Die besten Agenten- und Spionagefilme auf Netflix (Spy Movies)

© Paramount Pictures

Film-Tipps
03/05/2020

13 spektakuläre Agentenfilme auf Netflix

Wer braucht schon James Bond: Die Spione in diesen Agentenfilmen nehmen es locker mit jeder Doppelnull auf.

von Erwin Schotzger

Wer braucht schon James Bond? Agentenfilme können auch dann spektakulär sein, wenn der Spion nicht im Dienste ihrer Majestät unterwegs ist. Es muss nicht immer heißen: "Bond, James Bond." Das hat Ethan Hunt schon 1996 mit seiner ersten "Mission: Impossible" eindrucksvoll bewiesen. Aber auch Jason Bourne kann auf eine ansehnlichen "Spy Movie"-Filmreihe verweisen.

Dieser Umstand ist insbesondere gut für Netflix. Denn der Streaming-Gigant hat ganz offensichtlich keine Lizenz zum Streamen von 007-Filmen – kein einziger ist dort zu finden! Fans des Agenten- und Spionagefilms gehen aber dennoch nicht leer aus.

Das sind die spektakulärsten Spy Movies bei Netflix:

 

MISSION: IMPOSSIBLE – ROGUE NATION (2015)

Hunt, Ethan Hunt. Der Mann ist mittlerweile das US-amerikanische Pendant zu James Bond. Allerdings ist man in diesem Fall mit einem Amazon Prime-Abo wesentlich besser dran als mit Netflix: Mit Ausnahme von "Rogue Nation" sind dort alle anderen "Mission: Impossible"-Filme zu sehen, inklusive dem neuesten Teil "Fallout". Netflix hat hingegen nur den vierten Teil "Phantom Protokoll" und eben den vorletzten und fünften Teil "Rogue Nation" im Programm. Beide Agentenfilme sind sehenswerte Spionagethriller mit spektakulären Actionszenen.

 

DIE BOURNE IDENTITÄT (2002)

Jason Bourne hat sogar die gleichen Initialen wie sein britischer Kollege James Bond. In diesem Fall bietet Netflix alle Teile der Agentenfilmreihe an, mit Ausnahme des letzten Films. Im ersten Teil "Die Bourne Identität" (2002) hat der CIA-Agent sein Gedächtnis verloren. Im zweiten Teil "Die Bourne Verschwörung" (2004) jagt Bourne die Verschwörer, die hinter dem misslungenen Attentat auf ihn stecken. In "Das Bourne Ultimatum" (2007) gerät Jason erneut ins Visier seiner Kollegen. Im vierten Teil "Das Bourne Vermächtnis" (2012) geht es um verdeckte Operationen im Zusammenhang mit Bourne. Er selbst taucht erst wieder im bisher letzten Film "Jason Bourne" (2016) auf, der aber wie erwähnt nicht bei Netflix zu  sehen ist.

 

BRIDGE OF SPIES – DER UNTERHÄNDLER (2015)

In diesem Spionage-Drama spielt Tom Hanks den Anwalt James Donovan, der zur Zeit des Kalten Krieges einem enttarnten Spion als Pflichtverteidiger zugeteilt wird. Die Reputation, die er sich bei diesem Fall erwirbt, führt zu seinem Einsatz in Ost-Berlin als CIA-Unterhändler für einen Gefangenenaustausch mit der Sowjetunion. Regisseur Steven Spielberg macht aus dem Fall, der auf wahren Begebenheiten beruht, ein stellenweise pathetisches, aber dennoch sehenswertes Epos über Freiheit und Toleranz.

 

DAS LEBEN DER ANDEREN (2006)

Bleiben wir in Ost-Berlin: Im Jahr 1984 wird der Stasi-Hauptmann Gerd Wiesler (Ulrich Mühe) mit der Überwachung des Theaterschriftstellers Georg Dreyman (Sebastian Koch) und seiner Lebensgefährtin, der Schauspielerin Christa-Maria Sieland (Martina Gedeck) beauftragt. Doch bald stellt sich heraus, dass hinter dem Einsatz keine politischen, sondern persönliche Motive des Kulturministers stehen. Zudem wird dem sozial isolierten Wiesler durch das Eindringen in das Leben von Dreyman und Sieland – eine Welt der Liebe und Literatur, des freien Denkens und Redens – die Armseligkeit des DDR-Systems und seines eigenen Daseins bewusst. Das Leben der Anderen verändert die Welt des Spitzels. Ein sehenswertes Spionage-Drama der anderen Art aus Deutschland, in dem Regisseur und Drehbuchautor Florian Henckel von Donnersmarck ("The Tourist", "Werk ohne Autor") ein eindrucksvolles Bild der DDR in ihren letzten Atemzügen zeichnet.

 

THE COLDEST GAME (2019)

Smarter Spionage-Thriller von Netflix aus Polen: Josh Mansky (Bill Pullman) hat schon bessere Zeiten erlebt. Die Tage des Alkoholikers als brillanter Schachmeister liegen lange hinter ihm als er am Höhepunkt der Kuba-Krise vom US-Geheimdienst nach Warschau entführt wird. Dort soll er gegen den sowjetischen Schachweltmeister Alexander Gavrylov (Evgeniy Sidikhin) antreten. Doch bei der Schachpartie handelt es sich nur um ein Spiel im Spiel. In Wirklichkeit soll Mansky einen wichtigen Mikrofilm in seinen Besitz zu bringen. Doch die Krise spitzt sich immer weiter zu und die Amerikaner laufen Gefahr das Spiel auch auf dem viel größeren Schachbrett der Weltpolitik zu verlieren.

 

SPY GAME (2001)

Spionage-Thriller von Regisseur Tony Scott, der vor allem durch das Zusammenspiel von Robert Redford und Brad Pitt überzeugt: Im Jahr 1991 wird der ehemalige CIA-Agent Tom Bishop (Pitt) in China als Spion verhaftet. Er soll binnen 24 Stunden exekutiert werden. Die US-Regierung beschließt Bishop zu opfern, um die Unterzeichnung eines Handelsabkommens nicht zu gefährden, für die sogar der US-Präsident nach China reist. Doch sein ehemaliger Ausbildner und Mentor, der kurz vor seiner Pensionierung stehende Nathan Muir (Redford), heckt einen verwegenen Plan aus, um seinen Freund zu retten. Die bewegte Vergangenheit der beiden CIA-Agenten, die bis zum Vietnamkrieg zurückreicht, wird dabei in Rückblicken erzählt.

 

HAYWIRE (2011)

Actionthriller von Regisseur Steven Soderbergh mit großartiger Besetzung und unvorhersehbarer Story: Ein Auftrag der für eine private Organisation arbeitenden Agentin Mallory Kane geht fatal schief. Offenbar spielt irgendjemand ein falsches Spiel mit Mallory, gespielt von der ehemaligen Mixed-Martial-Arts-Kämpferin Gina Carano ("Deadpool", "Fast & Furious 6"). Doch so schnell lässt sich die erfahrene Agentin nicht unterkriegen. Wer hat sie ans Messer geliefert? Mallory muss sich durch die Liste der möglichen Kandidaten arbeiten: von ihrem Arbeitgeber Kenneth (Ewan McGregor) über die beiden Kollegen Aaron (Channing Tatum) und Paul (Michael Fassbender) bis zu ihren Auftraggebern Coblenz (Michael Douglas) und Rodrigo (Antonio Banderas). Ihren schlagkräftigen Argumenten kann ohnedies keiner widerstehen.

 

SALT (2010)

Angelina Jolie als weibliche Superagentin: Die von Jolie gespielte Evelyn Salt genießt in den eigenen Reihen einen exzellenten Ruf als eine der besten Agentinnen des CIA. Niemand würde ihre Integrität in Frage stellen. Doch dann erzählt ein russischer Überläufer bei einer Vernehmung, die Salt selber führt, von einer Schläfer-Agentin namens Evelyn Salt, die den russischen Präsidenten bei einem Staatsbesuch in den USA töten soll. Plötzlich gerät Salt ins Visier der eigenen Leute. Um ihre Familie zu schützen, entzieht sie sich der Festnahme und taucht unter. Es beginnt ein spektakuläres Rennen gegen die Zeit, um ihre Unschuld zu beweisen.

 

THE KINGSMAN: THE SECRET SERVICE (2014)

Bei dieser schrägen Comic-Verfilmung kommen weder Action noch Humor zu kurz: Der jugendliche Underdog Eggsy (Taron Egerton) wird vom britischen Gentleman-Agenten Harry Hart (Colin Firth) als Rekrut bei der geheimen Organisation der "Kingsman" trainiert. Gleichzeitig tüftelt der exzentrische Milliardär Richmond Valentine (Samuel L. Jackson) an einem teuflischen Plan, das Problem der Überbevölkerung des Planeten zu lösen. Alles läuft auf einen Showdown zwischen den noblen Kingsmen und dem größenwahnsinnigen Milliardär hinaus. So und nicht anders sollte James Bond eigentlich sein, zumindest waren die alten 007-Filme ähnlich temporeiche Fantasy-Spektakel.

 

CODENAME U.N.C.L.E. (2015)

Auch diese Agentenfilm-Parodie von Regisseur Guy Ritchie lässt die Tradition alter Bond-Filme aufleben: Mitte der 60er-Jahre sind der CIA-Superspion Napoleon Solo (Henry Cavill) und sein sowjetischer KGB-Konterpart Illya Kuryakin (Armie Hammer) zur Zusammenarbeit gezwungen. Nur so kann verhindert werden, dass ein dubioses Verbrechersyndikat mit Nazi-Connections in den Besitz einer Atombombe kommt. Um einen verschwundenen Wissenschaftler zu finden, sind die Agenten auf die Hilfe seiner Tochter Gaby Teller (Alicia Vikander) angewiesen. Die Spur führt nach Italien.

 

R.E.D. (2010)

Retired. Extremly. Dangerous. Oder: Älter. Härter. Besser. Beides trifft auf den CIA-Agenten im Ruhestand, Frank Moses (Bruce Willis), zu. Als eines Nachts ein Killerkommando in sein Haus eindringt, um ihn zu töten, kann er die Angreifer ausschalten und fliehen. Allerdings sorgt er sich nun um die Sicherheit von Sarah (Mary-Louise Parker), mit der er immer telefoniert hat. Er taucht in der Wohnung der jungen Frau auf, die er noch nie persönlich getroffen hat. Da Sarah ihm nicht glaubt, muss er sie zu ihrer eigenen Sicherheit entführen – und mit ihr im Schlepptau herausfinden, wer hinter der Attacke auf ihn steckt. Ebenso spannende wie lustige Agentenfilm-Parodie mit großartiger Besetzung. Auch die Fortsetzung "R.E.D. 2" ist bei Netflix zu sehen.

 

SPY – SUSAN COOPER UNVERCOVER (2015)

Noch ein sehenswerter Agentenklamauk: In dieser Actionkomödie stürzt sich die bisher nur im Innendienst arbeitende CIA-Agentin Susan Cooper (Melissa McCarthy) in einen halsbrecherischen Undercover-Feldeinsatz, nachdem ihr Partner Bradley Fine (Jude Law) von der mysteriösen Waffenhändlerin Rayna Boyanov (Rose Byrne) erschossen wird. In teilweise seltsamen, aber letztendlich effizienten Tarnungen infiltriert sie die Organisation der Waffenhändlerin. Nur widerwillige Unterstützung erhält sie dabei von ihrem Agentenkollegen Rick Ford (Jason Statham), der die Außendienstkompetenz von Susan in Frage stellt.

 

SPY KIDS (2001)

Der fiese Finsterling Fegan Floop (Alan Cumming) entführt die ehemaligen Superspione Gregorio (Antonio Banderas) und Ingrid Cortez (Carla Gugino), weil sie seinem genialen Plan im Wege stehen, der ihm – was sonst – die Weltherrschaft einbringen soll. Doch der Bösewicht und seine Kampfroboter haben die Rechnung ohne die beiden Spy Kids Carmen (Alexa Vega) und Juni Cortez (Daryl Sabara) gemacht. Amüsante Agentenkomödie für die ganze Familie, die gespickt ist mit popkulturellen Referenzen an das Agentenfilmgenre.