News & Stars
05.03.2018

10 romantische Monster-Filme

"Shape of Water" belebt die Tradition der romantischen Monster-Filme neu. Das sind unsere zehn Genre-Favoriten (gereiht nach dem Produktionsjahr).

Die Idee für "Shape of Water" von Regisseur und Co-Autor Guillermo del Toro basiert auf dem Monsterfilm-Klassiker"Der Schrecken vom Amazonas"(Original: "The Creature from the Black Lagoon"). In dem für 13 Oscars nominierte Film verliebt sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) in einen von der US-Regierung gefangengehaltenes Fischmann (Doug Jones). Die dramatische Flucht der beiden ist vor allem ein bewegendes Liebesdrama zweier Außenseiter.

Warm Bodies (2012)

Küssen mit einem Zombie. Echt ekelig. Aber in "Warm Bodies" erweckt die Liebe zu Julie den Zombie "R" langsam wieder zum Leben. Ein wenig makaber ist vielleicht, dass R zuvor das Hirn ihres (Ex-)Freundes verzehrt hat. Auch irgendwie verständlich, dass Julies Vater vom Neuen wenig begeistert ist – und ihn umbringen will. Auch die Zombie-Kumpels von R finden Julie auf ganz wortwörtliche Art zum Vernaschen. Jedenfalls keine guten Voraussetzungen für eine romantische Beziehung. Aber Liebe überwindet alle Grenzen. Und kennt keinen Ekel.

So finster die Nacht (2008)

Zum Fressen gern hat Eli auch den zwölfjährigen Oscar. Im winterlichen Stockholm des Jahres 1982 freundet sich das Mädchen mit Oscar an. Sie treffen sich immer nach Sonnenuntergang im Hof des Wohnblocks. Eli bestärkt Oscar sich gegen die Bullys in der Schule zu wehren. Gleichzeitig wird Eli aber auch immer hungriger. Das Vampirmädchen hat schon zu lange kein Menschenblut mehr getrunken. Der Film"Let me in" (2010)ist ein US-Remake des schwedischen Originals vom Regisseur Matt Reeves.

Edward mit den Scherenhänden (1990)

Der Name Tim Burton musste ja irgendwann auftauchen, wenn es um romantische Monster-Filme geht. In "Edward mit den Scherenhänden" kommt es zur Kollision der Andersartigkeit mit der spießbürgerlichen Angepasstheit der Vorstadtgesellschaft. Gleichzeitig ist Burtons modernes Märchen eine Variation der klassischen Geschichte von der Liebe zwischen der Schönen und dem unschuldigen Monster.

A Chinese Ghost Story (1987)

Oberflächlich betrachtet chinesischer Knochenbrecher-Trash im mittelalterlichen China, aber bei genauer Betrachtung eine bewegende Lovestory zwischen dem gutmütigen Schuldeneintreiber Ling Choi San (Leslie Cheung) und der Geister-Sirene Lip Siu Sin (Joey Wang). Als Dienerin eines alten Baumdämons sollte sie Ling eigentlich verführen. Doch stattdessen verliebt sich das Geistermädchen in ihr Opfer.

Die Fliege (1986)

Guter Stoff für den Biologie-Unterricht: Wem nicht klar war, wie Fliegen ihre Nahrung verdauen, wird es nach "Die Fliege" nicht mehr so schnell vergessen. Die ziemlich ekelige Geschichte der Transformation des Wissenschaftlers Seth Brundle (Jeff Goldblum) in eine Fliege ist aber auch eine tragische Liebesgeschichte. Goldblum und Geena Davis, die Brundles Freundin Veronica spielt, verliebten sich bei den Dreharbeiten und heirateten kurz danach. Aber um nicht zu hohe romantische Erwartungen zu wecken: Die Ehe endete nicht ganz so dramatisch wie der Film.

Katzenmenschen (1981)

Auf der Familie von Irena Gallier (Nastassja Kinski) lastet ein Fluch. Nach dem Sex verwandelt sie sich in einen schwarzen Panther – wohlgemerkt in diesem Fall eine wilde Raubkatze und kein Superheld. Erst nachdem sie einen Menschen getötet hat, kann sie sich wieder in einen Menschen zurückverwandeln. Was daran romantisch ist? Naja, ihr Geliebter ist ein Zoodirektor.

King Kong (1976)

King Kong ist beinahe der Prototyp des romantischen Monsterfilms, jedenfalls aber eines der populärsten Filmmonster. Der Stoff wurde oft verfilmt. Erwähnenswert sind das Original"King Kong und die weiße Frau"aus dem Jahre 1933 sowie die überlange Neuverfilmung"King Kong" (2005)von Peter Jackson. Wir haben uns aber für die Version von Dino De Laurentiis (Produzent) aus dem Jahr 1976 entschieden. Die kreischende Schönheit wird diesmal von Jessica Lange gespielt. Jeff Bridges eilt zur Rettung. Im Gegensatz zu den beiden vorhin genannten Filmen spielt dieser Film in der Gegenwart, also in den 70er-Jahren.

Der Glöckner von Notre Dame (1956)

Charles Laughton oder Anthony Quinn als Quasimodo? Maureen O’Hara oder Gina Lollobrigida als Esmeralda? Die Entscheidung zwischen derS/W-Version von 1939und der Verfilmung aus dem Jahr 1956 ist uns echt schwergefallen: Laughton ist als Quasimodo einfach unübertroffen. Aber das Ende wurde in dieser Version verändert: Esmeralda überlebt und zieht mit ihrem neuen Lover von dannen. Quasimodo bleibt traurig in seinem Glockenturm zurück. Geht's noch?! Der Film von Jean Delannoy hält sich enger an die Literaturvorlage und Quasimode stirbt an Esmeraldas Seite. Jahre später, erzählt die Off-Stimme, wurden zwei ineinander verschlungenen Skelette gefunden. Beim Versuch sie zu trennen, zerfielen diese zu Staub. Romantik pur!

Frankensteins Braut (1935)

Ein vollständig durchgeknallter Wissenschaftler, ehemaliger Lehrer von Baron Frankenstein, verspricht dem einsamen Monster seines Schützlings eine Frau zu bauen. Kann das gutgehen? Wohl kaum! Aber die Grundannahme, der Wunsch nach Liebe und Zweisamkeit, birgt eine gewisse Romantik. Und Frankenstein ist der Prototyp des unschuldigen Filmmonsters.

Erwin Schotzger