Rupert Everett

Im Zeitalter der großen Erfindungen macht sich ein Mann daran, ein Heilmittel zu finden für das Leiden der Frauen... und elektrisierte ganz nebenbei unser aller Liebesleben!

Rebellische Internatsschülerinnen und deren Direktorin (Rupert Everett) versuchen mit unorthodoxen Mitteln, die Schließung ihres Hauses zu verhindern.

Erst rettete er die Prinzessin aus den Fängen des Drachens, dann musste er zum Anstandsbesuch bei den königlichen Schwiegereltern und jetzt setzt Shrek dem Ganzen buchstäblich die Krone auf.

Ein frech-frivoler Trip hinter die Kulissen der ganz und gar nicht angestaubten Londoner Theaterwelt in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Das MAJESTIC Hotel in New York. Hort der Eleganz, des Luxus und der Damen und Herren von Welt. In diese Idylle checkt ein Mann mit einem Schrankkoffer ein. Inhalt des Gepäckstücks: Dunston, ein Orang-Utan. Dunston ist von seinem Herren abgerichtet worden, reichen Damen den Schmuck zu klauen.

Jolene Dollar ist Pornodarstellerin und dreifache Mutter. Sie ist das Aushängeschild der Branche und ermöglicht so ihrer Familie ein angenehmes Leben, während ihr Ehemann Rich ihr zu Hause den Rücken freihält. Als Jolene die neue Kollegin Amy unter ihre Fittiche nimmt, wird diese an ihrem ersten Drehtag verletzt. Jolene schlägt sich auf ihre Seite und will Gerechtigkeit. Doch durch ihr Handeln gerät die Harmonie im Job und zu Hause jäh ins Wanken…

In einem abgelegenen Kloster in den Alpen häufen sich im Jahr 1327 merkwürdige Todesfälle, die am Rand eines kirchenpolitischen Disputs stattfinden. Dabei muss der Papst-Kritiker und Franziskaner-Mönch William von Baskerville sich gegen den Inquisitor Bernardo Gui eben wegen seiner von den päpstlichen Lehren abweichenden Interpretation der Bibel verteidigen – auch für seinen Orden, wobei das Ganze auch kirchenpolitische Hintergründe im Streit zwischen dem Papst und dem deutschen Kaiser hat. Für William steht zu befürchten, dass an ihm ein Exempel statuiert werden könnte.

Im Paris des 17. Jahrhunderts kämpfen D’Artagnan (Luke Pasqualino) und seine drei Musketiere Athos (Tom Burke), Aramis (Santiago Cabrera) und Porthos (Howard Charles) für Gerechtigkeit und gegen Unterdrückung. Auch in der BBC-Neuinterpretation des Abenteuer-Klassikers von Alexandre Dumas müssen sich die vier Freunde immer wieder mit den bösartigen Intrigen des Kardinal Richelieu (Peter Capaldi) auseinandersetzen, der Frankreich mit aller Macht und fragwürdigen Methoden in die Zukunft führen will. Mit Schwertern, Schießeisen und lockeren Sprüchen sorgen die Musketiere für Recht und Ordnung. Dabei kommt aber auch die Liebe nicht zu kurz – schließlich ist man ja in Paris.

England kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs: Der britische Aristokrat und Gentleman alter Schule Christopher Tietjens (Benedict Cumberbatch) heiratet Sylvia (Rebecca Hall), die sich unentwegt in weitere Liebschaften stürzt. Obwohl er nicht mal sicher sein kann, dass das gemeinsame Kind von ihm ist, hält er die Ehe mit seiner Frau aufrecht - bis er der ungestümen Valentine Wannop (Adelaide Clemens) begegnet. Nicht nur seine Gefühlswelt gerät mit einem Mal ins Schwanken, auch England befindet sich mit dem einsetzenden Krieg in einem politischen und gesellschaftlichen Umbruch ...

The Happy Prince

— The Happy Prince

Ein wilder und bewegender Rückblick auf das turbulente Leben des berühmten Schriftstellers Oscar Wilde! Es gab eine Zeit, da wurde Oscar Wilde geliebt: Von den Kritikern, die seine Wortgewandtheit lobten, von den Zuschauern, die seine Stücke verehrten sowie von der Oberschicht, die sich gerne mit ihm schmückte. Doch als Wildes „verabscheuungswürdige“ Liaison mit dem Sohn eines schottischen Adligen ihn für zwei Jahre ins Zuchthaus mit schwerer Zwangsarbeit bringt, kehrt er 1897 als kranker Mann von dort zurück. Im Pariser Exil lässt er nur noch wenige Menschen an sich heran und ein Leben voller Exzesse, genialer Gedanken und voller Liebe Revue passieren. Denn ein Leben ohne Liebe wäre für Oscar Wilde undenkbar gewesen.

The Happy Prince

— The Happy Prince

Ein wilder und bewegender Rückblick auf das turbulente Leben des berühmten Schriftstellers Oscar Wilde! Es gab eine Zeit, da wurde Oscar Wilde geliebt: Von den Kritikern, die seine Wortgewandtheit lobten, von den Zuschauern, die seine Stücke verehrten sowie von der Oberschicht, die sich gerne mit ihm schmückte. Doch als Wildes „verabscheuungswürdige“ Liaison mit dem Sohn eines schottischen Adligen ihn für zwei Jahre ins Zuchthaus mit schwerer Zwangsarbeit bringt, kehrt er 1897 als kranker Mann von dort zurück. Im Pariser Exil lässt er nur noch wenige Menschen an sich heran und ein Leben voller Exzesse, genialer Gedanken und voller Liebe Revue passieren. Denn ein Leben ohne Liebe wäre für Oscar Wilde undenkbar gewesen.