Alexandra Vandernoot

An seinem achtzehnten Geburtstag verkündet Sebastian, für ein Jahr zu einer Familie nach Genf zu ziehen. Kinder hüten und haushalten.

Kronprinz Rudolf ist ein sensibler und intelligenter junger Mann, der die Notwendigkeit von Veränderungen und Neuerungen für die Donaumonarchie an der Schwelle zum zwanzigsten Jahrhundert erkennt und befürwortet. Von seiner Vision eines geeinten Europas jedoch möchten weder sein Vater Kaiser Franz Joseph, der stoisch an den althergebrachten Traditionen festhält, noch andere politische Machthaber wie der neue Ministerpräsident Eduard Graf Taaffe oder der konservative Erzbischof Schwarzenberg, die in diesen Ideen eine Gefährdung ihrer Position sehen, etwas hören. Um ihn von seinen liberalen Hirngespinsten abzubringen, schließt man ihn von allen wichtigen politischen Entscheidungen aus und schickt ihn nach Prag. Dort erlebt Rudolf erstmals das Glück der Liebe als er sich, auf den Rat seines Väterlichen Freundes, des Hofmalers Hans Canon hin, inkognito unter sein Volk mischt und dabei Sarah, die Tochter eines jüdischen Bäckers kennenlernt.

François Pignon arbeitet als Buchhalter in einer Kondomfabrik. Eines Tages erfährt er zufällig, dass er entlassen werden soll. Zusammen mit seinem Nachbar entwickelt er den Plan sich als Homosexueller zu outen. Er hofft, dass sein Chef es nicht wagt ihn zu feuern, da es als diskriminierend verstanden werden kann. Zunächst geht der Plan auf.

Der Indianerhäuptling Wanu erwählt auf seiner Frankreichreise ausgerechnet den Pariser Playboy und Herumtreiber Perrin zum Retter seines Volkes. Er beschwört ihn, im Amazonasgebiet nach seiner von bösen Mächten gestohlenen Seele zu suchen. Perrin hält herzlich wenig von Aberglauben und Hokuspokus, doch weil ihm seine Gläubiger im Nacken sitzen, lässt er sich überreden. Gemeinsam mit dem Dolmetscher Campana reist er nach Brasilien ins abgelegene Siedlungsgebiet der Indianer. Dort angekommen geraten sie in einen Kampf zwischen Gut und Böse.

Mehrere wohlhabende Bürger treffen sich regelmäßig zu einem "Dinner". Jeder hat dabei einen "Trottel" mitzubringen, über die man sich dann beim Essen lustig machen kann. Der Verleger Brochant ist für diese Woche noch auf der Suche nach einem Trottel und findet einen über einen Freund, nämlich den angeblichen Supertrottel Pignon, der Finanzbeamter ist und aus Streichhölzern z.B. den Eiffelturm, Brücken und Fahrzeuge bastelt. Brochant bestellt Pignon zu sich, um ihn zum Dinner mitzunehmen. Bevor Pignon ankommt, klemmt sich Brochant den Ischiasnerv ein und ist daher nicht in der Lage, zum Dinner zu gehen. Als Pignon dann auftaucht, verläuft der Abend ganz anders, als Brochant sich das vorgestellt hat...

Joint Venture

— Family Business

Als er erfährt, dass Frankreich kurz vor der Legalisierung von Marihuana steht, verwandelt ein erfolgloser Unternehmer seine Familienfleischerei in ein Marihuana-Café.