© instagram

Stars
01/24/2022

Männliche Schauspieler wehren sich gegen Bodyshaming

Diese männlichen Stars sprachen sich öffentlich gegen Bodyshaming, unnötige Nacktszenen und unrealistische Körperbilder aus.

von Manuel Simbürger

Egal ob auf Paparazzi-Strand-Bilder, nach freizügigen Szenen in Filmen oder nach einem eigentlich glamourösen Auftritt auf dem Roten Teppich: Schauspielerinnen werden bis heute immer wieder Bodyshaming ausgesetzt, wie selbstverständlich zerreißt sich die gesamte Welt das (neidische?) Maul über – angeblich! – zu dicke Oberschenkel, zu kleine Brüste oder eine zu breite Taille.

Hollywood selbst gibt da leider fleißig sein Schäuferl dazu, wenn es mit nicht erreichbaren Body-Idealvorstellungen für ungesunde und unrealistische Bodyimages sorgt. Und das bereits seit Jahrzehnten. 

Doch nicht nur Schauspielerinnen, auch Schauspieler müssen immer öfter Bodyshaming über sich ergehen lassen. Wenn Leonardo DiCaprio sein Baucherl beim Schimmen im Meer zeigt oder Robert Pattinson nicht über die von Fans geforderte Muskelmasse für die Batman-Rolle verfügt, dann ist im Netz sofort die Hölle los. Gleichberechtigung sieht anders aus. Und, Spoiler: Auch Männer haben Gefühle und fühlen sich unsicher, was ihren Körper betrifft.

Einige Schauspieler jedoch haben sich an ihren Kolleginnen ein Beispiel genommen und prangern unrealistische Körperstandards, die Hollywood fleißig kreiert, öffentlich an und sprechen über Bodyshaming, Nacktszenen – und wie all das Einfluss auf ihre Psyche, ihre Selbstwahrnehmung und ihre Karriere hat. Hier sind 9 tolle und mutige Beispiele:

Dwayne Johnson

Dwayne "The Rock" Johnson

"The Rock" ist für seine Muskelberge bekannt, auf seine larger-than-life-Physis gründet gar seine Karriere. Dem ehemaligen Wrestler wurde aber zu Beginn seiner Karriere geraten, mit dem Krafttraining aufzuhören und seine Essgewohnheiten zu ändern, um als Schauspieler ernst genommen zu werden. 

Johnson allerdings war es vor allem wichtig, sich selbst treu zu bleiben, wie er der "Vanity Fair" verriet: "Ich denke, in diesem Moment der Authentizität … passierte eine lustige Sache in der Welt des professionellen Wrestlings und eine lustige Sache in der Welt von Hollywood. Beide Branchen passten sich meiner Authentizität an und erlaubten mir, ich zu sein."
 

Jonah Hill

Der Star aus Hits wie "The Wolf of Wall Street" oder "Don't Look Up" gehört mittlerweile zu den gefragtesten Schauspielern Hollywoods und wurde bereits zweimal für den Oscar nominiert. Dass er trotzdem nicht dem strengen Schönheitsideal der Traumfabrik entspricht, geht nicht spurlos an den 38-Jährigen vorbei, genauso wenig wie all die Kommentare und Jokes, die öffentlich über seine äußere Erscheinung gemacht werden.

Auf seinem Instagram-Profil bat er seine Fans deshalb mit äußerst höflichen Worten, "meinen Körper nicht zu kommentieren", weil "er nicht hilfreich ist und sich nicht gut anfühlt." 
 

Grant Gustin

Der "The Flash"-Star wurde 2018 kritisiert, dass er für das Superhelden-Kostüm zu dünn sei – und dass Barry Allen aus dem Comic schließlich viel mehr Muskeln vorzuzeigen hätte als der Schauspieler.

Das machte Gustin allerdings richtig wütend (zurecht!). Auf seinem Instagram-Profil sprach er darüber, dass die Leute ihm und seinen Eltern die meiste Zeit seines Lebens gesagt hätten, dass er zu dünn sei. "Ich hatte meine eigene Reise, es zu akzeptieren", schrieb Gustin. "Aber es gibt eine Doppelmoral, bei der es in Ordnung ist, über den Körper eines Typen zu reden."

Der Schauspieler betonte in seinem sehr ausführlichen und emotionalen Post, dass er glücklich mit seinem Körper sei "und andere Kinder, die wie ich gebaut und dünner sind als ich, sollten sich genauso fühlen können. Nicht nur das, sie sollten sich auch fühlen können, als könnten sie eines Tages ein Superheld im Fernsehen oder Film oder was auch immer sein."

shang-chi-simu-liu.jpg

Simu Liu

Nachdem Simu Liu für die Hauptrolle im Marvel-Hit "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" gecastet worden war, sah er sich plötzlich etlichen rassistischen Online-Kommentaren ausgesetzt, die sich auf sein Äußeres bezogen, wie er "Men's Health" verriet.

Liu fokussierte sich darauf, sein Selbstwertgefühl nicht von diesen Kommentaren abhängig zu machen und wurde so "die wahrscheinlich selbstsicherste und selbstbewussteste Version von mir selbst." Auch er kenne Unsicherheiten, sagt der Schauspieler offen: "Es gibt Tage, an denen ich mich wirklich sexy und auf der Höhe der Welt fühle, und es gibt Tage, an denen ich das nicht tue."

Madden wird wohl nicht Daniel Craig nachfolgen

Richard Madden

Richard Madden ist für seinen sexy Körper bekannt, doch genau davon möchte sich der "Game of Thrones"-Star distanzieren. In einem Interview mit der "Vogue" verriet er, dass er Nacktszenen in Filmen, die der Handlung nichts Essenzielles hinzufügen und rein dem Voyeurismus dienen, strikt ablehnt. 

"Wr projizieren ein sehr unrealistisches Körperbild", kritisiert Madden Hollywood. Er erzählt von Tagen, an denen er vor allem trainieren und keine Kohlenhydrate essen durfte, um vor der Kamera den Wünschen der RegisseurInnen und ProduzentInnen zu entsprechen. Madden ist zudem überzeugt, dass Männer in Hollywood sich ihrer Objektifizierung immer mehr bewusst werden.

 

Jacob Elordi

Auch Jacob Elordi ("Euphoria") ist sich sehr bewusst, dass ihn viele Fans der tabubrechenden HBO-Serie nackt sehen wollen. Seine zahlreichen Shirtless-Szenen sind kein Zufall. Der 24-Jährige steht dem zwiegespalten gegenüber.

Der "Men's Health" verriet er, dass man "schnell lerne", dass Menschen sich vor allem an das Äußere eines/einer SchauspielerIn erinnern würden. "Es gibt alle möglichen alten Menschen, auf der gesamten Welt, die nur darüber reden, wie du aussiehst."

Wentworth Miller

Der "Prison Break"-Star gilt bis heute als sexiester Häfnbruder der TV-Geschichte. Als er jedoch an Gewicht zunahm, gab es von allen Seiten Häme, sein Aussehen wurde gar zu einem beliebten Internet-Meme. Das war der Zeitpunkt, als Miller öffentlich über seine Depressionen sprach:

"Im Jahr 2010, am tiefsten Punkt meines Erwachsenenlebens, habe ich überall nach Erleichterung,Trost, Ablenkung gesucht. Und ich wandte mich dem Essen zu … Und ich nahm an Gewicht zu. Big fucking deal!", schrieb er auf Facebook, wie "The Hollywood Reporter" berichtete.

Und weiter: "Als ich dieses Meme zum ersten Mal in meinem Social-Media-Feed auftauchen sah, musste ich zugeben, dass es beim Atmen schmerzte. Aber wie bei allem im Leben muss ich die Bedeutung darin suchen. Und die Bedeutung liegt hier in Stärke, Heilung, Vergebung – mir selbst und anderen gegenüber."
 

Matt McGorry

In einem Essay für "Today" sprach der aus "Orange is the New Black" und "How to get away with murder" bekannte Schauspieler offen über seine Probleme bezüglich seines eigenen Körperbildes. Nachdem er mit Bodybuilding-Wettkämpfen aufgehört hatte, fing er an, sich in seinem Körper unwohl zu fühlen. 

"Als ich meine erste oberkörperfreie Szene in 'Orange Is the New Black' hatte, kamen diese Gedanken wieder auf. Ich entschied mich für eine sehr ungesunde Crash-Diät. Und jetzt blicke ich zurück und finde das wirklich traurig." McGorry hofft, dass über Körperprobleme und Selbstkritik unter Männern zukünftig offener gesprochen wird.
 

Jason Momoa

Lässig, chillig, unkompliziert, selbstbewusst – so kennt man Jason Momoma ("Aquaman"). Und genau so, auf seine ganz typische Art, reagierte Momoa, als er von "TMZ" gefragt wurde, ob ihn die Kommentare, er hätte schon einmal besser (sprich: muskulöser) ausgesehen, verletzen würden. "Überhaupt nicht... Ich werde euch bald meinen Dad-Bod zeigen!"

Manchmal ist ein ironisches Augenzwinkern eben die beste Reaktion auf HaterInnen.

Kommentare