Francoise Lebrun

Der erste Spielfilm des amerikanisch-brasilianischen Dokumentarfilmregisseurs Gabe Klinger entstand unter der Mitwirkung von Jim Jarmusch als ausführender Produzent.

Die Neuverfilmung eines Stoffes, der bereits Rivett zu einem Film inspirierte, basiert auf dem 1792 posthum erschienenen Roman "La religieuse" von Denis Diderot, einem Klassiker der französischen Aufklärung.

Eine junge Frau wacht am Ufer eines Flusses in Frankreich auf und hat das Gedächtnis verloren. Als sie in einem Hotel die Reistasche öffnet, die neben ihr lag, findet sie darin einen Millionen Eurobetrag, die Bleistiftskizze eines männlichen Porträts und einen Revolver. Der junge Hotelbesitzer ist bereit ihr zu helfen und gemeinsam finden sie raus, dass die junge Frau aus Dänemark stammt. Auf der Fahrt dorthin hört sie die Stimme des Opernsängers Just Öre, die eine vage Erinnerung in ihr weckt. Es ist die richtige Spur, Sie heißt Ida und ist die Frau von Just, die angeblich nach einem Streit das Haus verlassen hatte und seither verschwunden war. Just hatte allen erzählt, sie würde sich um das Haus einer verstorbenen Patentante in Frankreich kümmern. Aber ihre Schwester bringt sie auf eine andere Spur. Ihr Bruder Martin war gemeinsam mit ihrem Mann in dunkle Machenschaften verwickelt. Just ist über ihr Verschwinden sehr erbost und es kommt zu einer Auseinandersetzung.

Der junge Regisseur Géraud Champreux wird eingeladen, seinen ersten Spielfilm 'Mein Leben mit James Dean' vorzustellen. Doch vor Ort, an der Küste der Normandie, widmet er sich der Natur und anderen Ablenkungen, wodurch er fast die Projektionen seines Filmes verpasst. Doch die Inspirationen, die er hier findet, sind ihm wichtiger und machen alles andere entbehrlicher.

Die Mutter und die Hure

— La maman et la putain

Jean Eustaches Alltagsstudie über einen unreifen Mann zwischen zwei Frauen wurde bei seiner Premiere entusiastisch gefeiert: Als zeitgenössischer Kommentar zur sexuellen Revolution im Nouvelle-Vague-Stil.

Porto, die alte portugiesische Hafenstadt mit ihrer mysteriösen, fast morbiden Atmosphäre ist der Ort, an dem Jake und Mati aufeinandertreffen. Beide sind fremd in der Stadt, beide sind Außenseiter, und beide sind auf der Suche. Als sie sich begegnen, ist es Anziehung, ja, Liebe auf den ersten Blick. Fremd, doch zugleich vertraut, stürzen sie sich Hals über Kopf in eine Affäre. Es ist nur eine einzige Nacht, die sie miteinander verbringen. Aber die Zeit scheint still zu stehen. Mit Blicken, Gesten und Worten schaffen sie eine geheimnisvolle und doch unauflösbare Verbindung. Die Vergangenheit lässt sich nicht zurückholen, aber die glücklichen und leidvollen Erinnerungen hinterlassen bei beiden ihre Spuren. Für immer.

Südfrankreich im Jahr 1851: Die junge Bäuerin Violette Ailhaud (Pauline Burlet) ist gerade alt genug, um zu heiraten, als nach einem Aufstand gegen Napoléon, der sich zu Napoleon III., Kaiser der Franzosen krönen möchte, alle Männer ihres abgelegenen Bergdorfes in der Provence verhaftet werden. Fortan sind die Frauen ganz auf sich allein gestellt, mit gemeinsamen Kräften schaffen sie es aber dennoch, die zusätzlichen Arbeiten zu erledigen, die nun auf den Feldern und Plantagen anfallen. Die Sorge um die verschleppten Männer ist zwar groß, gleichzeitig sind die Frauen aber auch stolz auf ihre neugewonnene Unabhängigkeit. Als es nach einem Jahr aber immer noch kein Lebenszeichen der Entführten gibt, fassen sie einen Beschluss: Der erste Mann, der das Dorf betritt, soll für sie alle da sein, um so das Fortbestehen des Dorfes zu sicher...

Kurz vor ihrem 30. Geburtstag fühlt sich Julie Powell ziemlich niedergeschlagen. Auf der Suche nach einer anderen Richtung, die sie ihrem Leben geben könnte, oder zumindest etwas Zerstreuung, entdeckt Julie eine neue Leidenschaft: Akribisch kocht sie innerhalb von einem Jahr alle 524 Rezepte in Julia Childs' berühmtem Kochbuch-Klassiker "Mastering the Art of French Cooking" nach und stellt anschließend ihre Erfahrungsberichte ins Internet - zur großen Freude einer zunehmend wachsenden Fangemeinde im Cyberspace.

Was ist Würde, was Autonomie in einem Alltag voller Medikamente? Ein raffinierter Split Screen zeigt in Vortex zwei Leben, die nicht mehr ganz synchron laufen. Sie war Psychoanalytikerin, jetzt spielt ihr Gehirn nicht mehr mit. Er schreibt über Filme und Träume, doch sein Leben wird von den mondänsten Dingen beherrscht.

Francoise Lebrun | film.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat