Carlo Ljubek

Der Film erzählt die Geschichten von drei jungen Muslimen in Deutschland, deren bisherige Werte und ihr Glaube durch persönliche Krisen ins Wanken geraten sind.

Dank Winnetou und seinem Blutsbruder Old Shatterhand ist im Dorf der Apachen Ruhe eingekehrt. Nach dem glorreichen Sieg über die Weißen können die Indianer endlich wieder in Frieden leben. Das Glück ist zurückgekehrt, Freundschaft und Liebe blühen auf.

Nachdem Marens Bruder ermordet wird, ist die junge Frau völlig erschüttert. Weil die Polizei den Fall nur routiniert behandelt und keine Ergebnisse vorweisen kann, macht sie sich selbst an Ermittlungen. Doch dabei muss sie erkennen, dass sie sich möglicherweise mit mächtigen Leuten anlegt, deren Einfluss bis in ihre unmittelbare Umgebung langt. Denn sie glaubt, dass die Atommüll-Mafia hinter dem Tod ihres Bruders steckt und dass ihr eigener Mann Mehdi mit zu den Verbrechern gehört. Maren weiß nicht mehr, wem sie vertrauen soll. Bei jedem Schritt fühlt sie sich beobachtet und selbst ihre beste Freundin Iris glaubt ihr kein Wort. Nach und nach muss sich Maren die Frage stellen, ob ihre Familie in größter Gefahr schwebt oder ob von ihr selbst die große Gefahr ausgeht…

Die verheiratete Gisela beginnt bei einer Party eine Beziehung mit Paul, in der die beiden ihre sexuellen Phantasien ausleben.

Ein junges Mädchen erfährt, dass sein Vater ein russischer Spion war und gerät ins Fadenkreuz der Geheimdienste.

Aus Angst vor dem skrupellosen Gangsterboss, mit dem sich ein Hamburger Banker eingelassen hat, muss seine ganze Familie über Nacht ihr bisheriges Leben komplett hinter sich lassen. Doch trotz Polizeischutz sind die Drehers nicht sicher vor Darankow, der bereits einen Kronzeugen in die Luft sprengen ließ. Daher riskiert Vater Simon ein gefährliches Doppelspiel: Obwohl ihn Ermittlerin Thern und ihr Team nur schützen, wenn er hundertprozentig kooperiert, liefert er nichts Belastendes. Er weiß, dass Darankow mit allen Mitteln verhindern wird, dass er doch noch au Event-Thriller über eine Familie im Zeugenschutzprogramm.

Bei Torwart Ecki läuft's gerade nicht so rund: Erstens hat er seiner Fußballmannschaft den Aufstieg verpatzt und ist zweitens hochkantig aus dem Team geflogen. Drittens hat er seiner Truppe eine gepfefferte Revanche versprochen - mit einer Mannschaft, die er viertens noch gar nicht hat. Fünftens soll das Ganze schon in vier Wochen mit viel Tamtam in seinem münsterländischen Heimatdorf stattfinden. Und dann gibt es sechstens noch eine Kleinigkeit: Weil Ecki gerade erkannt hat, dass er schwul ist, will er bei diesem Termin beweisen, dass Schwule genauso gut Fußball spielen wie Heteros. Jetzt muss er nur noch zehn Mitspieler finden. Nichts leichter als das in einer Fußballstadt wie Dortmund ... oder?