Sarah Paulson

Das Rat Pack besteht diesmal nur aus Frauen und der große Coup ist eines der wichtigsten Fashion-Events des Jahres in New York: Die Met Gala soll um ihre Einnahmen erleichtert werden.

Meryl Streep spielt - erstmals unter Steven Spielbergs Regie - eine unerschrockene Zeitungsverlegerin der „Washington Post“. Der Film bietet einen dramatischen Tatsachen-Bericht über den ersten „Leak“ der Pressegeschichte.

Basierend auf einer Geschichte von Patricia Highsmith bietet der Film eine subtile melodramatische Studie über Geschlechterbeziehung und Klassenverhältnisse im Amerika der frühen Fünfzigerjahre.

Als sie sich bei ihrer Rückkehr in ihre kalifornische Heimatstadt zufällig über den Weg laufen, erinnert sich ein ehemaliges High School Paar (Mark Duplass und Sarah Paulson) an seine gemeinsame Vergangenheit und wird dabei mit den Unzulänglichkeiten ihres jetzigen Lebens konfrontiert.

Die ebenso schöne wie smarte Bettie Page wächst in Nashville auf, wo sie von ihrem Vater missbraucht, später von ihrem Mann geschlagen und dann auch noch von einer Gruppe junger Männer (gegen Bezahlung!) vergewaltigt wird. Doch die mit einer natürlichen Fröhlichkeit gesegnete junge Dame lässt sich ihre gute Laune keineswegs vermiesen und zieht nach New York, um Schauspielerin zu werden. Ihre Bühnenkarriere will jedoch nicht so recht vorankommen. Doch dafür wird sie schnell zu einem gefeierten Fotomodell. Allerdings sind es keine prüden Modefotos, womit Bettie zur meistfotografierten Frau der 50er Jahre wird, sondern Pin-Up-Bilder. Und obwohl sie wie die sprichwörtliche Unschuld vom Lande aussieht, spezialisiert sie sich innerhalb dieses Bereiches auch noch schnell auf Kinky Stuff. Bettie lässt sich abwechselnd als Dominatrix und als Damsel in Distress ablichten und wird somit zum ersten bekannten Fetisch- und Bondage-Modell überhaupt ...

Als er am 20. Januar 1965 zum Präsidenten der USA gewählt wird, blickt Lyndon B. Johnson zuversichtlich in die Zukunft. Zu seinen Unterstützern zählen Männer wie Martin Luther King Jr. und als Präsident der Menschenrechte will er Geschichte schreiben. Doch die Situation ändert sich abrupt, als ihm sein hockkarätig besetztes Beraterteam zu einem verstärkten Einsatz von amerikanischen Soldaten in dem seit Jahrzehnten unruhigen Vietnam rät. Als daraufhin der Konflikt mit Ho Chi Minh eskaliert, scheint es keinen Weg zurück zu geben. Widerstrebend lässt sich Johnson zu kriegerischen “Vergeltungsschlägen” in Nordvietnam überreden: Die “Operation Rolling Thunder” nimmt ihren Anfang. Als der verzweifelte Präsident versucht den Krieg, den er nie wollte, zu beenden, haben die Kriegsbefürworter unter seinen Beratern längst das Ruder in der Hand…

Man sagt, man kann der Liebe einer Mutter niemals entkommen, aber für Chloe (Kiera Allen) ist das kein Trost – es ist eine Bedrohung. Die Beziehung zwischen ihr und ihrer Mutter Diane (Sarah Paulson) hat etwas Unnatürliches, sogar Unheimliches. Diane hat ihre Tochter völlig isoliert großgezogen und jeden Schritt kontrolliert, den sie seit ihrer Geburt gemacht hat und es gibt Geheimnisse, die Chloe erst jetzt zu realisieren beginnt...

Basierend auf dem gleichnamigen Buch von John Heilemann und Mark Halperin erzählt Game Change von der Präsidentschaftskampagne von John McCain (Ed Harris) im Jahr 2008. Ihm zur Seite standen Julianne Moore als die berüchtigte Ex-Gouverneurin von Alaska Sarah Palin und Woody Harrelson als McCains Kampagnenmanager Steve Schmidt. Vielleicht hätte diese Besetzung an Stelle der Originale den Republikanern den Wahlsieg bringen können. Aber das ist eine andere Geschichte.

Bei Ratched handelt es sich um ein Prequel zu „Einer flog über das Kuckucksnest“, rund um die gnadenlose und diabolische Krankenschwester Ratched. Diese wird von Sarah Paulson gespielt. Ratcheds Herkunftsgeschichte wird ab dem Jahr 1947 erzählt. Sie fängt unschuldig an, um sich dann immer diabolischer zu entwickeln. Zudem wird ihr Aufstieg durch das psychiatrische Gesundheitswesen gezeigt.

Mrs. America

— Mrs. America

"Mrs. America" folgt der konservativen Aktivistin Phyllis Schlafly, die während der 1970er Jahre einen unerwarteten Kampf gegen die Equal Rights Amendment Bewegung führte.

Jacqueline ‚Jack‘ Barrett flieht nach New York, nachdem sie vor dem Traualtar erfahren musste, dass ihr Bräutigam sie mit der Brautjungfer betrogen hat. Sie findet Unterkunft bei ihrer Freundin Audrey. In Audreys Haus trifft sie zufällig auf Jill, der überlegt, mit seiner Freundin Elisa zusammenzuziehen. Doch Jack hinterlässt einen bleibenden Eindruck bei Jill.

Trinity ist ein kleines, typisch amerikanisches Städtchen, wo es sich hinter weißen Gartenzäunen und gut gepflegten Vorgärten gut und ruhig leben lässt. Vorausgesetzt, allen ist klar wer der Boss ist. Und das ist ohne Zweifel Sheriff Lucas Buck (Gary Cole), ein Mann, der Dank seiner übersinnlichen Begabung, Überzeugungskraft und dunkler Seele alle Fäden in der Stadt in der Hand hält. Das einzige, was ihm fehlt ist ein Nachfolger, jemanden den er nach seinem Bild formen kann. Da kommt der 10jährige Caleb Temple (Lucas Black) ins Spiel, doch entgegen aller Erfahrungen stellt sich dieser Junge als große Herausforderung für den Sheriff dar. Zusätzlichen Widerstand erfährt Lucas zudem durch Calebs Schwester und seine Cousine. Mystisch und spannend wird American Gothic nicht nur durch die unglaubliche Tiefe der einzelnen Charaktere, sondern vor allem dadurch, dass keine der Personen grundsätzlich gut oder schlecht ist. Alle Figuren bewegen sich in einem Grau aus schwarzen und weißen Charakterzügen, mal näher an der einen mal näher an der anderen Wahrheit zwischen Gott und Teufel.