Serienheld aus den USA: Bugs Bunny
"Mein Name ist Hase, ich weiß Bescheid." Lässt Bugs Bunny gleich im Vorspann seine Fans wissen. Diese Hasenfigur wurde im Jahr 1930 für die Warner-Bros.- Trickfilmserie "Looney Tunes" entwickelt – genauso wie Daffy Duck, Sylvester oder Tweety. In der "Bugs Bunny Show" traten sie ab dem Jahre 1960 alle gemeinsam auf, Bugs gilt jedoch bis heute als bekanntester und beliebtester "Toon".

© imago/United Archives/imago stock&people

Stream
03/10/2021

Die 10 kultigsten Zeichentrickserien aller Zeiten

Lust auf eine Reise in die Kindheit? Wir werfen einen Blick auf die 10 kultigsten Zeichentrickserien der TV-Geschichte.

von Manuel Simbürger

Seien wir mal ehrlich: Vieles, was wir als Kinder fürs Leben gelernt haben, wissen wir nicht aus der Schule, sondern aus dem Fernsehen. Dabei muss es sich gar nicht um in Pädagogenkreisen gefeierte Formate wie die Erklär-Bibel "Die Sendung mit der Maus" oder um "Helmi", seines Zeichens bis heute das größte "Achtung! Gefahr im Straßenverkehr!"-Warnschild in der TV-Geschichte, handeln.

Es sind die Lacher in der "Bugs Bunny Show", die Abenteuer mit Dagobert Duck und Co., das Leiden mit Nils Holgerson, das Zeitreisen mit Fred Feuerstein und das immerwährende Glücklich-Sein mit den Schlümpfen, das uns nachhaltig prägen sollte.

Egal ob wir 6, 26 oder 66 Jahre alt sind – oft genügen schon die ersten Takte des Intro-Songs der heißgeliebten Zeichentrickserie, um uns ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und wohlig-sentimentale Gefühle in uns auszulösen.

Es ist das in Cartoonserien innewohnende Konglomerat aus unbegrenzter Fantasie und Unbeschwertheit, das nicht nur die Jüngsten, sondern auch Erwachsene in ihren farbenprächtigen Bann zieht. Zeichentrickserien sind so etwas wie die Lachgummi-Packung im TV-Geschäft, verfeinert mit vielen bunten Smarties: Zwischendurch tut’s ganz einfach der Seele gut.

Wir haben uns für euch durch das ausgiebige Cartoon-Buffet gewühlt und präsentieren euch die schmackhaftesten, weil kultigsten, Zeichentrickserien aus unserer Kindheit. Viel Spaß beim Wieder- und vielleicht sogar Neuentdecken!

"Tom & Jerry" (USA, seit 1940)

Keiner streitet, hasst und versöhnt sich so absurd-schön, überdreht-aberwitzig und mitunter so brutal wie Kater Tom und Mäuserich Jerry, die wahrscheinlich berühmtesten Streithanseln der TV-Geschichte. Die Serie wurde von William Hanna und Joseph Barbera erfunden und basiert auf 161 Zeichentrick-Kurzfilmen, die von 1940 bis 1967 für das Kino produziert wurden und siebenmal mit dem Oscar ausgezeichnet wurden (sechs weitere Mal wurden sie nominiert).

Ebenso kultig wie die skurrilen Verfolgungsjagden der beiden ist das deutsche Titellied, das von niemand geringerem als Legende Udo Jürgens gesungen wurde. Ob der TV-Klassiker in modernisierter Form auch auf der großen Leinwand funktioniert, wird sich im März zeigen: Dann nämlich soll der neue "Tom & Jerry"-Film ins Kino kommen – sofern nicht wieder Corona dazwischenfunkt.

"Tom & Jerry Theatricals - Staffel 1" (und andere Spin-Offs) gibt es auf Amazon Prime zu sehen.

Hier geht's direkt zur Serie!

Bugs Bunny – Mein Name ist Hase (USA, seit 1960)

Der berühmteste Trickfilmhase der Welt und seine zahlreichen Freunde (u.a. Duffy Duck, Elmar Fudd, Coyote, Tweety) gehören zum Cartoon-Kulturgut und dürfen sich bis heute über viele Fans weltweit freuen. Die Serie legte nicht nur die immer noch bewährte Slapstick-Rutsche für viele Nachfolger-Zeichentrickserien, sondern hat auch die Redewendungen "Mein Name ist Hase, ich weiß Bescheid!" sowie "Is was, Doc?!2 in den deutschen Sprachgebrauch eingeführt.

Im Laufe der Zeit gab es viele Spin-Off-Serien, die sich natürlich den jeweiligen Sehgewohnheiten der jungen Zuseher anpassten. Charmant-frech und höchst unterhaltsam sind Bugs und Co. dabei aber immer geblieben.

Die erste Staffel von "The Bugs Bunny Show" gibt es auf Amazon Prime zu kaufen. 

Hier geht's direkt zur Serie!

Familie Feuerstein (USA, 1960-66)

Yabba Dabba Doo! Die Familie Feuerstein erlebt mit ihren Nachbarn, den Geröllheimers, turbulente Alltagsgeschichten in einer äußert modernen Steinzeit, in der es bereits praktische Erfindungen wie Plattenspieler, Geschirrspüler, Fernseher, Autos, Müllschlucker gab – und sie feierten bereits sogar Weihnachten.

Die Hanna-Barbera-Show überzeugt mit Kreativität, liebenswürdig-authentischen Figuren und so manch ernsten Thema: So war "The Flinstones" die erste Zeichentrickserie, die über Unfruchtbarkeit sprach. Auch Folgen-übergreifende Storyplots waren in damaligen Zeichentrickserien nur sehr selten zu finden, bei der "Familie Feuerstein" aber keine Seltenheit. Ganz schön modern, diese Steinzeit-Genossen!

Alle 6 Staffeln der Serie gibt es auf Amazon Prime zu kaufen. 

Hier geht's direkt zur Serie!

Es war einmal ... (FR, 1978-2015)

Wer sagt, dass Kinder beim Fernsehen nichts lernen? Liebevoll, intelligent, lehrreich, detailgenau und durchaus witzig verbindet diese Zeichentrickserie Unterhaltung mit Aufklärung aller Art: In den mittlerweile sieben Staffeln erfahren Kinder alles, was sie beispielsweise über den Menschen, den Weltraum, das Leben, die Erde oder Solarimpulse (2015er-Staffel) wissen müssen.

Netflix ordnet die Serie sogar unter der Rubrik "Bildung" ein. Um es mit den Worten des siebenjährigen Neffen des Autors dieser Zeilen auszudrücken: "Das ist so schön gezeichnet! Und voll toll erklärt!"

"Es war einmal ... das Leben" könnt ihr auf Netflix streamen. 

Hier geht's direkt zur Serie!

Die Schlümpfe (USA,1981-89)

Wer kennt sie nicht, die kleinen blauen Schlümpfe, die tief versteckt im Wald (und in Pilz-Häusern!) leben, mit sich und der Natur ganz und gar im Reinen sind und singend auch die schwerste Arbeit erledigen? Wenn da nur nicht der böse Zauberer Gargamel wäre, der gemeinsam mit Kater Azrael immer wieder Jagd auf sie macht ...

In insgesamt 272 Episoden präsentieren uns Hanna-Barbera einen Mikrokosmos, in der Familie nichts mit Blutsverwandtschaft zu tun hat, Mutter Natur deine beste Freundin ist und wirklich jedes Abenteuer nicht nur positiv, sondern auch mit einer Lebensweisheit endet. Wirklich gruselig wird es bei den Schlümpfen (die übrigens auf einem Comicstrip des belgischen Zeichners Peyo basieren) nie, dafür gibt’s ganz viel wohlig-warmes Gefühl im Bauch und Identifikationsmöglichkeiten en masse (jeder Schlumpf besitzt eine Charaktereigenschaft, die nicht nur sein gesamtes Wesen, sondern auch seinen Namen bestimmt). Im Schlumpfdorf finden wir endlich Zeit, um Träume tanzen zu lassen.

Die erste Staffel von "Die Schlümpfe" findet ihr auf Netflix. 

Hier geht's direkt zur Serie!

Die Charlie Brown and Snoopy Show aka Die Peanuts (USA, 1983-85)

Der ewige Verlierer Charlie Brown, sein tagträumerischer Hund Snoopy und seine schrägen (aber immer schmerzend authentischen!) Freunde erzählen in melancholischen und einfühlsamen Kurzgeschichten über die Widersprüchlichkeiten des menschlichen Lebens.

Hier geht es nicht um verrückte Abenteuer, skurrile Slapsticks oder Schenkelklopfer-Gags im Minutentakt, sondern um das sensible Thema des Mensch-Seins, an dem sich Charlie Brown und Co. immer und immer wieder versuchen. Meist scheitern sie, manchmal dürfen sie aber auch gewinnen. Der Zeichenstil von Charles M. Schulz ist genauso Kult wie die erzählten Geschichten selbst. Sehr erwachsen – und das, obwohl ausschließlich Kinder als Protagonisten in der Serie auftreten!

Die Serie ist leider auf keiner Streaming-Plattform zu finden und auch auf DVD nur sehr schwer erhältlich.

DuckTales – Neues aus Entenhausen (USA, 1987-1990)

"Keinen gibt's, der sie nicht mag": Viele unterhaltsame und kurzweilige Stunden haben wir in den 1990ern mit Dagobert Duck und seinen Großneffen Tick, Trick und Track verbracht, die gemeinsam mit Butler Johann, Kindermädchen Frieda, deren Enkelin Nicky sowie Bruchpilot Quack von Abenteuer zu Abenteuer stolperten.

"DuckTales" entstaubte die damals bereits in die Jahre gekommene Welt rund um Entenhausen und verpasste ihr einen modernen, frischen Cartoon-Anstrich, ohne dabei die liebgewonnenen Figuren zu sehr zu entfremden. Im Gegenteil: Die Charakterzüge von Dagobert und Co. wurden um viele Facetten erweitert. Seit 2017 gibt es ein Reboot, das aber an den Charme der Originalserie nicht heranreicht.

Die Abenteuer von Dagobert und Co. könnt ihr auf Disney+ streamen.

Hier geht's direkt zur Serie!

Die Simpsons (USA, seit 1989)

Wenn es um Kult-Zeichentrickserien geht, dürfen "Die Simpsons" natürlich nicht fehlen! Mit 32 (!) Staffeln gehört die Show zu den langlebigsten US-Cartoon-und Primetime-Serien der Welt – und das absolut zu Recht: Nirgendwo anders wird derart schonungslos, frech, witzig, mutig und pointiert Kritik an der US-amerikanischen Gesellschaft geübt als im gelben Springfield.

Dass das Team rund um Matt Groening gar hellseherische Fähigkeiten besitzt, davon sind seit Langem nicht nur Fans überzeugt – sagte die Serie doch beispielsweise schon vor vielen Jahren Donald Trumps Präsidentschaftssieg, Kamala Harris’ Outfit bei ihrer Amtseinführung sowie gar das Coronavirus voraus. Wem das alles zu revolutionär ist, der kann sich immer noch an den zahlreichen Gags unter der Gürtellinie erfreuen.

Alle 31 Staffeln könnt ihr euch auf Disney+ reinziehen.

Hier geht's direkt zur Serie!

Als die Tiere den Wald verließen (1992-95)

Diese Koproduktion der EBU, an der 16 Länder beteiligt waren, ist eine märchenhafte Parabel über Umweltbewusstsein und erzählt in für eine Zeichentrickserie ungewöhnlich dramatischem Ton über Waldtiere, die aufgrund der Habgier der Menschen gezwungen werden, ihren natürlichen Lebensraum zu verlassen.

Auf ihrer Reise in eine neue Heimat erleben sie viele spannende, gefährliche und allen voran berührende Abenteuer, im Rahmen derer Kinder gefühlvoll und vorsichtig mit Themen wie Tod, Generationenkonflikt, freundschaftlicher Verrat oder erste Liebe in Berührung gebracht werden. "Als die Tiere den Wald verließen" ist so etwas wie das Cartoon-Pendant zu "This is Us". Also auf jeden Fall Taschentücher bereit halten!

Alle 3 Staffeln der Serie gibt es auf Amazon Prime zu kaufen.

Hier geht's direkt zur Serie!

Batman: The Animated Series (USA, 1992-95)

Diese Film-Noir-Animationsserie aus der Feder von Bruce Timm gilt nicht nur als beste Repräsentation des Dunklen Rächers, sondern auch als Diamant unter den vielen Animations-Strasssteinen, die in den 1990er-Jahren ihre Hoch-Zeit feierten.

Die düstere und erwachsene Tonalität, das raffinierte Storytelling, die außergewöhnlich qualitätsvolle Darbietung der Synchronsprecher sowie nicht zuletzt die Treue zum Originalstoff begeistert seit jeher nicht nur Superhelden-Fans, sondern auch Kritiker: "Batman: The Animated Series" erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter mehrere Emmys.

Nicht mal in den Christopher-Nolan-Filmen übte Batman eine derart große Faszination aus wie in dieser stilprägenden Animationsserie, deren Zielgruppe nur auf den ersten Blick Kinder und Jugendliche sind.  

Hier geht's direkt zur Serie!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.