Michael Ian Black

Als kurz vor seinem Highschool-Klassentreffen zum fünfjährigen Abschlussjubiläum ein peinliches Video seinen Weg ins Internet findet, setzen Anthony (Anthony Padilla) und sein Kumpel Ian (Ian Hecox) alles daran, den Clip rechtzeitig aus der Welt zu schaffen, bevor dieser für Anthony alle Chancen zu nichte macht, doch noch bei seiner Jugendliebe Anna (Jillian Nelson) zu landen.

They Came Together

— They Came Together

Wenn Joel und Molly ihren Freunden von ihrem Kennenlernen und ihrer Beziehung erzählen, dann klingt die Geschichte, wie aus einer romantischen Komödie nacherzählt. Denn obwohl Joel der Chef eines großen Unternehmens ist, das für die drohende Schließung von Mollys kleinem Süßigkeitenladen "Upper Sweet Side" verantwortlich ist, und die zwei sich auf Anhieb nicht ausstehen können, verlieben sie sich ineinander. Denn Joel und Molly laufen sich gezwungenermaßen aber auch zufällig ständig über den Weg - und das häufig in Situationen, die man eigentlich nur aus Filmen kennt. Schließlich kommen sie sich immer näher und werden ein Paar. Als plötzlich eine Trennung im Raum steht, müssen sich Geschäftsmann Joel und die schlagfertige Molly schnellstmöglich wieder zusammenraufen, damit auch ihr Liebesleben ein romantisches Happy End erfährt…

Kurz vor der Geburt seines Sohnes macht sich Alan (Marlon Wayans), der sich bisher für ein Einzelkind hielt, auf die Suche nach seiner leiblichen Mutter. Dabei läuft er plötzlich seinem Bruder über den Weg, von dessen Existenz er nichts wusste. Dieser eröffnet ihm, dass sie eigentlich Sechslinge sind. Die beiden beginnen einen spontanen Roadtrip, um die restlichen vier Geschwister aufzusuchen. Es dauert nicht lang, bis Alan sich fragt, ob das nicht alles ein riesiger Fehler war…

Jack und die schwangere Vanessa ziehen gemeinsam in ein neues Haus in New Orleans, doch dummerweise gibt es da ein klitzekleines Problem: Dämonen treiben dort ihr Unwesen und Vanessa benimmt sich zusehends merkwürdiger. Auch ihre Schwester Marjorie, der Nachbar F’Resnel, Vanessas Psychiater und die Polizisten können nicht wirklich helfen. Jetzt kann nur noch die Exorzismus-Eliteeinheit des Vatikans Vanessa und Jack retten.

Linda und George sind ein gut situiertes Paar in New York, wo sie eine Miniwohnung erworben haben. George verliert unerwartet seinen Job. Finanziell an ihrem Limit beschließen sie, erst einmal bei Georges Bruder in Atlanta unterzukommen. Weil sich der als Haustyrann entpuppt, fliehen sie in jene scheinbar paradiesische Hippie-Kommune zurück, in der sie auf dem Hinweg zufällig genächtigt hatten. Die dort praktizierte alternative Lebenskultur wirft ihre konservative Yuppie-Moral und ihre Beziehung über den Haufen.

Wet Hot American Summer: Zehn Jahre später

— Wet Hot American Summer: 10 Years Later

Die Netflix-Serie „Wet Hot American Summer“ basiert auf dem gleichnamigen Film aus dem Jahre 2001. Für das Prequel kehren die Originaldarsteller zurück. Das Ensemble besteht aus Schauspielern, die heutzutage sehr gefragt sind: Bradley Cooper, Elizabeth Banks, Amy Poehler, Christopher Meloni, Paul Rudd, Molly Shannon, Janeane Garofalo, David Hyde Pierce und Michael Ian Black. Der Originalfilm spielte im Jahr 1981 und handelt von einer Gruppe von Sommercampbetreuern, die versuchen am letzten Tag des Camps noch einmal jemanden ins Bett zu kriegen. Dazu steht die große abschließende Talentshow an. David Wain und Michael Showalter, die bereits für den Film verantwortlich zeichneten, werden für die Serie zurückkehren. Wain wird außerdem Regie führen und zusammen werden sie mit Howard Bernstein, Jonathan Stern und Peter Principato als Executive Producer fungieren.

Die Comedy „Another Period“ ist eine Art Fake-Doku über eine reiche Promifamilie, vergleichbar mit den Kardashians oder den Geissens. Der Clou ist allerdings, dass diese fiktive Familie im Jahr 1902 lebt. Die Bellacourts sind die „erste Familie“ in Newport, Richmond. Sie haben der Welt eigentlich nichts zu bieten, aber eine Menge Geld auszugeben. Im Mittelpunkt stehen die Schwestern Lillian (Natasha Leggero) und Beatrice (Riki Lindhome), deren Gedanken sich lediglich darum drehen, wie sie aussehen, welche Partys sie besuchen sollen und wie sie berühmt werden können – was zur vorletzten Jahrhundertwende noch wesentlich schwieriger war als in unserem Internetzeitalter.

Nachdem Dennis seine hochschwangere Verlobte sitzen gelassen hat, fordert er fünf Jahre spätern deren neuen Verlobten zum Sport-Duell vor laufenden TV-Kameras.

Laufen ist gesund, lange laufen gesünder - und weglaufen auf Dauer das Dümmste, was man tun kann. Deshalb ist „Run, Fatboy, Run!“ in diesem Fall keine unsanft formulierte Anweisung eines Fitnesstrainers an einen auf dem Laufband schwitzenden korpulenten Mann..

Michael Ian Black | film.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat