Marianne Wünscher

Alexander, der Held dieses Filmes, versteht es einzigartig, mit dem Säbel umzugehen. So hat er auch keine Angst vor den Adligen und deren Landsknechten. Immer wieder kann er seinen Gegnern entkommen. Der Adel muss eine Schlappe nach der anderen einstecken. Alexander ist schier unbesiegbar. Sein größter Feind und Widersacher, der Leutnant von Übenau, ist sogar gezwungen, ihn in den Adelstand zu erheben. Jetzt, wo Alexander auch noch adlig ist, geht es erst richtig los.

Casanova verbringt als Bibliothekar des Grafen Waldstein auf Schloss Dux seine letzten Lebensjahre. Er nimmt Abschied von der Liebe, vom Leben - alt geworden, vom Glück und der Gunst der Frauen verlassen. Einsam, Intrigen und Angriffen ausgesetzt, verfasst er seine später zu Weltberühmtheit gelangten Memoiren. Als alternder Genießer nimmt er noch einmal ein zartes Verhältnis mit der Wäscherin Sophie auf, die ihm Freundin, interessierte Zuhörerin und kritische Gesprächspartnerin wird...

Polizeiwachtmeister Bachmann steht auf dem Dresdner Körnerplatz und dirigiert den Verkehr. Als "weiße Maus" ist er ein Meister seines Faches

Prinzessin Roswitha verunglückt mit ihrer Kutsche im Wald. Ein junger Reiter hilft ihr, doch sie behandelt ihn schnippisch. Im Schloß angekommen, wird sie schon von Freiern erwartet. Sie kann wählen, aber keiner ist ihr gut genug, auch nicht der letzte, jener Reiter aus dem Wald - weil er einen Bart wie eine Drossel hat. Roswitha ist derart verletzend, daß der König beschließt, ihr den nächsten Bettler, der aufs Schloß kommt, zum Mann zu geben. Es ist ein Spielmann, und Roswitha muß ihm in seine ärmliche Hütte folgen. Ihre Widerborstigkeit verfliegt langsam, angesichts der Güte des Mannes. Nachdem dieser ihr einige heilsame Lehren erteilt hat, ändert sie sich, und der Spielmann gibt sich als König Drosselbart, den sie verspottet hat, zu erkennen. Aus den beiden wird ein glückliches Paar.

Familie Rechlin

— Familie Rechlin

Das Ehepaar Hannes und Ingelore Rechlin leben im Ostberliner Stadtteil Mitte am Hackeschen Markt zusammen mit dem jüngsten Sohn Rene und dem Vater des Ehemannes in einer Altbauwohnung. Der Film beginnt 1962, kurz nachdem der Bau der Berliner Mauer die Familie getrennt hat. Die Tochter Beate lebt zusammen mit ihrem Mann und Sohn im Westberliner Ruhleben, und kann erst 1963 mit dem Passierscheinabkommen wieder die Familie besuchen. Ingelore, die bis dahin das Zentrum war, sieht die Gefahr, dass ihre Familie zerbricht.

Pelle der Eroberer

— Pelle Der Eroberer

Ein schwedischer Mann und sein Sohn Pelle, wandern aus wirtschaftlicher Not heraus nach Dänemark aus, wo sie auf einem Gutshof entwürdigt und ausgebeutet werden.

Marianne Wünscher | film.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat