© APA/AFP/TED/-

News
03/02/2022

Chris Hemsworth wird in "Mad Max"-Ableger "Furiosa" zum Bösen

Der "Thor"-Star wird sich in dieser postapokalyptischen Welt mit der von Anya Taylor-Joy gespielten Figur anlegen.

von Franco Schedl

Das wurde aber auch Zeit. Bisher hat sich Chris Hemsworth fast immer als strahlender Held präsentiert, der höchstens ein paar Ecken und Kanten hatte, was aber seinem Sympathie-Bonus keinen Dämpfer versetzen konnte. Nun wird der "Thor"-Star jedoch endlich die Seiten wechseln und sich in dem "Mad Max"-Ableger "Furiosa" von seiner bösesten Seite zeigen.

"New York Times"-Journalist schreibt über "Mad Max"-Franchise

Dank "Slashfilm" wissen wir inzwischen, dass für ihn in diesem Film die Rolle des Hauptbösewichts vorgesehen ist. Der "New York Times"-Journalist Kyle Buchanan veröffentlichte nämlich mit dem Buch "Blood, Sweat & Chrome: The Wild and True Story of Mad Max: Fury Road" nicht nur eine Entstehungs-Geschichte zum bisher letzten Teil der "Mad Max"-Reihe, sondern bot in seinem Werk auch Ausblicke auf die Zukunft der postapokalyptischen Action-Franchise.

Hemsworth als Dementius

Obwohl das Prequel "Furiosa" erst 2024 in die Kinos kommen soll, ist bereits klar, dass Hemsworth als Dementus gegen die von Anya Taylor-Joy gespielte Titelheldin antreten wird. Hoffentlich leidet er bei diesem Namen nicht unter Gedächtnis-Lücken und vergisst, wem er eigentlich Leid zufügen möchte. Seine Schurken-Figur soll übrigens als hervorstechendstes Merkmal eine von Chrome-Tackern zusammengehaltene Narbe auf der Stirn tragen.

An seiner Seite sind wieder die beiden "Fury Road"-Fieslinge Immortan Joe und Bullet Farmer zu sehen. Allerdings treten sie nun als ihre jüngeren Versionen auf und müssen daher von neuen Darstellern verkörpert werden.

"Furiosa" soll am 23. Mai 2024 in den Kinos anlaufen.

 

Falls ihr Hemsworth auch noch vor dem "Furiosa"-Start von seiner bösen Seite erleben wollt, solltet Ihr euch den Thriller "Bad Times At The El Royal" nicht entgehen lassen, der derzeit auf Disney+ verfügbar ist.

Kommentare