Roland Wolf

Michael Schröder (Wotan Wilke Möhring) ist Inhaber eines Fitnessstudios, das nicht läuft. Auch seine Ehe mit der adligen und wohlhabenden Rechtsanwältin Elisabeth (Inga Birkenfeld) existiert nur noch auf dem Papier. Sie lebt ihre Liebesbeziehung mit Lover Cornelius (Godehard Giese) offen aus, eine Scheidung ist aus Renommee-Gründen für Elisabeth allerdings undenkbar. Weil Michael finanziell das Wasser bis zum Hals steht, beschafft sie ihm einen Kredit. Als er dafür in der Bank eintrifft, wird er bei einem Überfall als Geisel genommen. Der maskierte Bankräuber entpuppt sich als Bankräuberin. Nina (Julia Koschitz) wirkt aggressiv, lebensmüde und unberechenbar. Das zermürbende Warten auf Lösegeld und Fluchtwagen lässt aus Geisel und Geiselnehmer schließlich eine Schicksalsgemeinschaft werden. Michael weiß sogar, von wem sie noch mehr Geld fordern können. Doch dann läuft alles aus dem Ruder.

Der pensionierte Lehrer Olaf ist ein richtiges Ekel. Seit dem Tod seiner Frau mäkelt er an allen und allem herum. Besonders seine Schwester Elfie hat es schwer. Durch einem Schlaganfall ist er weitgehend an den Rollstuhl gebunden und tyrannisiert sie. Irgendwann reicht es ihr und sie bucht eine mehrmonatige Kreuzfahrt, allerdings nicht ohne Ersatz zu besorgen. Die resolute, alleinerziehende Trixie, die ständig pleite ist, darf mit ihren drei Kindern mietfrei wohnen, wenn für Olaf gesorgt wird.

Die Engel Damiel und Cassiel treten als Beobachter der Welt auf, insbesondere in Berlin. Sie können nicht in das Leben der Menschen eingreifen und sich ihnen nicht zu erkennen geben. Sie können ihnen jedoch neuen Lebensmut einflößen. Der Wunsch, am Leben der Sterblichen teilzuhaben, wird bei Damiel so groß, dass er dafür bereit ist, auf seine Unsterblichkeit zu verzichten. Mit einer antiken Ritterrüstung als Startkapital wird er in die Welt hineingeworfen. In einer Trapezkünstlerin, die sich scheinbar von der Erdschwere löst, findet er seinen Gegenpart.

Ein Kind, das allein mit seiner armen Mutter zusammenlebt, geht um Essen betteln. Eine alte Frau schenkt ihm einen Zaubertopf, der auf das Kommando „Töpfchen, koch“ süßen Hirsebrei zubereitet und bei den Worten „Töpfchen, steh“ wieder damit aufhört. Von da an müssen sie nie wieder hungern. Eines Tages ist das Mädchen aus dem Haus, und die Mutter befiehlt dem Topf „Töpfchen, koch“, und der Topf kocht Brei. Den zweiten Spruch hat sie sich nicht gemerkt, und er hört also nicht wieder damit auf. Die ganze Stadt ist bereits unter Brei begraben, als das Kind nach Hause kommt und zu ihm „Töpfchen, steh“ sagt. Da hört es auf zu kochen.

Ihr seid natürlich eingeladen

— Ihr seid natürlich eingeladen

Ausgerechnet auf der Beerdigung von Gundulas Vater Edgar eröffnet Sohnemann Rolfi seinen Eltern Gundula und Gerald, dass er heiraten wird, und das schon in drei Tagen. Auch wenn die Bundschuhs nicht ganz davon begeistert sind, da Rolfi gerade einmal 20 ist und noch mitten im Studium steckt, wollen sie ihm ein schönes Fest in Berlin bereiten. Wegen des geringen Budgets der Eltern wird die Hochzeit im eigenen Garten ausgerichtet. Dabei wird die Familie von Gundulas Mutter Ilse, ihrem Bruder Hadi und Geralds Mutter Susanne unterstützt. Als das Ehepaar dann allerdings Rolfis Zukünftige kennenlernt, fallen sie aus allen Wolken, denn Candy ist schwarz - und schwanger.

Schoßgebete

— Schoßgebete

Elizabeth Kiel ist Anfang 30 und Sex ist eine der wichtigsten Dinge in ihrem Leben, und das aus einem einzigen Grund: nur beim Sex kann sie wirklich loslassen. Ansonsten hat Elizabeth Angst vor allem und ist hochneurotisch. Von dem Vater ihrer Tochter ist sie schon lange geschieden und hat anschließend Georg kennengelernt und geheiratet. Zu ihrem täglichen Leben gehören nicht nur Kindererziehung und Biokost, sondern auch Bordellbesuche mit ihrem Mann und Shoppingtage im Sex Shop. Außerdem ihre regelmäßigen Therapiesitzungen bei Dr. Drescher. Denn Elizabeth hat auch Schattenseiten. Ihre drei Brüder hat sie bei einem Autounfall verloren und das Verhältnis zu ihrer Mutter ist am Bröckeln. Drei Tage lang begleiten wir Elizabeth auf ihrem Weg, nicht nur eine perfekte Mutter, sondern auch eine perfekte Ehefrau und Liebhaberin zu werden.

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat