© Netflix

Film-Tipps
10/09/2020

Die 20 besten Actionfilme zurzeit auf Netflix

Das sind die 20 Highlights und sonstige sehenswerte Actionfilme, die Netflix zurzeit zu bieten hat.

von Erwin Schotzger

UNSERE TOP-20: ACTION OHNE UMWEGE

Temporeiche Actionfilme, bei denen man kaum Zeit findet, Luft zu holen. Die Handlung ist eher zweitrangig. Doch selbst, wenn der Plot etwas flach ausfallen sollte, stört das bei guter knallharter Action nicht. Im Gegenteil: Bei einem wirklich guten Actionfilm ist die Handlung geradlinig und kommt ohne Umwege zum Punkt. Zum Actionfilm gehört natürlich auch ein knallharter Held oder eine taffe Heldin, die für das Wesentliche sorgen: ACTION! Natürlich kann es auch ein Team sein.

Die 80er-Jahre mit ihren überdimensionierten Actionhelden waren zweifelsfrei die goldene Zeit des Genres, heute haben diese Rolle die Superhelden übernommen. Aber wichtig ist nach wie vor, dass es ordentlich rund geht!

Das sind aus unserer Sicht die besten Actionfilme, die Netflix zurzeit zu bieten hat:

 

Dredd (2012)

"Dredd" fackelt nicht lange bis es mit knallharter Action losgeht. Und der Plot ist so geradlinig wie es bei einem Actionfilm sein soll: Ma-Ma (Lena Headey), Drogendealerin und Bandenchefin, residiert in der obersten Etage des Hochhauskomplexes Peach Trees. Judge Dredd (Karl Urban), Scharfrichter in der dystopischen Großstadt Mega City One, will sie verhaften. Ma-Ma ist "not amused" und hetzt sämtliche Bewohner des Hochhauses auf die Cops. Dredd und seine junge Rekrutin Cassandra (Olivia Thirlby) müssen sich Stockwerk für Stockwerk nach oben kämpfen.

 

The Equalizer (2014)

Der Baumarkt-Mitarbeiter Robert McCall (Denzel Washington) kann nicht gut schlafen. Nachts sitzt er oft in einem Diner und liest. Dabei freundet er sich mit der jungen Prostituierten Teri (Chloë Grace Moretz) an, die eigentlich Alina heißt. Als sie von ihrem russischen Zuhälter krankenhausreif geschlagen wird, versucht er – höflich – die junge Frau mit 9.800 Dollar, sein gesamtes Erspartes, freizukaufen. Der Zuhälter lehnt ab – sehr unhöflich! Schwerer Fehler, denn McCall war in seinem früheren Leben ein CIA-Spezialagent.

 

Lockout (2012)

Im Jahr 2079 werden Schwerverbrecher in einem Gefängnissatelliten im Erdorbit in Dauertiefschlaf versetzt. Während einer Inspektion durch Emilie Warnock (Maggie Grace), der Tochter des US-Präsidenten, bricht eine Revolte aus. Die Insassen werden aufgeweckt und übernehmen den Satelliten. Der ehemalige CIA-Agent Marion Snow (Guy Pearce) wird eingeschleust, um die Präsidententochter zu retten. Der Plot ist nicht neu, aber der Humor und die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern machen den Film zum perfekten Actionspaß.

 

Filmkritik: "Power Project" (2020)

Project Power (2020)

Netflix-Action mit Jamie Foxx und Joseph Gordon-Levitt: Auf den Straßen von New Orleans macht eine geheimnisvolle neue Pille von sich reden, die angeblich Superkräfte verleihen soll, die bei jedem anders ausfallen. Der Haken ist allerdings, dass man erst mehr weiß, wenn man sie genommen hat. Während einige also unverwundbar werden, sich unsichtbar machen können oder extrem stark werden, zeigt sich bei anderen mitunter eine tödliche Wirkung. Der Polizist Frank (Gordon-Levitt) arbeitet mit der jungen Dealerin Robin (Dominique Fishback) zusammen, um an die Hintermänner heranzukommen. Doch dann taucht plötzlich der kompromisslose Ex-Soldat Art (Foxx) auf und schnappt sich Robin. Er hat auch die Hintermänner im Visier, geht die Sache aber ein wenig direkter und blutiger an. 

Polar (2019)

Blutige Netflix-Action im Stil der 80er-Jahre: Duncan Vizla (Mads Mikkelsen) ist einer der besten Auftragskiller und als "Black Kaiser" in seiner Branche berüchtigt. Die Killer-Organisation "Damokles", für die er seit Jahren arbeitet, zahlt jedem Killer, der das 50. Lebensjahr erreicht, acht Millionen Dollar aus. Damit will sich der menschenscheue Profikiller in einem kleinen Blockhaus in Montana zur Ruhe setzen. Doch der Chef der Organisation braucht das Geld und setzt daher kurzerhand eine ganze Truppe von jungen Killern auf den "Black Kaiser" an. Der sieht das an sich recht professionell. Erst als die Nachwuchskiller die unschuldige Nachbarin, mit der er sich gerade angefreundet hatte, in die Sache hineinziehen, sieht Vizla rot.

 

Filmkritik: The Old Guard (2020), Netflix

The Old Guard (2020)

Noch ein Netflix-Actionfilm, bei dem Superkräfte im Spiel sind: "The Old Guard", eine unsterbliche Söldnergruppe, kämpft unter der Führung der Kriegerin Andromache (Charlize Theron), kurz Andy, seit Jahrhunderten dafür, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Doch unsterblich heißt nicht unbesiegbar. Als der Wissenschaftler Copley (Chiwetel Ejiofor) Andy und ihr Team in eine Falle lockt, werden sie plötzlich zu Gejagten. Gerade zu diesem ungünstigen Zeitpunkt taucht erstmals seit 200 Jahren eine neue Unsterbliche auf. Nun muss Andy die Neue, die US-Soldatin Nile (Kiki Layne), in Afghanistan einsammeln und beschützen, während eine Privatarmee Jagd auf sie macht. 

 

Faster (2010)

Von Rache getrieben kommt James Cullen (Dwayne Johnson), der nur "Driver" genannt wird, nach 10 Jahren aus dem Gefängnis. Nun macht er sich auf die Jagd nach den Männern, die ihn ins Gefängnis und seinen Bruder in den Sarg gebracht haben. Doch nachdem er den ersten Mann auf seiner Todesliste erledigt hat, wird er selbst zum Gejagten: Detective Cicero (Carla Gugino) und ihr heruntergekommener Partner Slade Humphries (Billy Bob Thornton), einfach nur Cop genannt, ermitteln in dem Mordfall und folgen seiner Spur. Außerdem wurde ein namenloser Killer (Oliver Jackson-Cohen) auf Driver angesetzt.

Dieser Film hat übrigens nichts mit der "Fast & Furios"-Filmreihe zu tun, nur Titel und Cover erinnern ein wenig daran. "The Rock" stieg bei "Fast Five" (2011) erst ein Jahr später ein. Bei der Action drückt aber auch "Faster" ordentlich aufs Gaspedal, wenn auch nicht unbedingt im wörtlichen Sinne.

 

300 (2006)

Mit dieser Verfilmung der gleichnamigen Graphic Novel von Frank Miller hat Regisseur Zack Snyder nach seinem Spielfilm-Debüt "Dawn of the Dead" (2004) im Jahr 2006 einen damals wie heute visuell beeindruckenden Actionkultfilm abgeliefert. Die Geschichte ist klassisch, der Plot banal: König Leonidas (Gerard Butler) zieht mit 300 seiner besten Krieger aus Sparta nach Norden, um am Thermopylen-Pass den Ansturm der weit überlegenen Perser aufzuhalten.

Bei Netflix ist auch der zweite Teil "300. Rise of an Empire" (2014) zu sehen, der zwar auch ganz nett ist – aber mit dem kultigen Original nicht mithalten kann.

 

Triple Frontier (2019)

Geldgier wird in diesem Action-Spektakel von Netflix fünf ehemaligen "Special Forces"-Soldaten zum Verhängnis: Santiago „Pope“ Garcia (Oscar Isaac) trommelt seine ehemaligen Kumpels Tom "Redfly" Davis (Ben AffleckI), "Ironhead" Miller (Charlie Hunnam), "Catfish" Morales (Pedro Pascal) und Ben (Garrett Hedlund) zusammen, um einen südamerikanischen Drogenboss um 75 Millionen Dollar zu erleichtern. Nach der Armee waren sie alle mäßig erfolgreich. Mit ihren Skills wollen sie sich nun den wohlverdienten Ruhestand sichern. Doch als die Kumpels viel mehr Geld vorfinden als erwartet, packt sie die Gier. Sie weichen vom Plan ab. Keine gute Idee!

 

Fast & Furious Five (2011)

"Fast Five", so der simple Originaltitel, ist viel mehr als nur ein Feintuning der Actionfilmreihe: Dwayne Johnson schließt sich dem Team von Vin Diesel an und der Konkurrenzkampf zwischen den beiden wird in den folgenden Filmen ausgebaut. Vor allem aber wird aus den banalen Renn- und Raserfilmen ab dem fünften Teil ein spektakuläres Heist-Movie-Franchise mit sensationellen Autoverfolgungsjagden.

"Fast Five" ist aus unserer Sicht daher der beste Teil der Filmreihe, die mittlerweile schon neun Filme zählt. Bei Netflix sind nun wieder alle "Fast & Furious"-Filme mit Ausnahme von "Fast & Furious 8" und dem Spin-Off "Fast & Furious: Hobbs & Shaw" zu sehen. 

Death Race (2008)

Halsbrecherische Verfolgungsjagden hat auch die gelungene Neuverfilmung des kultigen B-Movies "Death Race 2000" zu bieten: Jason Statham wird in einer dystopischen Zukunft unschuldig in ein unmenschliches Hochsicherheitsgefängnis gesteckt. Die korrupte Direktorin Hennessey (Joan Ellen) veranstaltet das Death Race als spektakuläres Medienspektakel. Der Preis für den Sieg bei dem mörderischen Autorennen ist die Freiheit, aber ein tödlicher Unfall am Weg ins Ziel ist mehr als wahrscheinlich.

Für Fans von Jason Statham hat Netflix zurzeit auch noch die sehenswerte Actionfilme "Parker" (2013), "The Italian Job" (2003) und "The Transporter" (2002) im Programm.

 

Deadpool (2016)

Höchste Zeit für Superhelden: "Deadpool" hat nicht nur einen nahezu perfekten Action-Plot, sondern garniert die temporeiche Tour-de-Force auch noch mit Ironie, Zynismus und brachialem Schmäh, der wie die Faust aufs Auge passt.

 

The Book of Eli (2010)

Ein Endzeit-Western im Stil von "Mad Max" mit Denzel Washington als wortkarger Wanderer Eli im Jahr 2044. In seinem Gepäck hat er ein mysteriöses Buch, das er mit seinem Leben beschützt, für das sich aber auch der Schmalspur-Despot Carnegie (Gary Oldman) interessiert. "The Book of Eli" hat alles, was ein guter Actionfilm braucht.

 

Stirb langsam (1988)

Der Actionkultfilm mit Bruce Willis ist wieder bei Netflix im Programm. Diesmal sind endlich auch wirklich alle Begegnungen von John McClane mit hinterhältigen Terroristen aus aller Welt bei Netflix zu sehen. Abgesehen vom kultigen Original ist der dritte Teil "Stirb Langsam 3 - Jetzt erst recht" (1995) unser Favorit, während wir die späten Fortsetzungen "Stirb langsam 4.0" (2007) und "Stirb langsam 5 – Ein guter Tag zum Sterben" (2013) eher als überzeichnete Parodie auf die drei Kultfilme davor abhaken.

 

 

Bad Boys (1995)

Heroin im Wert von 100 Mio. Dollar verschwindet aus der Asservatenkammer der Polizei in Miami. Die zwei Polizisten Mike Lowrey (Will Smith), ein eingefleischter Junggeselle, und der verheiratete Familienvater Marcus Burnett (Martin Lawrence), stoßen bei der Untersuchung des Falles auf das Callgirl Julie (Téa Leoni) und auf die Spur des Drogenbosses Fouchet (Tchéky Karyo), der aber skrupellos zurückschlägt.

Auch den zweiten Teil dieser Buddy-Cop-Actionkomödie gibt's zurzeit bei Netflix.

 

John Wick: Kapitel 2 (2017)

Nachdem John Wick seinen Rachefeldzug im – leider bei Netflix nicht verfügbaren – ersten Kapitel abgeschlossen hat, will er wieder in seinen wohlverdienten Ruhestand zurückkehren. Doch dann steht plötzlich sein ehemaliger Killer-Kollege Santino vor der Tür und fordert mit einer Blutmünze einen Gefallen ein. Die Regeln der Killer-Gilde zwingen Wick dazu, den Gefallen einzulösen. Ob er will oder nicht: Wick muss nach Rom, um dort die Schwester von Santino zu töten …

 

6 Underground (2019)

Spektakuläre Schauplätze, rasante Autoverfolgungsjagden und Explosionen am laufenden Band – also alles, was ein Actionfilm von Michael Bay ("Bad Boys", "Transformers") haben muss, plus die coolen Sprüche von Ryan Reynolds ("Deadpool"). In diesem Action-Spektakel mit Reynolds als Chef einer geheimen, sechsköpfigen Elite-Truppe, die sich auf Verbrecherjagd begibt, quietschen die Reifen von der ersten Sekunde an.

 

The Dark Knight (2008)

Der zweite Teil von Christopher Nolans Batman-Trilogie ist nicht nur ein fulminanter Actionfilm, sondern vielleicht auch der beste Superheldenfilm aller Zeiten. Sicher ist jedenfalls, dass Batman (Christian Bale) in dieser DC-Comicverfilmung mit dem Joker (Heath Ledger) einen charismatischen Gegenspieler hat, wie kaum ein andere Superheld. Bei Netflix sind auch die Originstory "Batman Begins" (2005) und die Fortsetzung "The Dark Knight Rises" (2012) zu sehen, ebenfalls ansehnliche Exemplare des Action- und Superhelden-Genres.

 

Trailer-Premiere: Predator (2018) von Shane Black

Predator (1987)

Wenn es um den Kampf gegen außerirdische Monster geht, sind Arnold Schwarzenegger und Sigourney Weaver die Experten: "Predator" und "Aliens - Die Rückkehr" sind in Sachen Alien-Action unübertroffene Kultfilme. In "Predator" trifft die Truppe von Major „Dutch“ Schaefer (Schwarzenegger) im zentral-amerikanischen Dschungel erstmals auf die außerirdischen Großwildjäger, die sich später in Crossover-Filmen auch mit den Aliens angelegt haben. Doch gegen Arnie zieht der Predator den Kürzeren.

Netflix hat zurzeit übrigens auch alle anderen Predator-Filme mit Ausnahme von "Predator - Upgrade" (2018) im Programm. Darüber hinaus auch die genannten Crossover-Filme "Alien vs. Predator" und endlich auch wieder das gesamte Alien-Franchise inklusive "Aliens - Die Rückkehr" (1986) von Regisseur James Cameron, einer der besten Actionfilme aller Zeiten.

 

I Am Legend (2007)

Will Smith spielt in der Neuverfilmung des gleichnamigen Romans von Richard Matheson den ehemaligen Wissenschaftler Robert Neville. Mit seiner geliebten Schäferhündin Samantha lebt er als letzter Mensch in Manhattan. Drei Jahre zuvor hat ein Virus die Menschheit ausgelöscht. Die wenigen Überlebenden mutierten zu aggressiven Wilden, die das Tageslicht scheuen. Robert scheint der einzige Mensch zu sein, der gegen das Virus immun ist. In den Trümmern New Yorks sucht er nach einem Heilmittel und nach anderen Menschen, die wie er immun sind. Der dystopische Endzeitfilm geht es zunächst eher ruhig an, steigert das Tempo aber in der zweiten Hälfte.

 

AUCH NICHT ZU VERACHTEN

Neben unseren Top-Favoriten im Actiongenre hat Netflix zurzeit auch noch diese sehenswerten Actionfilme im Repertoire:

Kong: Skull Island, Pain & Gain, I, Robot, The Villainess, The Kingsman - The Golden Circle, Pitch Black, Salt, Constantine, Venom, Independence Day: Wiederkehr, Spencer Confidental, Extinction, Red Heat, Terminator 2, Gefährliche Brandung, Point Break, Men in Black, Mission Impossible 4 – Phantom Protocol, Mission Impossible 4 – Rogue Nation, The Italian Job, R.E.D. (Teil 1 und 2), The Nice Guys, Taffe Mädels, Looper, London Has Fallen, Prestige, Hancock, Man of Steel, Lock Up, Karate Kid (1 und 2), Hitman.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.