Bernhard Maisch

Eine Karrierefrau wird von ihrem Vater in Rumänien besucht. Nach einem Streit zwischen den beiden, nimmt der Mann eine andere Identität an und startet einen Amoklauf aus Scherzen.

Robert Schabus’ Dokumentarfilm „Bauer unser“ zeigt gleichermaßen ungeschönt wie unaufgeregt wie es auf Österreichs Bauernhöfen zugeht. So vielfältig die gezeigten Bauern, vom Biobauern bis zum konventionellen Agraringenieur, so einhellig ihr Tenor: So wird es nicht weitergehen. Es läuft etwas falsch. Denn es zeigt sich wie Wirtschaftspolitik und Gesellschaft immer öfter vor der Industrie kapitulieren. Es sind keine rosigen Bilder und doch gibt es Momente der Hoffnung. Denn er macht Lust dem Bauern ums Eck einen Besuch abzustatten, bewusst heimische Lebensmittel zu genießen – und auch als Konsument das Bekenntnis abzulegen: „Bauer unser“.

Harri Pinter, Drecksau

— Harri Pinter, Drecksau

Harald 'Harri' Pinter ist Mitte 40 und trotz unaufhaltsam nach hinten fliehendem Haaransatz und kleinem Schwimmreifen um die Mitte immer noch sehr überzeugt von seinem Auftritt. Doch wenn er mit seinen Kumpeln im KAC-Stüberl von den späten 1980-ern und dem Titelgewinn für die Klagenfurter Heimmannschaft im Eishockey schwärmt, an dem er als gefürchteter Ausputzer und 'Drecksau' keinen kleinen Anteil hatte, spürt man: die besten Zeiten hat Harri hinter sich, nicht nur optisch. Heute schiebt er als Fahrschullehrer eine ruhige Kugel und ist der festen Überzeugung, dass seiner Dauerfreundin Ines Pontiller nichts Besseres passieren konnte als eine Beziehung mit der stadtbekannten 'Drecksau', eben ihm ... Als er jedoch Ines mit ihrem Universitätsprofessor, dem Watzlawick-Forscher Herwig Pansi, in flagranti erwischt, gerät sein Selbst- und Weltbild doch gehörig ins Wanken.

Because of its name, the small Austrian town of Bad Fucking is a tourist attraction—until a landslide cuts it off from the rest of the country. Three years later, a murder sets a multitude of devastating delevopments in motion...

Nach zehn Jahren Gefängnis kehrt Etan in sein Wiener Viertel zurück, das von Gangs, Drogen und dreckigen Kämpfen geprägt ist. Die zehn Jahre haben ihn gezeichnet und gebrochen - er will in Zukunft jeglichen Ärger vermeiden. Ertan nimmt eine Arbeit in einem Jugendzentrum an. Dort ist Mikail auf dem besten Wege, Ertans ehemalige Fehler zu wiederholen. Mit Drogendeals will er sich eine Zukunft als berühmter Rapper finanzieren. Das Demoalbum für sein Idol Azad möchte er im Jugendzentrum aufnehmen. Ertan hört bei den Proben zu und es entwickelt sich langsam eine Beziehung zwischen dem älteren und dem jungen Mann. Ertans Freunde verstehen nicht, wo der gefährliche und unberechenbare Ertan von früher geblieben ist, den er hat nur noch eines im Sinn. Mikail auf den rechten Weg zu bringen und sein Fehler von damals wiedergutmachen.

1991 floh Kurdwin Ayub gemeinsam mit ihrer Familie aus dem Irak nach Österreich. Fast 25 Jahre später begleitet sie ihren Vater auf seiner Reise in die frühere Heimat. Während dieser über eine dauerhafte Rückkehr nachdenkt, fühlen sich Kurdwin, ihre Cousins und ihre Cousinen als Fremde.

Im ausgehenden Mittelalter werden zwei Freunde zum Spielball der Kirchenmächtigen. Georg, der Prior, versucht dem Druck der Kirche Stand zu halten. Sein bester Freund Martin aber, der Henker, wird zum Rebellen, der seine Existenz, seine Familie und sein Leben aufs Spiel setzt, um Unschuldige vor der teuflischen Maschinerie Inquisition zu retten. Die Freunde werden zu Todfeinden.