Heio von Stetten

Die Schrift des Freundes

— Die Schrift des Freundes

Anna, eine hervorragende Software-Spezialistin, ist mit der Herstellung eines Computer-Programmes betraut, das eine möglichst lückenlose Überwachung der Immigrantenszene gewährleisten soll. Dass ihr Freund, Max Haugsdorff, Sektionschef im Innenministerium und als solcher auch für fremdenpolizeiliche Agenden zuständig ist, ist wohl einer der Zufälle von Zuneigung und für beide - zumindest anfänglich - bar jedweden beruflichen Kalküls. Diffiziler wird das Verhältnis, als Anna den jungen Türken Hikmet kennen lernt. Die beiden verlieben sich ineinander und Anna will die beruflichen und persönlichen Komplikationen, die sich daraus ergeben, zunächst gar nicht wahrhaben. Warnungen des Kollegen Jussuf schlägt sie in den Wind, die offenkundige Besorgnis von Haugsdorff tut sie als Ausfluss purer Eifersucht ab. Doch dann verschwindet Hikmet plötzlich von der Bildfläche. Ist er tatsächlich in illegale Vorgänge innerhalb der alevitischen Gemeinde, der er angehört, verwickelt?

Die Liebe hat das letzte Wort

— Die Liebe hat das letzte Wort

Maria Bonfiglio, die italienische Haushälterin des kauzigen Literaturprofessors Robert Senden, erfährt telefonisch, dass das Weingut ihrer Familie tief in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Verzweifelt lässt sie ihren Patensohn Ricky bei Professor Senden zurück, um den Zug nach Italien zu erreichen, annehmend, dass Rickys Vater in wenigen Minuten auftauchen wird, um den Jungen abzuholen. Äußerst unwillig muss sich Robert, der mit Kindern überhaupt nichts anfangen kann, des verängstigten Jungen annehmen. Als Ricky erfährt, dass sein Vater in Italien einen Unfall hatte, büchst er aus – mit Robert auf den Fersen, der durch einen Hechtsprung in den anfahrenden Zug die Verfolgung aufnimmt. Robert begleitet Ricky notgedrungen zu seiner Patentante, die mit dem Jungen weiter nach Triest reisen will. Im Verlauf dieser Reise bricht der Professor emotional auf. Die Veränderung, die Robert durch die Verbindung zu Ricky erfährt, öffnet sein Herz für eine neue Liebe.

Eine schüchterne Frau, die wegen einer Jüngeren von ihrem Mann verlassen wurde, beginnt ein neues Leben, startet eine Blitzkarriere als Radiomoderatorin und findet ihren Traumann. Doch der Weg zum Happy End verkompliziert sich, als sie ihr Ex-Mann wieder zurück will. Charmante Boulevardkomödie von Rainer Schwabenitzky, der einmal mehr seine Frau Elfi Eschke als Hauptdarstellerin in Szene setzt.

Finn und der Weg zum Himmel

— Finn und der Weg zum Himmel

Finn ist 26, hat aber den Intellekt und das Gemüt eines neunjährigen Jungen. Als sein Vater unerwartet stirbt, stellen sich für Finn viele neue, herausfordernde Fragen: Was soll er ohne Papa tun? Finn vermisst seinen Vater so sehr, dass er ihm am liebsten in den Himmel folgen möchte. Schon sehr bald nach der Beerdigung ist Finn der felsenfesten Überzeugung, dass auch sein Tod kurz bevorsteht, denn er stellt bei sich die gleichen Symptome fest, die auch sein Vater hatte. Und Finn weiß auch schon, wann er sterben wird. Sowohl sein Vater als auch sein Großvater sind an ihrem Geburtstag gestorben, also wird auch er an seinem Geburtstag sterben. Und der ist in sechs Wochen.

Emma, Luna, Angel und Merie - alle vier haben eine Strafe im Frauengefängnis abzusitzen. Was sie aber wirklich verbindet, ist ihre Liebe zur Musik. Sie gründen eine eigene Band - die Bandits - und finden durch ihre Lieder ein Ventil für ihre Probleme. Anlässlich des Polizeiballs erhalten Sie die Chance zu ihrem ersten öffentlichen Auftritt. Noch auf der Fahrt dorthin ergibt sich für die Band die Möglichkeit zu entkommen. Ihre Flucht wird zu einem Ereignis der Gegensätze: Einerseits ist ihnen die Polizei auf den Fersen, andererseits setzen die vier mit ihren Songs eine Welle der Begeisterung.

Sams im Glück

— Sams im Glück

Eigentlich könnten die Taschenbiers ein ganz zufriedenes Leben führen – wäre da nicht der seltsame Umstand, dass man, wenn man 10 Jahre ein Sams bei sich beherbergt, selbst langsam aber stetig zu einem Sams wird. Und genau das geschieht mit Herrn Taschenbier. Seine immer wiederkehrenden Verwandlungen sieht man ihm von außen nicht an. Aber sein Verhalten ändert sich umso mehr: Er ist genauso verfressen, aufgekratzt und vorlaut wie unser Sams. Aber wenn er sich wieder zurückverwandelt, kann er sich an nichts mehr erinnern. Und was nur wir wissen: Wenn das Sams bei den Taschenbiers bleibt, dann wird diese Verwandlung so lange voranschreiten, bis Herr Taschenbier selbst vollständig zu einem Sams geworden ist!

Wer liebt, dem wachsen Flügel...

— Wer liebt, dem wachsen Flügel...

Ein liebenswerter Antiquar wird von seiner ehrgeizigen Frau vernachlässigt. Als er in eines ihrer Geschäftstreffen platzt, begegnet ihm ihre Konkurrentin um einen Deal mit einem großen Firmenchef.