Paul Hubschmid

Der deutsche Ingenieur Harald Berger reist nach Eschnapur, um im Auftrag des Maharadschas Chandra den fürstlichen Palast zu modernisieren. Schon bei der Anreise hat Berger Gelegenheit, die schöne Tempeltänzerin Seetha, in die er sich verliebt, vor dem Angriff eines gefährlichen Tigers zu retten. Zunächst vom Maharadscha, der sich selbst um Seetha bemüht, hoch belohnt, liefert dieser den Nebenbuhler Berger bald einem Kampf auf Leben und Tod aus.


Nachdem sie sich von ihrem Langzeitverlobten getrennt hat, verliebt sich die Schriftstellerin Juliane in den charmanten Schweizer Arzt Jean. Doch der Mediziner interessiert sich kaum für Juliane. Ganz im Gegensatz zu dem ziemlich ungehobelten Regisseur in seiner Begleitung, mit dem Juliane zusammenarbeiten muss, als ein von ihr verfasstes Drehbuch für einen Heimatfilm verfilmt werden soll.

Finale in Berlin

— Funeral in Berlin

Der britische Agent Harry Palmer erhält den Auftrag, in Ost-Berlin Sowjet-Oberst Stok zu kontaktieren, der angeblich überlaufen will. Obwohl er Zweifel an Stoks ideologischer Kehrtwende hegt, organisiert Palmer mit Hilfe seines deutschen Kontaktmannes Johnny Vulkan eine Flucht in den Westen. Erst als es fast zu spät ist, merkt er, daß ihn nicht nur Stok und Vulkan hinters Licht führen wollen: Auch Palmers aparte Zufallsbekanntschaft Samantha spielt mit verdeckten Karten...

Die Venus vom Tivoli

— Die Venus vom Tivoli

Um ein Visum nach Südamerika zu erhalten, schließt sich eine Schweizer Schauspielerin der Schauspieltruppe eines unseriösen Agenten an, der bald darauf unter Hinterlassung hoher Schulden verschwindet. Die beherzte junge Frau bringt die Truppe durch einen Bühnenerfolg nach oben.

Familie Burger ist in heller Aufregung: Die ganze Verwandtschaft hat sich versammelt, um den 106. Geburtstag von Urgroßmutter Cäcilie gebührend zu feiern.

Auf Pflicht und Berufung besinnt sich Prof. Wichmann, als er am früheren Liebhaber seiner viel zu jungen, schönen Frau die lebensrettende Operation vornimmt.

Ein junger k. u. k. Leutnant zieht sich die Abneigung eines Erzherzogs zu und wird durch dessen grundlose Anschuldigungen bis an den Rand des Selbstmords getrieben.