© Sony Pictures Releasing GmbH

Stream
12/30/2021

Plädoyers an die Anarchie: Die 11 besten Partyfilme

Eskalation als Kunstform: Diese Filme feiern wir so richtig ab, weil sie dazu anregen, das Leben richtig hart zu genießen.

von Manuel Simbürger

Beim Partymachen geht's mehr als um Alkohol, Flirten und Tanzen: Feiern gibt uns die Möglichkeit, dem gesellschaftlichen Wertesystem zumindest für kurze Zeit den vibrierenden Mittelfinger zu zeigen und unbeschwert loszulassen, zu träumen und uns selbst zu spüren.

Filme über Partys sind zwar meist Komödien mit selbstbewusst-infantilem Humor tief unterhalb der Gürtellinie, es sind aber auch Geschichten, die tief im Existenzialismus verankert sind: Sie erzählen übers Menschsein, sind Oden an das Leben, den Exzess und den Kontrollverlust.

Irgendwo zwischen Herzensbildung und Provokation angesiedelt, muten diese Streifen wie ein wilder Ritt an, der ganz nebenbei auch noch eine psychoanalytische Gesellschafts- oder Milieustudie unterm Brennglas bietet. Untermalt mit lauten Lachern und befreiendem Mix aus Kollektivismus und Individualismus erkennen wir, dass wir alle Eins sind, dabei aber immer wir selbst bleiben können.

Manchmal erfüllen Partyfilme aber auch einen vollkommen simplen Zweck: nämlich das Publikum in Feierlaune zu versetzen und sich die eine oder andere Idee für die eigene House Party abzuschauen. Wobei letzteres mit Vorsicht zu genießen ist: denn nicht selten fängt es in den Streifen mit einer harmlosen Feier an, die dann schnell ausufert und das Leben der ProtagonistInnen auf den Kopf stellt. Am Ende aber haben unsere HeldInnen – und wir! – immer so einiges übers Leben und uns selbst gelernt – aber erst, nachdem wir so richtig viel Spaß hatten ...

11 Partyfilme, die wir richtig hart abfeiern: 

Project X (2012)

Drei Jungs möchten mit einer Geburtstagsparty endlich einige Sprossen auf der sozialen Beliebtheitsleiter ihrer Highschool aufsteigen. Eigentlich waren nur 50 GästInnen geplant, am Ende werden es dank Einladung auf Craigslist mehr als 2.000.

Klar, dass die Party sehr schnell eskaliert und am Ende sogar die Polizei anrücken muss ... Basierend auf einer wahren Begebenheit, ist dieser Party-Kultfilm durchwegs mit unbekannten SchauspielerInnen besetzt, die auch im Film auf ihren eigenen Namen hören – Authentizität wird hier also groß geschrieben, genauso wie Exzess pur.

Party-Einladung: Flammenwerfer, Helikopter, ein Auto, das im Pool landet, sehr viel Alkohol und Drogen und natürlich noch mehr hormongesteuerte Teens, die das Leben zu lauter Musik genießen. Expect the Unexpected!

"Project X" ist auf Netflix zu sehen. Hier geht's direkt zum Film!

Hangover (2009)

Noch nicht mal 15 Jahre auf dem Buckel und schon ein Genre-Klassiker: "Hangover" ist der ultimative Partyfilm schlechthin – und das, obwohl die Sause selbst eigentlich nur in Rückblenden gezeigt wird. Vielmehr geht's um den berüchtigten Morgen danach und die verzweifelten, aber genauso skurril-aberwitzigen Versuche des Männer-Trios (Bradley Cooper, Ed Helms und Zach Galifianakis), herauszufinden, was denn letzte Nacht eigentlich alles passiert ist – und wieso sich in ihrem Hotelzimmer plötzlich ein Baby und ein weißer Tiger befinden.

Flott, dynamisch, saukomisch und herrlich verspielt. Auch bei den beiden Nachfolgern kommt Partystimmung auf.

Party-Einladung: Du warst nicht dabei, wenn du dich erinnern kannst.

"Hangover" ist auf Netflix zu sehen. Hier geht's direkt zum Film!

Superbad (2007)

Ein weiterer Film, der auf der cineastischen Partymeile keineswegs fehlen darf: Wie in so vielen anderen thematisch ähnlichen Streifen geht's auch in "Superbad" um Highschool-Außenseiter, die auf einer wilden Party endlich FreundInnen finden und flachgelegt werden wollen. Dafür versprechen sie, mit jeder Menge Alkohol bei der Feier aufzutauchen – aber wie so oft haben die Teens ihren Mund etwas zu voll genommen und kriegen prompt unter anderem Stress mit den Cops ...

Zügelloser Fremdschämspaß mit Jonah Hill, Michael Cera und Emma Stone, der an die eigene wilde Teenie-Zeit erinnert. Seth Rogen hat als Jugendlicher das Drehbuch verfasst, es basiert auf seinen eigenen Erfahrungen.

Party-Einladung: Kein Alkohol ist auch keine Lösung.

"Superbad" ist auf Netflix zu sehen. Hier geht's direkt zum Film!

Das ist das Ende (2013)

Was ist das einzige, das eine legendäre Party ordentlich ruinieren kann? Das Auftauchen von Mama natürlich – und der Weltuntergang. Verständlich also, dass die Hollywood-Party von James Franco, bei der sich illustre GästInnen wie Seth Rogen, Jonah Hill, Rihanna, Emma Watson, Jason Segel, Michael Cera, Mindy Kaling, Channing Tatum und viele andere Stars ordentlich die Kante geben, einen Dämpfer bekommt, als Los Angeles scheinbar von der Apokalpyse heimgesucht wird. Eine Massenpanik bricht aus – und nicht alle Promis überleben die Nacht ....

Anarcho-Klamauk, der den ultimativen Kontrollverlust zur Kunstform erhebt und dank sich selbst spielender Stars eine erfrischende Meta-Ebene erreicht, die den Film aus dem Rest der Genre-Masse hervorstechen lässt.

Party-Einladung: Feiere so, als ob es dein letzter Tag wäre!

"Das ist das Ende" ist auf Netflix zu sehen. Hier geht's direkt zum Film!

Der Partyschreck (1968)

Psychedelische Farben, bewusstseinserweiternde Substanzen, Aufbegehren gegen das Establishment und freie Liebe: Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger war die Welt beseelt vom Gedanken, mit Umarmungen, Blumen und Protesten für mehr Frieden zwischen den Menschen zu sorgen. Dieses Mindset spiegelt sich auch im 68er-Slapstick-Partyspaß "Der Partyschreck" wider, in dem sich Peter Sellers mit sichtlicher Lust an der Sache die Seele aus dem Leib spielt und wir einer Feier bewohnen dürfen, die man so schnell nicht vergisst.

Da gibt's nicht nur jede Menge Farbexplosionen, sondern auch eine Schaumdusche, bunte Elefanten und eine russische Balalaika-Truppe. Hedonismus par excellence, der nebenbei auch noch die Hollywood-Szene auf die Schippe nimmt.

Party-Einladung: Sei bereit, das Leben in all seinen Nuancen zu spüren!

"Der Partyschreck" kannst du auf Amazon Prime ausleihen und kaufen. Hier geht's zum Film!

Der große Gatsby (2012)

Basierend auf dem Kultroman von F. Scott Fitzgerald ist der Baz-Luhrmann-Streifen ein Partyfilm der etwas anderen Art: Hypervisuell inszeniert tauchen wir tief in die Roaring Twenties ein, in denen Glitzer, Glamour, Prunk, Bombast und klirrende Sektgläser an der Tagesordnung standen, in denen aber auch der Schein mehr als das Sein galt.

Leonardo DiCaprio lebt wie gewohnt seine (titelgebende) Rolle bis in die kleinste Pore, Tobey Maguire und Carey Mulligan vermitteln große Emotionen auch ohne viele Worte. Die bombastischen Partyszenen versprühen Lebensfreude und erfrischenden Hang zur selbstbewussten Übertreibung. Mehr ist hier eindeutig mehr.

Party-Einladung: Eine Verschmelzung aus Kunst, Kultur und Hedonismus, die das Alte zum Sehnsuchtsort verwandelt.

"Der große Gatsby" ist auf Netflix zu sehen. Hier geht's direkt zum Film!

Bad Neighbors (2014)

Seth Rogen liebt es scheinbar, vor der Kamera Party zu machen – auch wenn er hier (zumindest vorerst) auf der anderen Seite steht: Als junger Vater und Ehemann, der es sich in seinem etwas langweiligen Leben ein bisschen zu gemütlich gemacht hat, stößt es ihm sauer auf, als nebenan eine Studentenverbindung einzieht, noch dazu mit Zac Efron als Anführer, der den Klischee-Fratboy mit bemerkenswertem Mut zur Selbstironie und ebenso bemerkenswertem Muskelbody verkörpert.

Ein Kleinkrieg beginnt, der von einem Füllhorn an Fremdschäm-Momenten, pubertärem Humor und krachenden Partys gepflastert ist – und deshalb von der ersten Minute an sehr großen Spaß beim Zusehen macht! Hier schlagen die Endorphine Purzelbäume.

Party-Einladung: Keep your friends close and your neighbors closer.

"Bad Neighbors" ist auf Netflix zu sehen. Hier geht's direkt zum Film!

Dirty Office Party (2016)

Wer kennt es nicht: Auch eine eigentlich gediegene Office-Party kann schon mal gehörig aus dem Ruder laufen, besonders dann, wenn Weihnachtszeit herrscht. Im Film soll die Christmasparty eigentlich potenzielle Kunden beeindrucken, aber von Beginn an geht alles gehörig schief ... 

"Dirty Office Party" mag zwar keine Innovationspreise gewinnen und erfindet auch das Genre-Rad nicht neu, sorgt aber für kurzweilige Unterhaltung und lässt die Hoffnung aufkeimen, dass bei der nächsten Betriebsfeier ja vielleicht auch ein Rentier aus der Toilette trinken könnte ... Jason Bateman und Jennifer Aniston fühlen sich im derben Humorgefilde gewohnt pudelwohl.

Party-Einladung: Berufliche Gediegenheit bitte beim Eingang abgeben – und sei bereit, völlig neue (und erschreckende) Seiten deiner KollegInnen kennenzulernen!

"Dirty Office Party" ist auf Netflix und Amazon Prime zu sehen. Hier geht's direkt zum Film!

22 Jump Street (2014)

Streng genommen ist "22 Jump Street" mit Channing Tatum und (schon wieder!) Jonah Hill in den Hauptrollen kein klassischer Partyfilm, aber so wild und mit einer derart großen Feierlaune, wie es in der Krimi-Comedy zugeht, darf der Streifen auf unserer Liste nicht fehlen. Als Undercover-Cops reisen sie ins berüchtigte Partymekka Tijuana und geben sich, wie schon in Teil Eins, erneut als Schüler beziehungsweise Studenten aus, um bösen Buben das Handwerk zu legen.

Um die Tarnung nicht auffliegen zu lassen, mischen die beiden natürlich auch so einige StudentInnen-Partys auf – und haben mächtig Spaß dabei, sich nochmal jung zu fühlen ... Gehörig auf Zug inszeniert, mit pointierten Schenkelklopfern und noch energiegeladener als Teil Eins.

Party-Einladung: Man ist nur einmal jung – normalerweise ...

"22 Jump Street" kannst du auf Amazon Prime kaufen oder ausleihen. Hier geht's zum Film!

Spring Breakers (2013)

Jener Film, der uns das erste Mal die richtig wilde Seite von Selena Gomez und Vanessa Hudgens zeigte – und wir sind dafür nicht undankbar: Als Teil einer Mädels-Clique wollen sie in Florida im Rahmen des Spring Breaks (quasi die US-amerikanischen Semesterferien, nur im Partygewand) dem Leben so richtig frönen.

Alkohol, Drogen, Sex, Sonne, 24/7 Party, keinerlei Sorgen: das Paradies auf Erden! Doch dann treffen die jungen Frauen auf den schmierigen Drogendealer Alien (James Franco) – und das bunte Partyleben wird schon bald von gefährlichen dunklen Wolken überschattet ... Betont anarchisch und Plädoyer fürs und Warnung vorm Partymachen gleichzeitig.

Party-Einladung: Sei bereit für einen Schrei nach Leben, der von Faustschlägen und Wutausbrüchen begleitet ist.

"Spring Breakers" gibt es auf Amazon Prime zum Leihen und Kaufen. Hier geht's zum Film!

Studio 54 (1998)

Wenn das Leben eine einzige Party ist, kann der Spaß schnell zur seelischen Belastungsprobe werden: "Studio 54" taucht mit uns tief in den legendären New Yorker Kult-Club der 1970er ein, in dem alles, was Rang und Namen hatte (und gut aussah), dem Eskapismus frönte und dabei immer mehr Schwierigkeiten mit der eigentlichen Realität bekam. Durch die Augen des aufstrebenden jungen Mannes Shane (sexy as hell: Ryan Philippe) geben wir uns der bunt-glitzernden Discoszene hin und tänzeln leichtfüßig ständig zwischen Drama und Party-Highlight.

Eine faszinierende Gesellschaftsstudie einer Zeit, in der Eskalation der Normalzustand war. Der grandiose Cast wird vervollständigt durch Mike Myers, Neve Campbell und Salma Hayek. 

Party-Einladung: Glitzer, Glamour und jede Menge nackter Haut!

"Studio 54" gibt es auf Amazon Prime zum Ausleihen und Kaufen. Hier geht's zum Film!

Hinweis: Die Produkt-Links, die zu Amazon führen, sind Affiliate-Links. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht!