James Cossins

Peggy erholt sich von einem Nervenzusammenbruch und zieht mit ihrem Mann in ein Jungeninternat aufs Land, wo dieser nach den Ferien einen Lehrerjob aufnehmen soll. Obwohl Peggy die Ruhe und Abgeschiedenheit des Landlebens zunächst gut tut, sieht sie sich schon bald von einem mysterlösen einarmigen Mann verfolgt - doch niemand will ihr Glauben schenken...

Bobby Jones, 28jähriger Sohn des Pfarrers von Marchbolt in Wales, findet am Fuße einer Steilküste einen Mann mit gebrochenen Rückgrat. Der Schwerverletzte öffnet noch einmal die Augen und sagt: „Warum haben sie nicht Evans gefragt?“ Dann stirbt er. Später identifiziert eine Mrs. Amelia Cayman die Leiche als die ihres Bruders Alexander Pritchard. Die Sache wird richterlich als „Tod durch Unfall“ abgeschlossen. Für Bobby aber bleiben Zweifel. Er vertraut sich Lady Frances Derwent, einer Jugendfreundin, an.

Das Grab der blutigen Mumie

— Blood from the Mummy's Tomb

Anlässlich ihres Geburtstages erhält Margaret, die Tochter des Ägyptologen Julian Fuchs, von ihrem Vater einen Ring mit einem roten Edelstein. Sie ahnt zunächst weder, dass der Ring aus dem Sarkophag der altägyptischen Königin Tara stammt, noch dass deren gut erhaltener Leichnam im Keller des Hauses lagert. Von dort aus sinnt Tara nach Rache an den Schändern ihres Grabs und will sich dazu Margarets bedienen, von deren Körper sie Besitz ergreift.

Nur ein Mann konnte das britische Empire bezwingen und seinem Land die Unabhängigkeit geben. Sein Ziel war die Freiheit, sein Weg die Gewaltlosigkeit und seine Waffe die Menschlichkeit. Richard Attenboroughs Film beschreibt das Leben Gandhis – einer der größten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Gandhi (Ben Kingsley) geht 1893 als Rechtsanwalt nach Südafrika, um die dort lebenden Inder gegen die strikten Apartheidsgesetze zu vereinen. Er praktiziert dort zum ersten Mal den passiven, gewaltlosen Widerstand, der später zum Kennzeichen seines Freiheitskampfes gegen die Briten wird. Ab 1915 lebt er dann wieder in Indien und verfolgt nur ein Ziel: Indiens Unabhängigkeit vom britischen Empire. Aber mehr als 30 mühsame Jahre vergehen, bis sein Traum wahr wird und Indien 1947 die Unabhängigkeit erhält.

Der junge Medizinstudent Baron Frankenstein (Ralph Bates) ist der beste seines Jahrgangs. In seinem Labor experimentiert er schon seit Langem mit Tieren und erweckt diese nach ihrem Tod auch wieder zum Leben. Doch das reicht ihm nicht mehr und so beauftragt er Grabräuber ihm menschliche Leichenteile zu bringen. Nach und nach vervollständigt er sein Geschöpf und schreckt dabei auch nicht an dem Mord an seinem Freund Wilhelm zurück. Beinahe fertig, fehlt ihm nur noch eines, das Gehirn. Dieses glaubt er bei Dr. Heiss (Bernard Archard), dem Vater seiner Jungendfreundin Elizabeth (Veronica Carlson), zu finden. Er lädt beide zum Dinner ein und vergiftet den armen Alten. Nun kann er endlich seine Kreatur (David Prowse) vollenden. Doch diese reist sich, kurz nachdem sie die Augen aufgeschlagen hat los, und flieht in die Nacht...

Bertrams Hotel

— Miss Marple: At Bertram's Hotel

Ein Aufenthalt im ehrwürdigen Hotel Bertram ist genau das Richtige für Miss Marple. Hier trifft sie auf alten englischen Landadel, abenteuerlustige Damen von Welt und manch andere interessante Gestalt. Doch nicht jeder der Hotelgäste hat eine weiße Weste. Zufällig häuft sich gerade jetzt die Zahl von spektakulären Bank- und Eisenbahnüberfällen. Als schließlich auch noch ein Gast vermisst wird und eine Leiche auftaucht, tritt Scotland Yard auf den Plan. Chefinspektor Davy und Miss Marple ermitteln gemeinsam, wer in diesem Reigen aus Schein und Sein tatsächlich die Wahrheit sagt.

James Cossins | film.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat