Ein Sommernachtstraum (1999)

 GB/USA/I 1999

A Midsummer Night's Dream

Romanze, Komödie, Fantasy, Literaturverfilmung 116 min.
6.50
film.at poster

Weil Elfenkönig Oberon seine widerspenstige Feenkönigin Titania mit Magie strafen will, verliebt sich die Verzauberte in einen , ihr als Esel erscheinenden Sterblichen.

Auf der Piazza eines großen Renaissance-Schlosses irgendwo in der Toskana sind die Vorbereitungen für die Hochzeit des Grafen Theseus (David Strathairn) und seiner Verlobten Hippolyta (Sophie Marceau) in vollem Gange. Unbemerkt von allen, haben sich zwei kleinwüchsige Wesen unter die Dorfbevölkerung gemischt und sammeln alles ein, was nicht niet- und nagelfest ist. Dann schaffen sie es an einen unbekannten Ort.Als wäre er nicht schon genug geplagt mit den Hochzeitsvorbereitungen, muß sich der Graf mit den Beschwerden eines alten Herrn herumschlagen. Der betagte Egeus (Bernhard Hilbphat seine Tochter Hermia (Anna Friebpdem jungen Demetrius (Christian Bale) versprochen, doch die aufmüpfige junge Frau liebt Lysander (Dominic West) und möchte nur ihn heiraten.Der Befehl des Grafen, ihrem Vater zu gehorchen, löst in Hermia einen verwegenen Wunsch aus: Sie will mit Lysander in den nahegelegenen Wald flüchten. Doch dieses Vorhaben wird von ihrer besten Freundin Helena (Calista Flockhart) nicht geheimgehalten. Sie verrät Demetrius, in den wiederum sie verliebt ist, vom Plan seiner Braut.
Und so folgt Demetrius seiner großen Liebe Hermia in den Wald, wo er zu seinem Verdruß feststellen muß, daß ihm ebenfalls jemand auf den Fersen ist - nämlich Helena. Ohne es zu merken, gerät das Quartett in die Nähe des geheimen Elfenreichs, wo Wassernymphen und Waldgeister bis in die Nacht ihre Bachanalen feiern. Als Puck (Stanley Tucci) im Auftrag des Elfenkönigs Oberon den jungen Leuten heimlich Liebestropfen verabreicht, beginnt ein chaotischer Liebesreigen, in dessen Verlauf sich die vier immer wieder neu verbandeln. Unterdessen probt eine Handvoll Handwerker im Wald ein Theaterstück, das die Amateurschauspieler zu Ehren der Hochzeit des Grafen aufführen wollen. Doch die Proben werden unterbrochen, als der Hauptdarsteller Nick Bottom (Kevin Kline), ein Dilet-tant vor dem Herrn und das Gespött des Dorfes, zum Spielball des Ehekrachs zwischen Oberon (Rupert Everett), dem König der Elfen, und Titania (Michelle Pfeiffer), seiner wunderschönen Königin, wird.Als dann nach einer lauen, magischen Sommernacht ein neuer, strahlender Tag beginnt, kommt jedoch alles wieder ins Lot, und es läuten die Hochzeitsglocken. Und während Nick Bottom und seine Kumpane ihr Stück aufführen und die Herzen der Zuschauer auf unerwartete Weise anrühren, zeigt sich, daß von Stund' an für alle Beteiligten nichts mehr so ist wie zuvor

Details

Michelle Pfeiffer, Kevin Kline, Rupert Everett, Calista Flockhart, Sophie Marceau, Stanley Tucci, Kevin Kline
Michael Hoffman
Simon Boswell
Michael Hoffman

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • eigentlich ein guter film (besonders für shakespeare-fans) nur nichts für leute,
    die sich im kino nicht anstrengen wollen, da es teilweise nur mit einsatz höchster
    konzentration verständlich ist

  • Schönster Traum
    Eine der besten Literaturverfilmungen, die ich je gesehen habe. Perfekte Kamera, perfekte Schauspieler, herrliches Bild. Hörenswert: Soundtrack, aber auch Originalversion im Burg-Kino!

  • wunderschön
    Shakespear- die Sprache ist einmalig, wundervoll. Wer das nicht mag, versteht nicht viel von Kunst und Schönheit. Der Film ist unglaublich romantisch; die Szene im Wald ist eine Augenweide, die durch die Schönheit der Hauptdarstellerin (Michelle Pfeifer) noch betont bzw. perfekt ergänzt wird. Der Film ist unbedingt empfehlenswert.

  • Ein Sommernachtstraum
    Ein gelungener Film! Zeitweise hat mich das Stück an Werke von Nestroy erinnert. Die Kombination aus göttlicher Fiktion und menschlichem Alltag, das Spiel der Götter mit den ihnen bei weitem unterlegenen Menschen. Und schlußendlich reut es sie und sie versuchen alles wieder ins Lot zu bringen und es vielleicht noch besser zu machen.
    Jedesmal wenn ich Shakespeare-Verfilmungen (z.B. Hamlet, Romeo und Julia) sehe, werde ich angeregt, wieder das Buch in die Hand zu nehmen und das Stück nochmals zu lesen.
    Auch wenn die Sprache nicht mehr die unsrige ist, sie birgt sie doch eine unglaubliche Schönheit.

    Re:Ein Sommernachtstraum
    hi, harald,
    freut mich, dass Du u. a. die verteidigung der sprache übernommen hast! ich bin noch immer am sinnieren, was "athen" in der ganzen sache zu suchen hatte ...

  • GENIAL !!!
    Ich habe den Film jetzt schon 7x gesehen und er ist immer wieder aufs Neue
    spannend. Bin schon fast süchtig ...

    Re:GENIAL !!!
    Beim achten mal bekommst Du zu Deiner Eintrittskarte eine tolle Gratis-Kotztüte! Na Mahlzeit!
    Ciao !!

  • Austin Powers
    Das ist der BLÖDESTE Film, den ich je in meinem Leben gesehen habe. So blöd, daß man nicht einmal mehr lachen kann!