Julian Schnabel

"Heart of a Dog" ist eine poetisch-visuelle Meditation über das "Bardo", laut dem Tibetischen Totenbuch "die 47 Tage nach dem Tod eines lebendigen Wesens, während derer seine Identität zu bröckeln beginnt und sein Bewusstsein sich auf eine neue Lebensform vorbereitet." Der Teil "A Story About a Story" erzählt die leidvolle Geschichte der Regisseurin, die ihre Kindheit wegen einer Rückenfraktur im Krankenhaus verbrachte. Laurie Anderson schildert, wie sie damals die Bezüge zwischen Realität, Autorität und Gedächtnisverlust verstand und lernte, sich ihre ganz eigenen Geschichten auszudenken. Sie skizziert Theorien zu Schlaf, Fantasie und Orientierungslosigkeit und setzt sie in Beziehung zu Zeit- und Identitätsfragen. Wie findet man den richtigen Weg? Und wie erzählt man sein Leben?

Ein Land. Drei Frauen. Ein gemeinsamer Traum. Um Miral (Freida Pinto) rankt sich die ungewöhnliche, berührende Geschichte zweier Generationen, die zusammen das Schicksal eines ganzen Volkes widerspiegeln: Palästina.

"Bevor es Nacht wird" erzählt die bewegte Lebensgeschichte des kubanischen Schriftstellers Reinaldo Arenas und dessen Suche nach künstlerischer, politischer und sexueller Freiheit.

Julian Schnabel, selbst renommierter New Yorker Maler, hat einen Film über seinen Freund und Kollegen Jean-Michel Basquiat gemacht, der 1988, 27jährig,durch Drogen gestorben war.

Als Lou Reed 1973 sein Album „Berlin“ veröffentlichte, waren Kritiker und Publikum gleichermaßen entsetzt. Zu stark war der Kontrast der düster depressiven Songs zum Vorgängeralbum „Transformer“ mit der unbeschwert lakonischen Hitsingle „Walk on the Wild Side“. Das Album wurde ein gigantischer Flop! Heute gilt es als Meisterwerk und eines der besten Lou-Reed-Werke überhaupt. Über 30 Jahre nach der Uraufführung brachte der Rockpoet sein Konzeptalbum erneut auf die Bühne und erntete Stürme der Begeisterung. Der Künstler und Regisseur Julian Schnabel hat das „Revival“ von „Berlin“ im Laufe von fünf Abenden im Jahr 2006 im St. Ann’s Warehouse in Brooklyn beeindruckend in Szene gesetzt.

Jerusalem, 1978: Nach dem Selbstmord ihrer Mutter wird Miral im Alter von sieben Jahren von ihrem Vater in die Dar-al-Tifl-Mädchenschule geschickt. Diese wurde einst von der palästinensischen Friedensaktivistin Hind Husseini gegründet, um Waisenkindern Obdach und Bildung zu bieten. Innerhalb des al-Tifl Instituts wächst Miral behütet auf, abgeschirmt vom blutigen Konflikt außerhalb der Schulmauern. Als sie 17 Jahre alt wird, endet diese Naivität jäh, als Miral in ein Flüchtlingscamp geschickt wird, um selbst die Kinder vor Ort zu unterrichten. Dort trifft sie den politischen Aktivisten Hani, der nicht an eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern glaubt. Verzweifelt muss Miral sich entscheiden, ob sie an die friedlichen Ideale der al-tifl Schule glauben soll, oder an Hanis gewaltsamen Kampf.

Regisseur Schnabel zeichnet ein Portrait seines früh verstorbenen Freundes, dem ersten afro-amerikanischen Pop Art Künstler Jean Michel Basquiat. Neben dem Leben des Künstlers steht die eigenwillige New Yorker Kunstszene der beginnenden 80er Jahre im Mittelpunkt der Biographie. David Bowie spielt Andy Warhol.

"Bevor es Nacht wird" erzählt die bewegte Lebensgeschichte des kubanischen Schriftstellers Reinaldo Arenas und dessen Suche nach künstlerischer, politischer und sexueller Freiheit.

Regisseur Schnabel zeichnet ein Portrait seines früh verstorbenen Freundes, dem ersten afro-amerikanischen Pop Art Künstler Jean Michel Basquiat. Neben dem Leben des Künstlers steht die eigenwillige New Yorker Kunstszene der beginnenden 80er Jahre im Mittelpunkt der Biographie. David Bowie spielt Andy Warhol.

Ein Land. Drei Frauen. Ein gemeinsamer Traum. Um Miral (Freida Pinto) rankt sich die ungewöhnliche, berührende Geschichte zweier Generationen, die zusammen das Schicksal eines ganzen Volkes widerspiegeln: Palästina.

Jerusalem, 1978: Nach dem Selbstmord ihrer Mutter wird Miral im Alter von sieben Jahren von ihrem Vater in die Dar-al-Tifl-Mädchenschule geschickt. Diese wurde einst von der palästinensischen Friedensaktivistin Hind Husseini gegründet, um Waisenkindern Obdach und Bildung zu bieten. Innerhalb des al-Tifl Instituts wächst Miral behütet auf, abgeschirmt vom blutigen Konflikt außerhalb der Schulmauern. Als sie 17 Jahre alt wird, endet diese Naivität jäh, als Miral in ein Flüchtlingscamp geschickt wird, um selbst die Kinder vor Ort zu unterrichten. Dort trifft sie den politischen Aktivisten Hani, der nicht an eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern glaubt. Verzweifelt muss Miral sich entscheiden, ob sie an die friedlichen Ideale der al-tifl Schule glauben soll, oder an Hanis gewaltsamen Kampf.

Regisseur Schnabel zeichnet ein Portrait seines früh verstorbenen Freundes, dem ersten afro-amerikanischen Pop Art Künstler Jean Michel Basquiat. Neben dem Leben des Künstlers steht die eigenwillige New Yorker Kunstszene der beginnenden 80er Jahre im Mittelpunkt der Biographie. David Bowie spielt Andy Warhol.

Julian Schnabel | film.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat