© tmdb

Stars
03/10/2022

"Pam & Tommy"-Star Sebastian Stan litt unter Körperdysmorphie

Für seine Rolle als Tommy Lee unterzog sich der Marvel-Star einer strengen Diät. Das trug zu seiner Körperwahrnehmungsstörung bei.

von Manuel Simbürger

Sebastian Stan spricht in der Skandal-Serie "Pam & Tommy" (auf Disney+) nicht nur mit seinem Penis, sondern hat auch mehrere Kilogramm an Gewicht verloren, um den sehr schlanken Mötley-Crüe-Schlagzeuger Tommy Lee glaubhaft verkörpern zu können. Und das, nachdem er zuvor Jahre damit verbracht hat, sich für seine Rolle des Winter Soldiers in den Marvel-Filmen Muskeln anzutrainieren.

Der 39-jährige Schauspieler gab in einem Interview mit "Entertainment Weekly" nun Einblick in den Prozess seiner körperlichen Verwandlung. 16 bis 18 Stunden hätte er gefastet, dazu täglich 20.000 Schritte zurückgelegt.

Auch seine Ernährung habe er radikal umgestellt und sich zu einer veganen Diät entschlossen, verriet er zuvor schon "Esquire": "Im Grunde habe ich nur Salate und Avocado und Mandelbutter gegessen. Es war hart." Als wäre das noch nicht genug, ging Stan öfter mal laufen, ohne zuvor etwas gegessen zu haben. 
 

Rolle hat körperliche Wahrnehmungsstörung verstärkt

"Ich versuchte abzunehmen und ich hatte immer noch das Gefühl, nicht genug abgenommen zu haben“, so Stan. Die Personen in seinem Umfeld hätten ihn bereits für verrückt erklärt, gibt er zu, und waren der Überzeugung, er leide an einer körperdysmorphen Störung. Dazu Stan: "Das tat ich sowieso immer schon." Die Verwandlung in Tommy Lee scheint also zur Körperdysmorphie des Schauspielers beigetragen zu haben.

Unter Körperdysmorphie versteht man eine Wahrnehmungsstörung in Bezug auf den eigenen Körper. Betroffene sind überzeugt davon, ein bestimmter Teil ihres Körpers sei besonders hässlich oder gar entstellt beziehungsweise defekt. Ihre Gedanken kreisen permanent darum und sie schämen sich so sehr, dass der Leidensdruck oftmals zu einer Beeinträchtigung des Berufs- und Privatlebens führen kann. Eine Abnahme der sozialen Kontakte ist bei Körperdysmorphie-Betroffenen nicht selten.

Stan allerdings geht nicht viel weiter auf das Thema ein, sagt zum Beispiel nur: "Jeder, der zu einem gewissen Grad einen gesunden Körper hat, hat Körperdysmorphien." Diese Aussage muss jedoch sehr kritisch betrachtet werden.

"Ich blühe bei Problemen auf"

Der Schauspieler tat alles, um Tommy Lee so authentisch wie möglich darzustellen – und das nicht nur, was das Aussehen betrifft. So lernte er zum Beispiel auch, Schlagzeug zu spielen. Aber Sebastian Stan scheint Herausforderungen zu lieben.

"Das Ganze fühlte sich an wie ein riesiger Berg, den es zu erklimmen gilt, und es war immer ein bisschen ein beunruhigendes Gefühl dabei“, erinnert er sich. "Aber ich blühe bei Problemen auf, besonders bei der Arbeit. Es treibt dich an und solange du gut damit umgehen kannst, kannst du daran wachsen."

"Pam & Tommy" ist auf Disney+ zu sehen. Hier geht's direkt zur Serie!

Bist du betroffen?

Wenn auch du an Körperdysmorphie leidest, solltest du dich an vertraute Menschen wenden. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist, kann sich rund um die Uhr kostenlos unter der Rufnummer 142 an die Telefonseelsorge wenden. Sie bietet schnelle erste Hilfe an und vermittelt ÄrztInnen, Beratungsstellen oder Kliniken.

Schnelle Hilfe bei psychiatrischen Krisen bekommst du auch bei der Psychiatrischen Soforthilfe unter (01) 31 330.

Mehr zum Umgang mit psychischen Erkrankungen findest du auch auf der Info-Seite der Stadt Wien.

Kommentare