Martin Ritt

Als die Witwe Iris überfallen wird, kommt ihr der eigenbrötlerische Koch Stanley zu Hilfe. Zwischen den alleinstehenden Mittvierzigern beginnt eine wechselhafte Freundschaft. Binnen kurzem bemerkt Iris, daß Stan ein Analphabet ist. Als er seinen Job verliert, und als er den Namen seines just verstorbenen Vaters nicht buchstabieren kann, beschließt Stan, das Lesen zu erlernen. Iris unterstützt ihn dabei tatkräftig mit Unterrichtsstunden sowie Büchereibesuchen und überwindet dabei mit Hilfe Stans, der rasch einen besseren Job bekommt, ihr Witwendasein.

Gerade aus der letzten Stadt wegen angeblicher Brandstiftung geworfen, kommt Ben Quick, ein junger Mann nach Frenchmans Bend, wo so ziemlich alles im Besitz der Familie Varner ist. Der allmächtigen Will stellt Quick in seinem Laden an, nicht zuletzt weil er sich Quick als gutes Beispiel für seinen eigenen wenig ehrgeizigen Sohn Jody und als möglichen Ehemann für seine Tochter Clara vorstellt. Ungeachtet der Wünsche seiner eigenen Familie ist dies der Nährboden für einen dramatischen, heißen Sommer...

In der Nähe des amerikanischen Städtchens Silver Gulch wird die Leiche eines Mannes gefunden. Als ein Suchtrupp daraufhin in der Nähe des Fundortes den berüchtigten mexikanischen Banditen Carrasco aufgreift, scheint der Fall klar. Doch vier Zeugenaussagen schildern die Vorgänge, die zum Tod des Mannes führten, völlig unterschiedlich …

Nachdem Gangster ihren Mann ermordet haben, muss Rose Bianco Überstunden machen, um sich und ihren Sohn über die Runden zu bringen.

Molly Maguires war eine Geheimorganisation militanter Bergarbeiter, die sich gegen die Ausbeutung durch die Minenbesitzer mit allen Mitteln zur Wehr setzte, mit Gewalt, Einschüchterung bis hin zu Mord. Basierend auf tatsächlichen Ereignissen, beschreibt diese fesselnde Geschichte mitfühlend und präzise den Kampf der irischamerikanischen Bergarbeiter.

In den 50er Jahren verkauft ein Angestellter in einem Restaurant das Drehbuch eines befreundeten Autors, der auf der "Schwarzen Liste "Hollywoods steht, unter seinem Namen an eine Fernsehanstalt und löst so einige Kiomplikationen aus.

Draufgänger Hud Bannon (Paul Newman), dessen Bruder einst bei einem von ihm verschuldeten Autounfall ums Leben kam, gerät immer wieder heftig mit seinem Vater (Melvyn Douglas) aneinander. Vergeblich versucht Hud, ihn vom lukrativen Ölgeschäft zu überzeugen – doch sein Vater will nichts davon wissen und weiter Rinder züchten. Als die gesamte Herde von einer Seuche befallen wird und getötet werden muss, steht die Existenz der Familie auf dem Spiel. Die Situation eskaliert und ein friedlicher Ausweg scheint unmöglich.