O.E. Hasse

Kitty und die große Welt

— Kitty und die große Welt

Ein einfaches, unbefangenes Mädchen beeinflußt mit ihrem sympathischen Wesen die Teilnehmer einer politischen Konferenz.

Lulu wird mit 14 Jahren von Verleger Dr. Schön von der Straße geholt. Sie wollte ihm eine Uhr stehlen, er will aus ihr eine Dame machen. Als er glaubt, ihr nichts mehr beibringen zu können, verheiratet er die junge Frau mit dem Medizinalrat Dr. Goll. Der lässt sie zu seinem Geigenspiel tanzen und bei Kunstmaler Schwarz malen. Als Dr. Schön den wachsamen Dr. Goll aus dem Maleratelier lotst, versucht der Lulu verfallene Schwarz prompt, die junge Frau zu verführen. Weil Goll unerwartet zurückkehrt und beide in eindeutiger Situation sieht, erleidet er einen Anfall und stirbt. Im Atelier erscheint zum ersten Mal die Gräfin Geschwitz, die in Lulu verliebt ist und seit längerem heimlich verfolgt und nun mit ihr eine Weltreise unternehmen will. Dr. Schön jedoch plant, Lulu erneut zu verheiraten.

Der Arzt von Stalingrad

— Der Arzt von Stalingrad

Der Stabsarzt Fritz Böhler gerät nach der Schlacht von Stalingrad 1943 in russische Kriegsgefangenschaft. Interniert im Lager 5110/47, versucht er unter schwierigsten Bedingungen das Leid seiner Mitgefangenen zu lindern. Allmählich erwecken Tatkraft und Selbstlosigkeit des Doktors auch den Respekt seiner Feinde. Als er jedoch eines Tages trotz strengsten Verbots einen Schwerkranken operiert, setzt er sich erneut dem Zorn des unerbittlichen Lagerkommandanten aus.

Der deutsche Abwehrchef Canaris ist ein entschiedener Regimegegner, der als kluger Stratege aber nicht offen gegen die Nazis aufbegehrt.

Peter Hansen – Starreporter einer Hamburger Tageszeitung – zeigt zunächst wenig Begeisterung, als er an einem für seine Begriffe gewöhnlichen Mordprozess als Geschworener teilnehmen soll. Der junge Studienabbrecher und Herumtreiber Harald Meinhardt ist angeklagt seine Geliebte, die Gattin des renommierten Wissenschaftlers Dr. Overbeck, erschlagen zu haben. Die Indizienkette scheint lückenlos. Obwohl er seine Unschuld beteuert, muss Meinhard für 10 Jahre hinter Gitter. Hansen, der im Verlauf des Prozesses sein soziales Gewissen wiederentdeckt und sich gegen eine Verurteilung aussprach, beginnt den Fall auf eigene Faust neu aufzurollen. Erst als es dem Reporter gelingt erste Details der Indizienbeweise zu widerlegen, ist seine Zeitung bereit, eine groß angelegte Pressekampagne zu starten. In der Folgezeit gehen zahlreiche Hinweise ein, die den Fall Meinhardt in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen.

Auch an der Ostfront geht der 08/15-Kommissbetrieb weiter: Der überaus erfolgreiche und bei den Soldaten beliebte Chef der Artilleriebatterie Wedelmann, in der Asch, Vierbein und Kowalski eingesetzt sind, wird von Hauptmann Witterer, der bisher an der Heimatfront war, abgelöst. Dieser will es sich zum einen so bequem wie möglich machen, zum anderen endlich einen Orden bekommen. Vierbein, der anfangs sanftmütige, verträumte Junge, wird zunächst für einen Spezialauftrag in die Heimat abkommandiert. Zurück an der Front wird er Opfer des fanatischen, hasserfüllten und karrieresüchtigen Witterer. Vierbein überlebt trotz des Schutzes seiner Freunde Asch und Kowalski den Krieg nicht: Bei einer sinnlosen Panzerabwehraktion flüchtet er sich in ein Deckungsloch, über das sich ein Sowjetpanzer so lange dreht, bis Vierbein lebendig begraben ist. Asch findet bei der Leiche einen an seine Schwester gerichteten pazifistischen Liebesbrief, den er vorliest.