Matthias Brandt

Verratene Freunde

— Verratene Freunde

Peter Staude genießt seinen Erfolg als Bauunternehmer und sonnt sich in der Anerkennung für sein soziales Engagement. Seinem Freund Andreas Rogel, einem Schulleiter mit klaren moralischen Prinzipien, ist Peters unverkrampfte Art, seine Wohltätigkeit zur Schau zu stellen, eher suspekt. Als Andreas erfährt, dass Peter Spendengelder für persönliche Zwecke veruntreut, fühlt er sich verpflichtet einzuschreiten und fordert Peter auf, das Geld zurückzugeben. Der weigert sich und Andreas nutzt eine Gelegenheit, um die Sache publik zu machen.

Große Mädchen weinen nicht

— Große Mädchen weinen nicht

Die beiden 17jährigen Freundinnen Steffi und Kati werden langsam erwachsen. Dabei machen sie die in diesem Alter typischen, wechselhaften Erfahrungen von Liebeslust und Liebesleid, eingebettet in den generell tristen Schulalltag im Berlin der Gegenwart, dem sie nur mit ausgelassenen abendlichen Discotouren entkommen können. Bei einem ihrer abendlichen Kneipenbesuche lernen sie Klaus und Jani kennen und fahren zusammen in einen Szeneclub, wo ziemlich intensiv gefeiert wird. Als sie über ein Paar lästern, das ziemlich leidenschaftliche und eindeutige Bewegungen macht, entdeckt Steffi, dass der Mann ihr Vater ist, der sich mit seiner Kollegin Jeanette amüsiert. Steffi sieht rot und führt einen Rachefeldzug durch, der auf niemanden Rücksicht nimmt und viele Opfer fordert. So gerät beispielsweise Jeanettes Tochter Tessa in Steffis Fadenkreuz.

Sanft schläft der Tod

— Sanft schläft der Tod

Anja (Marleen Lohse) und Frank Mendt (Fabian Busch) machen mit ihren Kindern Segelurlaub auf Rügen. Doch dort werden der sechs Jahre alte Finn (Georg Arms) und die elf Jahre alte Leila (Luisa Römer) entführt. Das LKA übernimmt unter Leitung des erfahrenen Beamten Werner Kempin (Bernhard Schütz) die Ermittlungen. Doch auch Franks Vater Herbert Winter (Manfred Zapatka) schaltet sich ein. Der Ex-Stasi-Mitarbeiter hat eigentlich keinen Kontakt mehr zu seinem Sohn, nachdem dieser mit ihm gebrochen hat. Anja glaubte sogar, Franks Vater sei tot. Doch nun könnte Herbert der Schlüssel sein, um die Kinder wiederzufinden. Denn er glaubt, dass ein Serientäter verantwortlich ist, den er schon zu DDR-Zeiten verfolgt hat. Und bald wird klar, dass es wirklich einen Zusammenhang zwischen den Fällen gibt…

Noah Leyden ist Strafverteidiger und bezeichnet sich als Spezialist für die Suche nach Glück und den Moment, wo das Glück uns verlässt. Er erzählt die unfassbare Geschichte von Irina und Kalle. Zwei Gestrandete, die zueinander finden und das eben erst entdeckte gemeinsame Glück mit allen Mitteln zu verteidigen suchen. Irina verlässt das Glück, als ihr Land vom Krieg überrollt wird, Soldaten in ihr Zuhause eindringen, ihre Familie töten und sie vergewaltigen. Traumatisiert flüchtet sie nach Berlin und arbeitet dort als Prostituierte. Auf der Straße lernt sie den Obdachlosen Punk Kalle kennen. Die Beiden verlieben sich, zaghaft, und beginnen, sich ein kleines Leben aufzubauen. Bis eines Tages ein Freier tot in der gemeinsamen Wohnung zusammenbricht, Irina flüchtet in Panik, Kalle kommt nach Hause, entdeckt die Leiche - und beschließt, sein Glück mit Irina

"Vineta" erzählt die Geschichte des herzkranken Spitzenarchitekten und Workaholics Sebastian Färber, der zu einem Geheimauftrag in eine Villa auf einer entlegenen Insel berufen wird.

Am 20. Januar 1942 treffen sich in einer idyllischen Villa am Großen Wannsee im Südwesten von Berlin hochrangige Vertreter des deutschen NS-Regimes zu einer Besprechung, die als Wannsee-Konferenz in die Geschichte eingeht, ob ihrer Tragweite, Fatalität und Folgen vielleicht die furchtbarste Konferenz der Menschheitsgeschichte. Zugegen sind 15 führende Männer der SS, der NSDAP sowie der Ministerialbürokratie. Eingeladen wurden sie von Reinhard Heydrich, Chef der Sicherheitspolizei und des SD, zu einer "Besprechung mit anschließendem Frühstück". Das ausschließliche Thema der etwa 90-minütigen Besprechung ist die von den Nationalsozialisten sogenannte "Endlösung der Judenfrage", womit die bürokratisch streng durchgeplante Organisation des systematischen, millionenfachen Massenmords an den Juden aus ganz Europa gemeint ist. Ein fiktionalisierter TV-Film anlässlich des 80. Jahrestages des historischen Ereignisses, basierend auf dem damals von Adolf Eichmann verfassten Besprechungsprotokoll.