Ein leichtes Mädchen (2019)

© Almode

Film-Tipps
07/24/2020

16 ultimative Sommer-Filme, die ein Gefühl von Sommer wie früher vermitteln

Summer Time: In diesen Summer Movies ist der Sommer noch das, was er einmal war.

von Erwin Schotzger

Ein Sommer wie er früher war. In Summer Movies ist Sommer, schon klar. Aber es ist nicht nur das Wetter oder die Jahreszeit, die einen Sommer-Film ausmachen. Denn der Klimawandel ist nicht der einzige Grund, warum wir den Sommer oft mit nostalgischen Gefühlen verbinden. Sehr heiße oder sehr wechselhafte Sommer gab es auch früher schon. Summer Feeling – das bedeutet auch Pause vom Alltag und Zeit für Abenteuer. Besonders in jungen Jahren sind die Sommerferien eine Zeit des Übergangs und der Veränderung. Aber auch nach der Schulzeit ist der Sommer eine Zeit des Aufbruchs, wenn auch nur in den Urlaub. Reisen bringen oft besondere Erlebnisse mit sich, manchmal auch Abenteuer. Daher geht es in Sommer-Filmen auch um eine Zeit des Aufbruchs und des Abenteuers. Trotzdem muss natürlich auch das Wetter passen ...

Diese 16 Summer Movies wecken Erinnerungen an heiße Sommertage, an denen vielleicht nicht alles perfekt war, aber im Nachhinein betrachtet doch alles so, wie es sein sollte.

 

The Endless Summer (1966)

Sommer, Sonne, Strand und Surfen: Wer verbindet den Surfer-Lifestyle nicht mit einem perfekten Sommer? "The Endless Summer" ist einer der ersten Surf-Filme zu einer Zeit als die Beach Boys gerade die US-Charts stürmten und den ultimativen Sommer-Soundtrack ablieferten. Die Musik zum Film stammt aber von der Surf-Rockband The Sandals. Zum Soundtrack, der auch aus einem Tarantino-Film stammen könnte, folgen wir den beiden Surfern Mike Hynson und Robert August rund um die Welt. Von Kalifornien aus bereisen sie Strände auf der ganzen Welt: von Afrika über Australien und Neuseeland bis nach Tahiti und Hawaii und wieder zurück nach Kalifornien.

"The Endless Summer" gilt als Vorreiter von Surf-Reisen zu den entlegensten Stränden der Welt auf der Suche nach der perfekten Welle. Abgesehen von den beiden Sequels "The Endless Summer II" (1994) und "Step Into Liquid" (2003), in denen die Entwicklung des Surf-Sports und des Lifestyles seit dem ersten Film gezeigt wird, hatte der Dokumentarfilm auch großen Einfluss, der bis zu Filmen wie "Gefährliche Brandung" und "The Beach" reicht.

"The Endless Summer" ist zurzeit ebenso wie "The Endless Summer II" nur als DVD/ Blu-ray erhältlich. "Step Into Liquid" ist hingegen auch bei Amazon Prime Video verfügbar, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

La Dolce Vita – Das süße Leben (1960)

Anita Ekberg in Abendrobe im Trevi-Brunnen von Rom. Das ist wohl eine der legendärsten Szenen der Filmgeschichte, vergleichbar mit der U-Bahn-Szene von Marilyn Monroe in "Das verflixte siebente Jahr" (1955), das übrigens auch als Summer Movie durchgehen könnte. Doch New York kann nicht mit Rom mithalten, wenn es um sommerliche Nostalgie geht. Aber es sind ja nicht nur die heißen Sommernächte, die "La Dolce Vita" zu einem Sommer-Film machen. Der Boulevard-Journalist und Frauenheld Marcello Rubini (Marcello Mastroianni) klappert sämtliche Hotspots der dekadenten Schickeria in der italienischen Hauptstadt ab: Strände, Plätze, Cafés, Bars, Nachtclubs. Sogar in Schwarzweiß vermittelt Fellini mit seinem Meisterwerk einen lebhaften Eindruck vom bunten und skandalösen Treiben im sommerlichen Rom am Ende der 50er-Jahre.

"La Dolce Vita – Das süße Leben" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten (aber im Amazon-Channel Arthouse CNMA).

 

Call Me by Your Name (2017)

Wir bleiben in Italien. Der altkluge 17-jährige Elio Perlman (Timothée Chalamet) verbringt den Sommer des Jahres 1983 mit seiner italo-amerikanischen Familie in einer mondänen Villa in Norditalien. Sein Vater, ein emeritierter Professor für Archäologie und antike Kunstgeschichte, beschäftigt sich mit antiken Statuen. Der belesene Sohn flirtet lieber mit seiner Bekannten Mariza (Esther Garrel). Doch dann wirbelt der 24-jährige Doktorand Oliver (Armie Hammer), ein Gast seines Vaters, die Gefühle von Elio völlig durcheinander. In Elio blüht im Laufe eines berauschend schönen Sommers ein Verlangen auf, das sein Leben für immer verändern wird. Ein sommerliches Coming-of-Age-Epos über erste Liebe mit einem grandiosen Soundtrack.

"Call Me by Your Name" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

Ein leichtes Mädchen (2019)

Naïma (Mina Farid) ist gerade 16 geworden und lebt mit ihrer Mutter in bescheidenen Verhältnissen im noblen Cannes. Die Schule hat sie hinter sich, das Leben vor sich. Dazwischen liegt ein heißer, endlos langer Sommer. Überraschend kommt Naïmas sechs Jahre ältere Cousine Sofia (Zahia Dehar) aus Paris zu Besuch. Sofia, die den Luxus liebt und sich schamlos von spendablen Männern verwöhnen lässt, nimmt die unerfahrene Naïma unter ihre Fittiche. Als Sofia einen Yachtbesitzer aufreißt und mit ihm und seinem Freund eine luxuriöse Ausfahrt plant, ist die naive Naïma auch an Bord – ohne zu ahnen, was sie auf dem Bootstrip noch erwarten wird.

Regisseurin und Drehbuchautorin  Rebecca Zlotowski spielt in ihrem entspannt-sommerlichen Film gekonnt mit geschlechterspezifischen Klischees und den Erwartungen des Publikums. Dabei kann sie sich auf eine großartige Besetzung und die Côte d’Azur als wunderschöne Kulisse verlassen.

"Ein leichtes Mädchen" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

Der Gendarm von St. Tropez (1964)

Apropos Côte d’Azur: Vor allem ältere Semester verbinden die französische Mittelmeerküste wohl eher mit St. Tropez als mit Cannes. Diese mediterrane Version von "Willkommen bei den Sch’tis" (2008) war Mitte der 60er-Jahre so erfolgreich, dass bis 1982 gleich fünf Fortsetzungen rund um den cholerischen Gendarmen Ludovic Cruchot (Louis de Funes) folgten, der in der deutschen Synchronfassung allerdings Balduin hieß. Im ersten Teil wird Balduin von einem Provinznest in den pulsierenden High-Society-Badeort St. Tropez versetzt, wo er sogleich penibel gegen Ordnungswidrigkeiten vorgeht und vor allem der zunehmenden Freikörperkultur den Kampf ansagt. Ein Sommerklamauk, der ganz auf den französischen Komiker Louis de Funes zugeschnitten ist.

"Der Gendarm von St. Tropez" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

Die Ferien des Monsieur Hulot (1953)

Noch ältere Semester verbinden ihre cineastischen Sommer-Erinnerungen vielleicht mit dem Badeurlaub von Monsieur Hulot: Der kleinbürgerliche Franzose ist eine Kreation des Regisseurs, Drehbuchautoren, Schauspielers und Komikers Jacques Tati und ein Vorbild für die ähnlich schrullige Figur des Mr. Bean des britischen Komikers Rowan Atkinson. In seinem zweiten Slapstick-Abenteuer im Spielfilmformat macht Monsieur Hulot einen Badeurlaub. Seine Versuche, amüsant zu sein und sich mit den anderen Hotelgästen anzufreunden, enden in Missverständnissen und Peinlichkeiten. Ähnlich wie Mr. Bean funktioniert der Film wie ein Stummfilm, denn die Hauptfigur spricht im ganzen Film immer nur ein Wort: Hulot!

"Die Ferien des Monsieur Hulot" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

Was ist mit Bob? (1991)

Ähnlich verkorkst ist auch der Sommerurlaub von Bob Wiley (Bill Murray). Der Neurotiker fürchtet sich vor Bakterien, Viren und eigentlich allem außerhalb seiner Wohnung. Da sein tägliches Mantra "Es geht mir gut, es geht mir toll, es geht mir wundervoll" nicht immer funktioniert, braucht er relativ häufig psychotherapeutische Unterstützung. Als jedoch sein neuer Therapeut Dr. Leo Marvin (Richard Dreyfuss) seine Praxis urlaubsbedingt schließt, wird Bob zum liebenswerten Stalker im Familienurlaub. Im Gegensatz zu Monsieur Hulot ist Bob jedoch allseits beliebt, strapaziert aber die Nerven seines Nervenarztes umso mehr.

"Was ist mit Bob?" ist zurzeit nur als DVD/ Blu-ray erhältlich.

 

Wet Hot American Summer (2001)

Zurück ins 21. Jahrhundert, zumindest produktionstechnisch. Denn inhaltlich ist auch dieses Summer Movie eine nostalgische Reise in die 80er-Jahre. Im Jahr 2001 war die Parodie der typischen 80er-Teenie-Sexkomödien wie "Eis am Stiel", "Porky's" oder "Ich glaub ich steh' im Wald" ein ziemlicher Flop im Kino. Doch über die Jahre wurde daraus ein Kultfilm, in dem viele heute bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen mitspielten, darunter z.B. Bradley Cooper ("A Star is Born") in seiner ersten Rolle, Paul Rudd ("Ant-Man"), Christopher Meloni ("Happy") und Elizabeth Banks ("Pitch Perfect"). Die Handlung spielt am letzten Tag in einem Ferienlager im Sommer 1981.

Netflix hat aus der kultigen Komödie sogar zwei jeweils achtteilige Miniserien gemacht: Die Prequel-Serie spielt am ersten Tag des Summer-Camps (also vor dem Film) und die Sequel-Serie zehn Jahre danach. In beiden Serien sind die meisten Darsteller aus dem Kinofilm wieder dabei.

"Wet Hot American Summer" ist zurzeit nur als DVD/ Blu-ray erhältlich. Die auf dem Kinofilm basierenden Miniserien sind bei Netflix zu sehen.

 

Dirty Dancing (1987)

In den Sommerferien des Jahres 1963 trifft die 17-jährige Francis Houseman (Jennifer Grey), Tochter aus gutem Hause und von ihren Schwestern nur "Baby" genannt, auf den Tanzlehrer Johnny (Patrick Swayze). Sofort steigt ihre Lust am Tanzen. Als dann auch noch Johnnys Tanzpartnerin bei einer Veranstaltung ausfällt, springt "Baby" ein. Der Herr Papa ist wenig begeistert und das sommerliche Liebesdrama nimmt seinen Lauf.

"Dirty Dancing" ist zurzeit bei Netflix zu sehen.

 

Y Tu Mamá También – Lust for Life (2001)

"Y Tu Mamá También", so der Originaltitel (auch bekannt unter dem deutschen Titel "... mit deiner Mutter auch!"), ist ein mexikanisches Jugenddrama von Alfonso Cuarón. Der Meisterregisseur war schon mit "Lust for Life" für einen Oscar nominiert, ist aber vor allem für seine Oscar-prämierten Filme "Gravity" und "Roma" bekannt – und natürlich für das dystopische Sci-Fi-Drama "Children of Men". In "Lust for Life" erfinden die beiden jugendlichen Freunde Tenoch (Diego Luna) und Julio (Gael García Bernal) einen abgelegenen Traumstrand, um so die attraktive Luisa (Maribel Verdú) zu einem Trip ans Meer zu überreden. Überraschenderweise sagt sie zu. Was folgt ist ein bezaubernder Roadtrip von Mexico City über Umwege ans Meer, wo das Trio nach jeder Menge Tequilas und Marihuana, einigen sexuellen Eskapaden und auch Streitereien doch noch einen einsamen Strand findet.

"Y Tu Mamá También – Lust for Life" ist zurzeit nur beim Streaming-Anbieter CHILI sowie als DVD/ Blu-ray verfügbar.

 

Stand by me

Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers (1986)

In dieser abenteuerlichen Geschichte nach einer Erzählung von Stephen King machen sich die vier Teenager Gordie (Wil Wheaton), Chris (River Phoenix), Teddy (Corey Feldman) und Vern (Jerry O'Connell) zu einer sommerlichen Wanderung auf. Rund einen Tagesmarsch von ihrer kleinen Heimatstadt entfernt soll die Leiche eines Jungen liegen, der vom Zug erfasst und getötet wurde. Die Freunde wollen als Helden gefeiert werden, wenn sie die Leiche des vermissten Jungen bergen. Die Abenteuer auf dem Weg dahin werden die vier Zwölfjährigen wohl ein Leben lang nicht vergessen. Und auch beim Zuseher wird wohl so manche Jugenderinnerung an mehr oder weniger abenteuerliche Erlebnisse in den Sommerferien geweckt.

"Stand by Me" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

Moonrise Kingdom (2012)

Ähnlich aber noch etwas schräger geht es weiter: Wes Anderson macht uns in "Moonrise Kingdom" zu Zeugen eines abenteuerlichen Sommers auf einer kleinen Insel vor der Küste Neuenglands: Unbemerkt von ihrer Umgebung haben sich der Waisenknabe und Pfadfinder Sam (Jared Gilman) und die von ihrer Familie ignorierte Suzy (Kara Hayward) ineinander verguckt. Im Sommer 1965 brennen die Teenager durch und lösen damit eine hysterische Suchaktion der lokalen Pfadfinder und des Dorfpolizisten Captain Sharp (Bruce Willis) aus. Sogar das Jugendamt schaltet sich ein. Und zu allem Übel zieht auch noch ein gewaltiges Sommergewitter auf.

"Moonrise Kingdom" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

My Girl – Meine erste Liebe (1991)

In dieser herzzerreißenden Komödie über den besonderen Sommer der 11-jährigen Vada (Anna Chlumsky) verknallt sich die pubertierende Göre zuerst unsterblich in ihren Lehrer. Dann muss sie sich auch noch mit der neuen Freundin (Jamie Lee Curtis) ihres Vaters (Dan Aykroyd) auseinandersetzen. Aber schließlich wird es doch noch ein romantischer Sommer als Vada mit ihrem Busenfreund Thomas J. (Macaulay Culkin) ihre allererste Liebe erlebt.

"My Girl" ist zurzeit bei Netflix und Sky X zu sehen.

 

Before Sunrise (1995)

Im Sommer per Zug durch Europa reisen, ist ein klassischer Jugendtraum in den USA ebenso wie in Europa selbst. Der junge US-Amerikaner Jesse (Ehtan Hawke) hat den Traum wahr gemacht. Im Zug von Budapest nach Wien lernt der gesprächige Amerikaner die nicht minder gesprächige Französin Celine (Julie Delpy) kennen. Die beiden fühlen sich sofort voneinander angezogen. Jesse überredet Celine mit ihm in Wien auszusteigen. Gemeinsam streifen sie durch die Nacht in der wunderbar-sommerlichen Donaumetropole bis Jesse am nächsten Morgen mit dem Flugzeug zurück in die USA fliegen muss.

"Before Sunrise" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

15 abenteuerliche Komödien aus Deutschland

Im Juli (1999)

Noch eine sommerliche Reise quer durch Europa: Der eher konservative Lehrer Daniel (Moritz Bleibtreu) beschließt im Sommer seiner vermeintlich großen Liebe, die er aber kaum kennt, von Hamburg nach Istanbul nachzufahren. An diesem Hirngespinst von der großen Liebe ist die alternative Schmuckhändlerin Juli (Christiane Paul) nicht ganz unschuldig. Unfreiwillig begeben sich Daniel und Juli gemeinsam auf eine halsbrecherische Reise, die das ungleiche Paar zueinander führt.

"Im Juli" ist zurzeit bei Sky X und Flimmit zu sehen.

 

15 abenteuerliche Komödien aus Deutschland

Tschick (2016)

Der langweilige Sommerferien-Alltag des zumindest materiell wohlbehüteten Teenagers Maik Klingenberg (Tristan Göbel) wird von seinem neuen Mitschüler Andrej Tschichatschow (Anand Batbileg), genannt „Tschick“, ordentlich aufgemischt. Nachdem Maik die Geburtstagsparty seines Schwarms crasht, macht er sich mit Tschick und einem "geliehenen" Lada zu einer abenteuerlichen Fahrt ohne echtes Ziel auf. Fatih Akin verfilmt mit "Tschick" den gleichnamigen Jugendroman von Wolfgang Herrendorf und liefert nach "Im Juli" erneut ein einfühlsames Road-Movie ab. Diesmal ist daraus aber keine romantische Komödie, sondern ein sommerliches Coming-of-Age-Drama geworden.

"Tschick" ist bei Amazon Prime Video zu sehen, aber nicht im Prime-Abo enthalten.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.