Happy Halloween: Die besten Horrorfilme auf Netflix

© Netflix

Film-Tipps
10/30/2018

Happy Halloween: Die besten Horrorfilme zurzeit auf Netflix

Das sind die 20 besten Horrorfilme, die zurzeit auf Netflix zu sehen sind.

von Erwin Schotzger

Horror ist auch im Kino wieder ein angesagtes Genre und Halloween steht wieder vor der Tür! Grund genug für uns, um die zwar nicht unendlichen, aber dafür umso undurchschaubareren Weiten von Netflix nach Horrorfilmen zu durchkämmen. Diese Fundstücke machen aus Halloween (oder auch jedem anderen Abend) ein gruseliges Ereignis.

 

Shaun of the Dead (2004)

Wir steigen gemäßigt mit einer kultigen Horrorkomödie ein: Nach eigener Definition ist "Shaun of the Dead" nicht einmal ein Horrorfilm, sondern eine romantische Komödie mit Zombies. So kann man das natürlich auch sehen. Shaun (Simon Pegg) sieht jedenfalls in der Zombie-Apokalypse eine Gelegenheit seine Ex-Freundin Liz zurückzuerobern. Sie hat nämlich mit ihm Schluss gemacht, weil Shaun ständig nur mit seinen beiden Kumpels Ed und Pete im Pub herumhängt.

 

Zombieland (2009)

Weiter geht's mit der nächsten Kult-Horrorkomödie: Es sind schon wieder Zombies, die hier zum Gruseln und zum Lachen gleichzeitig sind. Die vielen Regeln von Columbus (Jesse Eisenberg) für das Überleben in "Zombieland" muss man gesehen haben. Aber auch die Gelassenheit von Tallahassee (Woody Harrelson) ist durchaus sehenswert, vor allem aber die Coolness mit der beide immer wieder von Wichita (Emma Stone) und Little Rock (Abigail Breslin) über den Tisch gezogen werden. Und dann wäre da natürlich noch Bill Murray!

 

The Babysitter (2017)

Horror und Humor geht aber auch ohne Zombies: In dieser Splatter-Komödie von Netflix verwandeln sich die feuchten Träume des zwölfjährigen Cole abrupt in einen Albtraum: Alles fängt gut an. Die Eltern sind aus dem Haus. Cole ist alleine mit seiner attraktiven Babysitterin Bee (Samara Weaving). Doch dann schleicht er sich heimlich aus seinem Zimmer, um zu beobachten, was die Babysitterin so treibt, wenn er schlafen sollte. Und mit einem Male wird aus dem schönen Abend ein Überlebenskampf für Cole.

 

The Cabin in the Woods (2012)

Das Regiedebüt von Drew Goddard, der zuvor das Drehbuch zu "Cloverfield" geschrieben hatte, avancierte binnen kürzester Zeit zum Horror-Kultfilm. "Buffy"-Schöpfer Joss Whedon hat am Drehbuch mitgeschrieben. Für fünf Freunde wird der Wochenend-Ausflug in eine einsame Hütte im Wald zu einem Horrortrip mit einem ziemlich unerwarteten Twist. Nicht ohne Humor, aber auch nichts für allzu schwache Nerven.

 

Das Ritual (2018)

Jetzt ist aber Schluss mit lustig: In "Das Ritual" wird ein Wanderausflug im Norden Schwedens für vier langjährige Freunde zu einem Horrortrip. Nachdem sich einer der vier Männer verletzt, beschließen sie eine Abkürzung durch einen Wald zu gehen. Abkürzungen sind in einem Horrorfilm sowieso immer fatal und dann auch noch durch einen düsteren Wald. Schwerer Fehler! Einmal im Wald ist es natürlich zu spät. Der britische Horrorfilm ist nicht nur sehenswert aufgrund der Konflikte, die zwischen den Männern aufbrechen, sondern vor allem wegen der kreativ-schaurigen Monster-Kreation des Films.

 

Still (2016)

Wir bleiben im Wald. In "Hush", so der Originaltitel, gerät die taubstumme Schriftstellerin Maddie Young (Kate Siegel) ins Visier eines Psychokillers. Sie lebt zurückgezogen in einem Häuschen im Wald. Der Slasher-Film gewinnt zusätzliche Spannung, weil sich der Killer mit seinem Opfer spielt und glaubt, sich Zeit lassen zu können. Doch Maddie erweist sich als wehrhafter als gedacht.

 

Orphan – Das Waisenkind (2009)

Gefahr von unerwarteter Seite droht dem Ehepaar Kate und John Coleman im Psycho-Thriller "Orphan" von Regisseur Jaume Collet-Serra ("House of Wax"). Nach der Totgeburt ihres dritten Kindes adoptiert das Paar die neunjährige Esther (Isabelle Fuhrman). Doch diese erweist sich bald als alles andere als ein unschuldiges Kind. Gewalttätige Vorfälle häufen sich in der Familie Coleman. Schließlich beginnt Kate Nachforschungen über Esthers Vergangenheit anzustellen. Bald muss sie mit Entsetzen feststellen, dass ihre Familie in großer Gefahr schwebt.

 

Es: Kapitel 1 (2017)

Horror-Meister Stephen King darf natürlich zu Halloween nicht fehlen. Mit "ES: Kapitel 1" hat Netflix neben zwei ebenfalls sehenswerten Eigenproduktionen auch das erste Kapitel des erfolgreichen Kinofilms von Regisseur Andy Muschietti im Programm: Im Städtchen Derry sind mehrere Kinder verschwunden, eines davon war Bills kleiner Bruder Georgie. Gemeinsam mit seinen Freunden macht sich Bill in den Abwasserkanälen der Stadt auf die Suche nach Georgie. Dabei treffen die Teenager auf den Horror-Clown Pennywise und müssen sich ihren schlimmsten Ängsten stellen.

 

Das Spiel (2017)

In diesem Psychothriller nach dem gleichnamigen King-Roman von Regisseur Mike Flanagan will ein Ehepaar in einer einsamen Waldhütte ihr Sexleben durch erotische Fesselspiele wieder in Fahrt bringen. Doch nachdem Gerald (Bruce Greenwood) seine Ehefrau Jessie (Carla Gugino) mit Handschellen ans Bett gefesselt hat, kommt es zum Streit.

 

Stephen King Verfilmung

In hohen Gras (2019)

Auf einer Reise durch die Ebenen von Kansas hören die unzertrennlichen Zwillinge Becky (Laysla De Oliveira) und Cal (Avery Whitted) am Rande eines Feldes die Hilfeschreie eines Kindes. Als sie jedoch in das mannshohe Gras des Feldes gehen, bemerken sie schnell das etwas nicht stimmt. Was folgt ist ein Psychothriller aus der Feder von Horror-Meister Stephen King und seinem Sohn Joe Hill. Im Feld werden die Geschwister von einer seltsamen Macht voneinander getrennt und orientierungslos im Feld gefangen gehalten. Bald müssen sie erkennen, dass sich zu verirren, nicht das Schlimmste ist, was in diesem Feld passieren kann.

 

Drag me to Hell (2009)

Weiter geht's mit Geistergeschichten: Die Bank-Angestellte Christine (Alison Lohman) lehnt auf Druck ihres Vorgesetzten die Kreditverlängerung für eine alte Zigeunerin ab. Daraufhin wird sie von dieser verflucht. Verzweifelt versucht sie den Fluch wieder loszuwerden. Man könnte den Film natürlich in "Scream"-Manier auseinandernehmen. Denn das Verhalten der lieben Christine ist oft nicht ganz nachvollziehbar oder grob fahrlässig (Stichwort: Kuvert). Aber das ändert nichts am guten Gruselerlebnis des Films.

 

Mama (2013)

Das Spielfilmdebüt von Regisseur Andy Muschietti ("ES: Kapitel 1") ist eine düstere Gruselgeschichte über zwei Geschwister: Die beiden Mädchen waren fünf Jahre lang vermisst, bevor sie völlig verwildert in einer Waldhütte entdeckt wurden. Ihr Onkel Lucas (Nikolaj Coster-Waldau) nimmt sich der beiden Mädchen an. Doch er ahnt nicht, dass sie nicht alleine aus dem Wald zurückgekommen sind. Denn die Erzählungen von einer Erscheinung namens "Mama", die sie im Wald beschützt hat, hält er für ein Produkt ihrer Fantasie. Doch "Mama" existiert!

 

Der Fluch (2004)

Das US-Remake, Originaltitel "The Grudge", des japanischen Horror-Thrillers "Ju-on" (japanisch: Der Fluch) wurde vom selben Regisseur, Takashi Shimizu, umgesetzt. Wir bevorzugen zwar in diesem Fall die japanische Originalversion, aber die auf Netflix verfügbare US-Version mit Sarah Michelle Gellar ist auch nicht schlecht. Es geht – wie sollte es anders sein – um ein verfluchtes Haus. Netflix hat auch die beiden Fortsetzungen der US-Version auf Lager.

 

Under the Shadow (2016)

Dieser Horrorfilm des iranisch-stämmigen Regisseurs Babak Anvari spielt gekonnt mit menschlicher Wahrnehmung: Ist das Mietshaus, in dem Shideh (Narges Rashidi) gemeinsam mit ihrer Tochter Dorsa lebt, von einem bösen Geist geplagt oder leidet die Frau unter Wahnvorstellungen? Teheran, 1988. Der Iran ist im Krieg mit dem Irak. Seit ihr Mann zum Kriegsdienst eingezogen wurde, lebt Shideh mit Dorsa alleine in der Wohnung. Dann schlägt auch noch eine Rakete in das Haus ein. Nach und nach verlassen die Bewohner ihre Wohnungen. Doch Dorsa sucht ihre verloren gegangene Puppe. Sie behauptet ein böser Dschinn hätte sie gestohlen.

 

annabelle-3-5.jpg

Annabelle (2014)

Apropos Puppe: Im ersten Spin-Off-Film von "Conjuring – Die Heimsuchung", wo die böse Puppe Annabelle bereits einen Cameo-Auftritt hatte, wird das Ehepaar John und Mia Form von dem mörderischen Spielzeug heimgesucht. Im Jahr 1970 schenkt John (Ward Horton) seiner Frau (Annabelle Wallis), die ein Baby erwartet, die besessene Puppe – und das Unheil nimmt seinen Lauf. Im zweiten Teil, der ebenfalls bei Netflix zu sehen ist, wird die Entstehungsgeschichte der Puppe im Jahr 1943 erzählt.

 

Veronica (2017)

Der Horror-Thriller des spanischen Regisseurs Paco Plaza (Co-Regisseur von "Rec") soll überhaupt der gruseligste Film auf Netflix sein. Andere halten das für einen übertriebenen Hype. Aber zweifelsfrei ist "Veronica" ein ziemlicher Schocker: Während einer Sonnenfinsternis will die 15-jährige Veronica (gemeinsam mit zwei Freundinnen) bei einer Séance Kontakt mit ihrem verstorbenen Vater aufnehmen. Dabei verliert sie das Bewusstsein. Danach fühlt Veronica eine übernatürliche Präsenz, die sich aber sehr bald als Bedrohung für sie und ihre beiden Schwestern herausstellt. Mit Hilfe einer blinden Nonne, die nicht weniger gruselig ist, als die Geister, die Veronica plagen, soll die übernatürliche Verbindung gekappt werden.

 

 

Bird Box (2018)

Der gruselige Netflix-Überraschungshit aus dem Vorjahr: Vor fünf Jahren hat ein mysteriöses Phänomen die Menschheit heimgesucht, das alle Menschen bei Blickkontakt mit Tageslicht in den Selbstmord oder Wahnsinn treibt. Um sich und ihre Kinder vor diesem grausamen Schicksal zu bewahren, muss sich Malorie (Sandra Bullock) mit verbundenen Augen an einen sicheren Ort durchschlagen.

 

28 Days Later (2002)

Zurück zu Horror und Schrecken in dieser Welt: Der Kultfilm von Regisseur Danny Boyle ("Trainspotting") nach einem Drehbuch von Alex Garland ("Ex Machina") hat im Jahr 2002 die Renaissance des Zombiefilms eingeleitet. Seit "28 Days Later" gibt es neben langsam humpelnden Untoten auch die rasend schnellen und viel angsteinflößenderen Zombies. Mit ihnen macht der Fahrradkurier Jim (Cillian Murphy) bald Bekanntschaft, nachdem er nach einem Unfall in einem Krankenhaus aufwacht und durch ein zunächst menschenleeres London irrt. Netflix hat auch die Fortsetzung "28 Weeks Later" (2007) im Programm.

 

The Purge – Die Säuberung (2013)

Der erste Teil der dystopischen Horrorfilmreihe mit Ethan Hawke und Lena Headey in den Hauptrollen: Im Jahr 2022 sind die USA ein autoritärer Staat, in dem einmal im Jahr – in der sogenannten "Purge-Night" (Nacht der Säuberung) – jedes Verbrechen, auch Mord, ohne strafrechtliche Konsequenzen erlaubt ist. Im Haus der Familie Sandin eskaliert die Lage, nachdem der Sohn Charlie (Max Burkholder) einen Fremden in das gut abgesicherte Haus lässt, der von einer Gruppe verfolgt wird, die ihn töten will.

 

Bone Tomahawk (2015)

In diesem blutigen Horror-Western wird Kurt Russell als Sheriff Franklin Hunt mit einem barbarischen Indianerstamm konfrontiert. Zwei Diebe haben auf der Flucht einen Indianerfriedhof geschändet. Einer der Diebe wird von den Indianern daraufhin bestialisch getötet. Den anderen verschleppen die Wilden. Und mit ihm auch eine Ärztin und den Hilfssheriff. Hunt und sein Suchtrupp jagen hinter den Indianer her. Die Rettungsaktion wird zum Horrortrip.