Fred Zinnemann

The story of the gold-plated statuette that became the film industry's most coveted prize, AND THE OSCAR GOES TO... traces the history of the Academy itself, which began in 1927 when Louis B. Mayer, then head of MGM, led other prominent members of the industry in forming this professional honorary organization. Two years later the Academy began bestowing awards, which were nicknamed "Oscar," and quickly came to represent the pinnacle of cinematic achievement.

Nach 15 Jahren auf der Flucht scheint seine Zeit um zu sein: Guerillaführer Manuel, der seit fünfzehn Jahren von dem brutalen Captain Vinolas verfolgt wird, ihm bisher jedoch immer entkommen konnte. Als Manuels Mutter im Sterben liegt, verlässt er sein Versteck und läuft Gefahr, Vinolas direkt in die Arme zu laufen. Manuel muss die Stadt San Martin erreichen, wo ihm der 11-jährige Paco, der auf Rache für Vinolas' Mord an seinem Vater hofft, eine Landkarte übergeben soll. Doch Manuel wird von einem Informanten verraten, der Vinolas von Manuels Plänen erzählt. Als er San Martin erreicht, steht Manuel vor der Wahl, entweder den Verräter oder Vinolas zu töten. Für wen wird er sich entscheiden?

Das staatsfinanzierte Projekt sollte ein Film werden, den man jedem Fischer, Bauern, Arbeiter zeigen kann.

Autorin Lillian Hellman (Jane Fonda) erinnert sich an ihre Jugendfreundin Julia (Vanessa Redgrave). Die ist 1937 im Berliner Untergrund tätig. Auf Bitten Julias übernimmt Lillian einen gefährlichen Kurierauftrag. Da wird Julia von den Nazis ermordet. - Nach einer autobiografischen Erzählung Lillian Hellmans. Drei Oscars.

Es ist ein großes Glück, dass Jack Warners Vorschlag, diese komödiantische Infragestellung patriarchaler Ehestrukturen doch in Arizona mit einigen importierten Kängurus zu drehen, nicht durchgesetzt wurde.

Akt der Gewalt

— Act of Violence

Ein nahezu unbekanntes Noir-Highlight von Fred Zinnemann, in der Van Heflin die pathologischen Seiten seines sonstigen »Biedermeier«-Images als fadenscheiniger Kriegsheld mit Überlebensschuld entfalten kann.

Das staatsfinanzierte Projekt sollte ein Film werden, den man jedem Fischer, Bauern, Arbeiter zeigen kann.