wird von Simon überredet, sich als Soldat für den Zweiten Weltkrieg zu melden. Nach dem Krieg wird er Journalist und schließt sich in den 1960er Jahren der Bürgerrechtsbewegung an. Schließlich reist Alex nach Afrika und erfährt dort die Geschichte der Entführung seines Vorfahren Kunta Kinte von einem Stammesangehörigen.

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat