Anna Karina

Die Geschichte der Nana S.

— Vivre sa vie: film en douze tableaux

Nana ist eine mittellose junge Frau, die in Paris ein bescheidenes Leben führt. Als ihr Traum von der Schauspielerei platzt, entschließt sie sich, als Prostituierte zu arbeiten. Avantgardistischer Film-Essay von Godard mit seiner damaligen Ehefrau Anna Karina in der Hauptrolle. Durch Aufteilen des Films in 12 Kapitel sowie einen Gegensatz von Bild und Ton wird der Zuschauer dem Verfremdungseffekt unterzogen und zum aktiven Mitdenken angeregt.

Elf Uhr nachts

— Pierrot le fou / Il bandito delle 11

Pierrot und Marianne fliehen vor Killern und der Langeweile. Ein Klassiker der Nouvel Vague.

Ein Erfinder, ein Fernsehentertainer, ein Antiquitätenhändler und ein Fernsehmanager landen nach einem Autounfall im selben Krankenzimmer und stellen gemeinsam mit ihren Frauen die Klinik auf den Kopf.

Die Ehe von Angela und Émile ist weder frei von Spannungen, noch gänzlich ohne Harmonie – eine normale Ehe, könnte man sagen. Auffällig ist allenfalls der Kontrast zwischen der Frau, einer verträumten Stripperin, und dem Mann, der dagegen eher konventionell erscheint. Wobei diese Formulierung wohl etwas übertrieben ist, denn konventionell ist an „Eine Frau ist eine Frau“ eigentlich rein gar nichts. Eines Tages offenbart Angela ihrem Mann, dass sie ein Kind haben möchte, wovon dieser nicht gerade begeistert ist.