Trine Dyrholm

1402: Margrete erreicht, was noch niemand vor ihr schaffte. Sie vereint Dänemark, Norwegen und Schweden zu einer friedensorientierten Allianz in der herrschenden Hand ihrer Familie, dem dänischen Königshaus.

Ein Biopic über die junge Astrid Lindgren, Autorin von Werken wie „Pippi Langstrumpf“ und „Ronja Räubertochter“.

Die Kommune

— Kollektivet

Das ebenso schonungslose wie humorvolle Porträt einer Generation, die aus Idealismus antrat, kollektive Wohnformen zu erproben, und dabei an Problemen scheiterte, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren haben

In dieser romantischen Komödie von Regisseurin Susanne Bier treffen eine Vielzahl von Liebes- und Lebensgeschichten aufeinander.

Mit seiner Mischung aus historischem Politthriller, Romanze und Tragödie gelang Regisseur Nicolaj Arcel eine bewegende filmische Darstellung eines wichtigen Abschnitts der dänischen Geschichte.

Nach ihrer Hollywood-Produktion "Things we lost in the Fire" stellt die dänische Erfolgsregisseurin Susanne Bier erneut ihr Fingerspitzengefühl unter Beweis, die unterschiedlichen Facetten im Umgang miteinander zu beleuchten.

Dieses Psycho-Drama bildet den Abschluss von Erik Poppes Oslo-Trilogie: ein packendes Kammerspiel um Vergeltung, Hoffnung, Schuld und Versöhnung.

Der Film stellt die Frage, ob man das Wagnis eingehen kann, das eigene Leben in die Hände eines Anderen zu legen.

Die Einbestellung in die Gerichtsmedizin bringt für Ermittler Bjørn (Ulrich Thomsen) zwei Schockmomente: Seine Tochter ist tot. Und der Gerichtsmediziner geht von einer Selbsttötung aus. Als Bjørn erste Indizien findet, die in seinen Augen auf einen Mord hindeuten, gibt es wegen der "vorläufigen Todesursache" auch niemanden, der weiter ermitteln würde - und so nimmt Bjørn die Sache selbst in die Hand. Bei seinen Nachforschungen findet er ein Netz aus Lügen und kriminellen Aktivitäten. Immer, wenn er den Bekannten seiner Tochter seinen Verdacht von einem Mord unterbreitet, erfährt er von denen mehr und mehr von Christinas Geheimnissen. Letztendlich muss er sich fragen, ob er selbst einen großen Anteil an deren Tod hatte. (bmk)

Die Neue Zeit

— Die Neue Zeit

1919: Der Erste Weltkrieg ist vorbei. Inflation, Armut und politische Spannungen drohen die junge Weimarer Republik zu zerreißen. In diesem Zeitalter des Aufruhrs gründet der Architekt Walter Gropius in Weimar das Bauhaus - eine revolutionäre Kunstschule, die zum Nährboden für die Erneuerung von Malerei, Architektur, Musik und Gesellschaft wird und unsere Vorstellung von Kunst und Design bis heute prägt.Eigentlich wollte die Studentin Dörte Helm Buchillustratorin werden. Nachdem sie Gropius über die Kunst und Architektur der Zukunft sprechen hört, beginnt für sie ein neues Leben. Schicht für Schicht befreit sie sich aus dem Korsett ihrer Zeit und findet ihren Weg als Frau, Künstlerin und Aktivistin. Die Gegner des Bauhaus formieren sich und gewinnen an Einfluss, Gropius muss für seine Ideen mit allen Mittel kämpfen. In dieser fiebrigen Atmosphäre kommen sich Dörte Helm und Walter Gropius näher, bis es zum Putsch kommt und Tote auf den Straßen Weimars liegen.