Thomas Limpinsel

Katie Fforde: Mein Sohn und seine Väter

— Katie Fforde: Mein Sohn und seine Väter

Karen ist happy: Ihr neuer Freund Daniel ist gerade bei ihr in Brooklyn eingezogen. Aber leider ist Karens Sohn Luke davon nur wenig begeistert: Mit dem Gartenarchitekten kann der 13-Jährige nichts anfangen. Seinen leiblichen Vater hat Luke nie kennengelernt

Berlin, April 1945. Während um ihn herum sein Hirngespinst Großdeutschland in Schutt und Asche liegt, deutsche Truppen quasi nur noch auf dem Papier existieren und die Alliierten die Macht übernehmen, hält Adolf Hitler in seinem Bunker Hof. Spielt sich und seinen Vasallen eine Mär vom unaufhörlichen Triumph der arischen Rasse vor, stachelt seine Untergebenen zu weiteren irrwitzigen Feldzügen an und präsentiert einen galoppierenden Realitätsverlust ungeahnten Ausmaßes. Bis auch im Bunker das große Sterben beginnt.

Überlebenskünstler Benno trifft nach fataler Krebsdiagnose im Hospiz den kauzigen, überaus ängstlichen Pianisten Andi. Nach holpriger Kennenlernphase tun sich die gegensätzlichen Männer zusammen, und ergaunern eine ordentliche Summe Geld, mit der sie sich noch allerlei Dinge gönnen, den geilsten Tag erleben wollen, wie mit einem Sportwagen durch die Gegend zu brausen und schließlich im Campingbus durch Afrika zu reisen.

Eine Klassenfahrt ist für die meisten Schüler ein großer Spaß und auch die drei Jahrgangs-Außenseiter Max, Berny und Paul wollen dabei richtig einen drauf machen. Wird es den Dreien gelingen, endlich mal ein Abenteuer zu erleben, endlich mal Sex zu haben? Oder endet der Trip wieder wie so viele Abende, alleine auf dem Zimmer? Das Ziel ist Prag – und dort angekommen legen sich die in den Augen ihrer Mitschüler uncoolen Jungs dann auch voll ins Zeug. Potential für allerhand postpubertäres Chaos ist reichlich vorhanden: Paul etwa steht auf Julie, die Schwester des ebenfalls mitgereisten Nerds Magnus Doch Julie interessiert sich nur für Jonas . Und sie ist eher wenig begeistert, als sie herausfindet, dass Max, Berny und Paul ihren Bruder betrunken gemacht haben und er im weiteren Verlauf des turbulenten Abends in Gefangenschaft von Drogendealern geraten ist...

Hirngespinster

— Hirngespinster

Der 22-jährige Simon Dallinger ist künstlerisch begabt und hat vor einigen Jahren das Abitur gemacht. Aber statt hinaus in die weite Welt zu gehen, ist er bei seinem Job als Schulbusfahrer hängen geblieben. Simons Vater Hans, früher ein gefeierter Architekt, ist an Schizophrenie erkrankt und hält die Familie immer wieder mit heiklen Aktionen in Atem. Seine Mutter Elli hat die Ernährerrolle übernommen und arbeitet oft bis spät in die Nacht. Es ist Simon, der den Haushalt schmeißt und sich liebevoll um seine kleine Schwester Maja kümmert. All dies wäre anders, so glaubt Simon, wenn sein Vater endlich einsähe, dass er krank ist und sich behandeln lassen würde.

Ein Kind wird gesucht

— Ein Kind wird gesucht

Dieser Film basiert auf den wahren Begebenheiten um den Fall Mirco im Jahre 2010. Der zehnjährige Mirco verschwindet auf dem Weg nach Hause. Eine Sonderkommission um den Ermittler Thiel wird eingerichtet. Da die Hoffnung den Jungen lebend wiederzufinden mit jedem Tag schwindet, wird seine Einheit immer mehr verkleinert und soll sogar ganz aufgelöst werden. Doch Thiel ist hartnäckig und auch nach über 100 Tagen setzt er alles daran, den Fall noch zu lösen.

Zweimal zweites Leben

— Zweimal zweites Leben

Leo ist glücklicher Ehemann und Vater. Als seine Frau Ännie bei einem Reitunfall verunglückt und ins Koma fällt, wird er gezwungen, sein Leben neu zu denken. Sie aufzugeben kommt für Leo nicht in Frage, er kämpft um sie, für sich - und begegnet dabei Esther.

August 1988. Zwei Kleinkriminelle, Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski, überfallen eine Bank in Gladbeck. Mit einem angeforderten Fluchtwagen nehmen sie die Angestellten des Geldinstituts als Geiseln. Eine zweitägige Flucht vor der Polizei beginnt. Mit einer Bekannten und nunmehrigen Komplizin, Marion Löblich, kapern sie kurze Zeit später einen Linienbus. Während sich nun mehrere Geiseln in der Hand der Bankräuber befinden, müssen sich die Verantwortlichen in Politik und Polizei, vor allem der Einsatzleiter, Friedhelm Meise, viele Fragen gefallen lassen.